Kegelbrecher der Sandvik 800i-Serie sind auch in der Rebuild-Option erhältlich.

Digitalisierung

Gut vernetzte Kegelbrecher

Sandvik erweitert seine 800i-Serie von vernetzten Kegelbrechern um drei neue Hochleistungsmodelle. Jeder Brecher ist mit dem neuen Automations- und Konnektivitätssystem ausgestattet.

Inhaltsverzeichnis

Die 800i-Serie von Kegelbrechern wurde verbessert und um drei neue Modelle – CH830i, CH840i und CS840i – erweitert, die in allen Bergbau- und Steinbruchanwendungen zur Zerkleinerung von Gestein eingesetzt werden kann. Die mit „My Sandvik“ vernetzten Sandvik 800i Brecher versetzen Betriebsleiter und Bediener in die Lage, faktenbasierte Entscheidungen zu treffen und Verbesserungsmöglichkeiten zur Steigerung der Maschinennutzung und -verfügbarkeit zu erkennen.

Intelligentere Automation

Die vernetzten 800i Brecher sind serienmäßig mit der neuen Generation des Automations- und Konnektivitätssystems ACS (Automation and Connectivity System) ausgestattet. Auf diese Weise können Betriebsleiter und Bediener auf alle wichtigen Daten zugreifen, die sie brauchen, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Der Zugang zu „My Sandvik“ erfolgt über Smartphone, Tablet oder Computer.

Das System überwacht und optimiert kontinuierlich die Brecherleistung und kontrolliert die komplette Schmieranlage, um Maschinenverfügbarkeit und Zuverlässigkeit zu erhöhen. „Die Betriebssicherheit der 800i-Serie wurde weiter verbessert. Für den Kunden heißt das noch mehr Zuverlässigkeit, höhere Verfügbarkeit und geringes Ausfallrisiko“, betont der Hersteller.

Sicherere und nachhaltigere Zerkleinerung

Verschraubte statt geschweißte obere und untere Gehäuseauskleidungen sollen die Zeit für den Austausch um 90 % verkürzen. Das Überdrucksystem verhindere das Eindringen von Staub, erklärt Sandvik. Der serienmäßige Offlinefilter hält das Öl sauberer und verlängert die Nutzungsdauer des Öls um bis zu einem Fünffachen. Die Kegelbrecher der 800i-Serie können als komplett neue Modelle gekauft werden, oder man wählt eine Reborn-Lösung, bei der Sandvik einen befindlichen Brecher austauscht, jedoch die vorhandene Peripherie und Infrastruktur weiterverwendet. Diese Plug-and-Play-Installation minimiert die Störung des Betriebs und maximiert die Produktivität. Gleichzeitig lassen sich nach Angaben des Herstellers im Vergleich zu einem komplett neuen Brecher bis zu 40 % Kosten sparen. Sandvik bietet zudem einen Wartungsvertrag an und verspricht damit eine Produktivitätssteigerung um bis zu 10 %. (US/RED)

Sandvik

Technik und Support überzeugen

Nachdem ein neuer Sekundärbrecher mit hoher Zerkleinerungsrate in der Aufbereitungsanlage des Vogelsberger Basaltwerks installiert wurde, ließ sich die Produktion um 20 Prozent steigern.

Archiv

Neuauflage eines Kegelbrechers

Der bekannte Kubria Kegelbrecher von Thyssenkrupp wurde einem umfangreichen Modernisierungsprogramm unterzogen. Er wird vorwiegend in der Naturstein-Industrie zur Sekundär- und Tertiär-Zerkleinerung von Granit, Basalt, Gneis und anderen Hartgesteinen sowie in der Erz- und Zementindustrie eingesetzt.

Archiv

Rausgekegelt: HP100 Kegelbrecher ersetzt Vorgänger

Die Kaiser Baustoffwerke haben vom Austausch der vorhandenen Kombination aus Backen- und Kegelbrecher gegen einen einzelnen wirtschaftlichen Metso Kegelbrecher vom Typ Nordberg HP100 profitiert.

Geschäftsführer Sebastian Collas (links) und der technische Mitarbeiter Johnny Junck (rechts) vor dem neuen Nordwheeler 100HPC.

Nordwheeler

Collas entscheidet sich für einen semimobilen Kegelbrecher

Die Collas Kies- und Sandwerke GmbH & Co. KG in der Jülich-Zülpicher Börde sind nur wenige Kilometer vom Braunkohle-Tagebaugebiet Etzweiler entfernt. Nun hat das Unternehmen in einen neuen Kegelbrecher investiert.