Image
CDE_Sandknappheit_weltweit_1-web.jpeg
Foto: Foto: CDE
Nassaufbereitungslösungen unterstützen Materialverarbeiter dabei, den im Baustoff- und Aushubabfall enthaltenen Wert zu realisieren.

Aufbereitung

Jetzt mal Tacheles zum Thema Sand

Die weltweite Sandkrise ist ein Thema, über das wir nicht genug reden, findet unser Autor. Deshalb macht er in diesem Beitrag genau das.

Fachfremde verstehen die Bedeutung der sich rasch erschöpfenden Sandressourcen vielleicht nicht. Schließlich ist es ein Thema, das in den Verbrauchermedien nicht oft diskutiert wird. Sand ist im wahrsten Sinne des Wortes die Grundlage unserer Existenz und einer der begehrtesten und zugleich knappsten Rohstoffe des 21. Jahrhunderts. Es ist nach Luft und Wasser unsere am meisten verbrauchte natürliche Ressource, und vor allem ist sie endlich.

Die Gefahr ist längst in Sicht Im Jahr 2015 hielt Bill Gates, als ob er die Corona-Virus-Krise vorwegnehmen wollte, einen berühmten TED-Vortrag, in dem er die Bedrohung der Gesellschaft durch ein unbekanntes, hochinfektiöses Virus und unsere Fähigkeit, auf einen solchen Ausbruch zu reagieren, erörterte. Der achtminütige Vortrag macht deutlich, dass wir für die nächste Epidemie noch nicht bereit sind, und ist ein Aufruf zu größeren Investitionen, beispielsweise in die medizinische Grundversorgung und in Forschung und Entwicklung. Sie ist vorausschauend und räumt drohende Gefahren ein. Auch die weltweite Sandkrise droht. Wir sind uns dessen sehr wohl bewusst, doch ebenso wie unsere Bereitschaft, wirksam auf eine Epidemie zu reagieren, wie in dem inzwischen berühmten TED-Vortrag dargelegt wurde, machen wir nicht genügend Fortschritte, um ihre Auswirkungen abzuschwächen. Wir müssen jetzt in Wege investieren, um die Belastung der natürlichen Sandressourcen zu verringern, bevor die Bedrohung auf uns zukommt.

Unsere Abhängigkeit vom Sand Der Autor und Journalist Vince Beiser nennt in seinem Buch „The World in a Grain“ Sand als den wichtigsten Feststoff der Erde. Was würde also passieren, wenn er uns ausgeht? Um zu verstehen, welche Folgen es hat, wenn der Sand zur Neige geht, muss man zunächst verstehen, wie wir ihn verbrauchen. Unsere Wohnungen, Arbeitsstätten, Supermärkte und noch viel mehr. Wo Beton benötigt wird, ist Sand erforderlich. Hinzu kommt, dass unsere Straßen und unsere Infrastruktur Sand benötigen, ebenso wie viele der Gegenstände unseres täglichen Lebens, die wir oft als selbstverständlich ansehen: Unterhaltungselektronik, Smartphone-Kameras und Prozessoren, Glasflaschen, Fenster, Kosmetika, Glasfaseroptik, Wasserfilter - die Liste ist endlos. Selbst unsere Bemühungen, auf die Corona-Virus-Krise zu reagieren, sind von der endlichen natürlichen Ressource abhängig. In der Stadt Wuhan wurde innerhalb weniger Tage das 1.000-Betten-Krankenhaus Huoshenshan gebaut, um Patienten mit der Krankheit zu behandeln. Rund um die Welt arbeiten Forscher an der Suche nach einem Impfstoff, und, ja, die Petrischalen aus Glas und Mikroskoplinsen, die bei dieser Forschung verwendet werden, sind ebenfalls aus Sand hergestellt.

Abfall als Lösung? Anstatt auf die Sandkrise auf ihrem Höhepunkt zu reagieren, wenn sowohl Investitionen als auch die Zeit für die Suche nach einer alternativen Lösung beschleunigt werden müssen, sollten wir jetzt vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Von zentraler Bedeutung ist die Rückgewinnung und Aufbereitung von Sand und Zuschlagstoffen aus Baustoff- und Aushubabfall, unserem größten Einzelabfallstrom, so dass diese Materialien ein zweites Leben erhalten und zur Unterstützung neuer Bau- und Infrastrukturprojekte wieder auf den Markt gebracht werden können. In der EU entfielen fast zwei Drittel (64 %) des Gesamtabfallaufkommens im Jahr 2016 auf größere mineralische Abfälle, unter anderem aus Bergbau und Steinbrüchen sowie aus Baustoff- und Aushubaktivitäten, was 3,2 t pro Einwohner entspricht. Ein Großteil des Baustoff- und Aushubabfalls wird auf Deponien gelagert oder zur Wiederverfüllung von Baugruben verwendet. Ein Teil wird in minderwertigen Anwendungen eingesetzt, die durch andere Ressourcen, die eine verantwortungsvolle Abfallwirtschaftsstrategie unterstützen würden, angemessen bedient werden könnten. Aber Baustoff- und Aushubabfall hat einen Wert, sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch.

Das Problem technisch lösen Nassaufbereitungslösungen unterstützen Materialverarbeiter dabei, den im Baustoff- und Aushubabfall enthaltenen Wert zu realisieren. Durch den Einsatz hochinnovativer Nassaufbereitungstechnologien, bei denen das Material gewaschen, von Leichtstoffen getrennt und die Endprodukte klassiert werden, kann dieser Abfallstrom wiederverwendet werden, um gewaschene Materialien herzustellen, die für die Verwendung in hochwertigen Bauprojekten geeignet sind. Dabei entstehen hochwertig aufbereiteter Sand und Zuschlagstoffe, die aus Baustoff- und Aushubabfall zurückgewonnen werden. Beispielsweise schleust DA Mattsson, mit Sitz in der Nähe von Stockholm in Schweden, fast 100 % seines eingehenden Baustoff- und Aushubabfalls durch seine Nassaufbereitungsanlage von CDE. Das Unternehmen produziert hochwertigen Sand und Zuschlagstoffe, die der Spezifikation EN 12620 entsprechen, und liefert diese Betonmaterialien an den Markt in Stockholm. In ähnlicher Weise produziert Sodextra in Paris gewaschenen, qualitativ hochwertigen, nachhaltigen und spezifikationseinhaltenden Betonsand und Betonzuschlagstoffe, so dass sichergestellt ist, dass Paris nun auch nachhaltig baut, auch wenn es sich derzeit nur um ein kleines Volumen handelt.

Sand und Bevölkerungswachstum Unser Verbrauch an endlichen Sandressourcen steht in direktem Zusammenhang mit Bevölkerungswachstum und zunehmender Urbanisierung. Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung voraussichtlich 9,8 Milliarden erreichen, und das zu einem Zeitpunkt, an dem 68 % der Bevölkerung auch in Städten leben werden, was etwa 87 % der heutigen Weltbevölkerung entspricht. Um diese Entwicklung zu unterstützen, schätzt die IEA CSI Cement Technology Roadmap, dass die weltweite Zementproduktion bis 2050 um 12-23 % wachsen wird. Diese Nachfrage kann durch die Verwendung von Baustoff- und Aushubabfall erfolgreich und nachhaltig erfüllt werden. Die Rückgewinnung von Material aus Baustoff- und Aushubabfall ist sowohl technisch als auch wirtschaftlich erwiesen, und obwohl 75 % des weltweit produzierten Betons für nicht-bauliche Anwendungen verwendet werden, steigt der Verbrauch an unberührten Sandressourcen weiter an. Diese könnten durch gleichermaßen geeignete und zertifizierte aufbereitete Materialien erfüllt werden, was wiederum gewährleistet, dass unberührte Ressourcen nur für die kritischsten Anwendungen reserviert werden, die Beton mit der höchsten Festigkeit erfordern. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte Zeuge einer so raschen Urbanisierung geworden sind, die unsere Sandressourcen erschöpft. Bis 2050 werden so viele Menschen in städtischen Gebieten leben, wie es heute auf der Erde insgesamt gibt. Die führenden Politiker der Welt verfügen über die Daten, um eine fundierte Entscheidung zu treffen, die eine Blaupause für eine nachhaltige Zukunft darstellt. Im Mittelpunkt dieses Plans sollte eine Abfallwirtschaftsstrategie stehen, die einem Kreislaufwirtschaftsansatz zur Rückgewinnung von aufbereitetem Sand und Zuschlagstoffen aus Baustoff- und Aushubabfall – dem Impfstoff gegen die globale Sandkrise – Vorrang einräumt. Orry Robinson 

B. Scherer, Service-Monteur der Firma Nebolex Umwelttechnik GmbH, bei der Wartung der Staubbindemaschine V7.
Foto: Nebolex Umwelttechnik GmbH

Staubbindeanlagen

Jetzt aber mal warten!

Nebolex Umwelttechnik GmbH erinnert rechtzeitig an den nächsten Wartungszeitpunkt, stimmt einen Termin ab und übernimmt so für den Kunden die Serviceplanung.

Foto: Abbildung: Eurovia

Archiv

Präventionstag zum Thema „Beinaheunfälle“

Zum nunmehr dritten Mal haben die weltweit 43 000 Mitarbeiter der Eurovia-Gruppe einen Internationalen Präventionstag veranstaltet. Dabei standen die Verhinderung von Arbeitsunfällen sowie die Sensibilisierung für Gefahrensituationen am Arbeitsplatz im Mittelpunkt.

Foto: Foto: ixabay/unsplash

Archiv

Fotowettbewerb zum Thema Nachnutzung

Die Fachabteilung Sand- und Kiesindustrie im Bayerischen Industrieverband Steine und Erden e.V. veranstaltet in diesem Jahr wieder einen Fotowettbewerb unter dem Motto „Allerhand nach Kies und Sand“. Gesucht werden Fotos von ehemaligen Sand- und Kiesgewinnungsstätten, die heute eine neue Aufgabe für Mensch und Natur übernommen haben.

Foto: Foto: Resch-Verlag

Archiv

Lehrsystem zum Thema Ladungssicherung

Ladungssicherung beginnt nicht auf der Autobahn, wenn kontrolliert wird oder der Fahrer beim Bremsen feststellt, dass sich „hinten was tut“, sondern bereits bei der Verpackung der Ware. Verantwortlich für die ver- schiedenen Stationen des Ladegutes sind mehrere Personen: Unternehmer, Fahrzeughalter, Absender, Verlader und Fahrer.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.