Image
Kernstück des Mastertowers ist der Evodryer
Foto: Marini
Kernstück des Mastertowers ist der Evodryer

Asphaltherstellung

Für mehr und besseres Recycling

Marini informiert auf der bauma über die Weiterentwicklung des auf der letzten bauma präsentierten Master Tower.

Diese resultierten aus mittlerweile 600.000 produzierten t Asphalt. Die Partnerschaft zwischen Marini, der Universität von Bologna und einem Kunden hat sich als erfolgreich erwiesen, und sie ermöglichte zudem die Optimierung und Kalibrierung verschiedener wichtiger Elemente der Asphaltproduktion, darunter die optimale Arbeitstemperaturen und eine hochmoderne Gasrückführungsmethode. Der im Projekt involvierte Kunde produzierte im letzten Jahr 300.000 Tonnen Asphalt mit einem durchschnittlichen Anteil an Asphaltgranulat von 47 %. Dabei sank der Energieverbrauch während der Asphaltproduktion um 75,34 kWh/t.

Das sichtbare Kernstück: der Evodryer

Kernstück des Mastertowers ist das System Evodryer, das in seiner verlängerten Trockentrommel sichtbar ist. Mit ihr kann die Zugabe von Ausbauasphalt hinter der Trocknerflamme verändert werden. Daher bleibt der Wärmeaustausch der Gesteinskörnung konstant. Ein speziell entwickelter „langer“ Brenner sorgt darüber hinaus für die korrekte Position der Flamme in der Trocknertrommel. Somit wird das Asphaltgranulat nach und nach erwärmt und das darin enthalten Bitumen höchst effizient wiederverwendet. Die sonst üblichen hohen Emissionen und Gerüche werden verhindert.

Ein zweites System setzt eins drauf

Eine weitere Verbesserung ist der neue EvoDryer-Zylinder, der im Mischturm anfallenden Gase in die Trommel hinter den Brenner ableitet. Ein Abweiser im Zylinder optimiert die „Luftstrom“-Emissionen in der Trommel, die dann flammenbehandelt werden, sodass alle organischen Partikel verbrannt werden, wodurch atmosphärische Emissionen und Geruch beträchtlich reduziert werden.

„Die optimierten Möglichkeiten des Recyclingrings werden nicht nur eine wichtige Rolle beim Umweltschutz spielen, sie werden in der Tat die Anlagenleistung unserer Kunden verbessern, und wir sind wirklich stolz darauf, erneut einen Meilenstein der nächsten Generation im Bereich des Ausbauasphalt-Managements präsentieren zu können“, freut sich Luca Camprini, Senior Vice President of Sales and Marketing, Fayat Mixing Plants. (MAI/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Neue Features bietet die Cybertronic-Steuerung

Asphaltherstellung

Marini erleichtert die Produktion von Asphalt mit Cybertronic

Auf der bauma informiert Marini über das System Cybertronic – ein digitales Fern-Anlagenmanagementsystem für die Optimierung der Produktion.

    • Asphalt, Mischanlagen
Image

bauma 2019

Licht ins Dunkel des „nexten“ Geheimnisses

Rubble Master zeigt auf der bauma die Weiterentwicklung der RM Go! Linie in Form von RM Go! Next.

    • Brecher, Aufbereitung, Recycling
Image

Archiv

Aktives Vorsieb als Option

Auf der Steinexpo hat Rubble Master seinen RM 120GO! mit seiner jüngsten Weiterentwicklung vorgestellt: Der Brecher kann mit einem aktiven Vorsieb ausgestattet werden.

    • Archiv
Image

Archiv

Mittlerweile ein volles Programm

Ein Jahr nach der Übernahme der Bomag durch Fayat im Jahre 2005 wurde den Boppardern die Verantwortung für das Gesamtgeschäft Straßenfertiger und Kaltfräsen und damit auch für die in Italien angesiedelte Produktion und die technische Weiterentwicklung der Maschinen übertragen. Aufbauend auf die Erfahrungen des italienischen Herstellers Marini musste das Rad nicht neu erfunden werden. Die anschließende Detailarbeit führte zu einem Komplettprogramm mit Raffinesse.

    • Archiv