Image
Foto: ISTE

Politik trifft Rohstoffgewinnung

Kies und Natur vertragen sich

Grünen-Politikerin Erikli und Staatssekretär Baumann besuchen das Kieswerk Meichle + Mohr und sind am Schluss überzeugt: „Rohstoffgewinnung und Naturschutz sind keine Gegner!“

Rohstoffgewinnung und Naturschutz schließen einander nicht aus – diese Feststellung ist ein Resultat des besonderen Besichtigungs- und Dialogtermins, zu dem die Grünen-Landtagsabgeordnete Nese Erikli den Staatssekretär im Stuttgarter Umweltministerium, Dr. André Baumann, ins Kieswerk des ISTE-Mitgliedsunternehmens Meichle + Mohr in Radolfzell eingeladen hatte. Zusammen mit der Firmenleitung sowie mit interessierten Bürgern diskutierten sie vor Ort grundsätzliche und lokale Fragen der Kiesgewinnung in der Bodenseeregion. Einig war man sich, dass es zum Dialog zwischen Rohstoffwirtschaft, Naturschutz, Politik und Verwaltung keine Alternative gebe.

Dissonanzen nur im Dialog lösbar

Bei der jüngsten Hauptversammlung des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE) in Konstanz hatten Nese Erikli und Meichle+Mohr-Geschäftsführer Oliver Mohr diesen Werksbesuch vereinbart. Immerhin stehe der Kiesabbau in Oberschwaben und am Bodensee vielfach in der Kritik. Es liege sowohl im Interesse der Politik wie der Kies gewinnenden Unternehmen, klärend und aufklärend miteinander zu sprechen. Insbesondere Kiesexporte nach Österreich und in die Schweiz treffen auf Einwände in der Bevölkerung. Viele Menschen beschweren sich über die damit verbundene Verkehrsbelastung sowie über den erhöhten Flächenverbrauch auf deutscher Seite. Sein Unternehmen führe rund 15 % seiner Produktion in diese beiden Länder aus, erläuterte Seniorchef Dr. Rolf Mohr. Auch Österreich und die Schweiz gehörten ungeachtet der Grenzen zum regionalen Markt für Rohstoffe, die es ohne lange Transportwege klimafreundlich zu den Kunden zu bringen gelte, betonte er.

Nachhaltige Nutzung von Rohstoffen

Staatssekretär Baumann erklärte, dass das Land eine Konzeption zur nachhaltigen Nutzung mineralischer Rohstoffe erarbeitet. „Kies, Sand und Co. gehören zu natürlichen Rohstoffen unseres Landes, die es nachhaltig zu nutzen gilt“, sagte Baumann. Es sei aber wichtig, dass Massengüter wie Sand, Kies und Steine nicht über große Strecken transportiert, sondern dezentral gewonnen und genutzt würden. „Wir führen darum das Gespräch mit Vorarlberg, damit dort Kiese gewonnen und nicht aus dem benachbarten Ausland importiert werden. (Thomas Beißwenger)

Kies und Natur vertragen sich > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

Archiv

Wie aus Baggerspuren Biotope werden

„Bei der Kies- und Sandgewinnung in Radolfzell werden Lebensräume von seltenen und geschützten Pflanzen- und Tierarten gefördert“, stellte jetzt der Staatssekretär im baden-württembergischen Umweltministerium Andre Baumann fest, als er sich die Abbaufläche von Meichle + Mohr im Radolfzeller Stadtwald anschaute. Baumann informierte sich beim Rundgang vor allem über die Bedeutung von Kiesabbaustätten für den Naturschutz.

    • Archiv
Image
Oliver Krischer, ein durch und durch Grüner, der auch Attacke kann, verantwortet in NRW auch das Verkehrsressort

NRW

Neuer Verkehrsminister und neuer Landesstraßenbedarfsplan

Der Grünen-Politiker Oliver Michael Krischer ist neuer Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr von NRW.

    • Personalien, Verkehrspolitik
Image

Archiv

"Kompromisse für Industrie und Naturschutz finden"

Der Staatssekretär im Stuttgarter Umweltministerium, Dr. Andre Baumann, hat sich auf der Winterarbeitstagung des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE) eindringlich für ein Miteinander von Steine und Erden-Industrie und Naturschutz ausgesprochen. Planungssicherheit, regionaler und dezentraler Abbau und einfachere gesetzliche Vorschriften seien im Interesse aller.

    • Archiv
Image

Archiv

Energiefressern auf der Spur

Rohstoffgewinnung, das Hauptgeschäft der Meichle + Mohr-Firmengruppe, zu der acht Einzelunternehmen mit 21 Standorten in der Region Bodensee gehören, ist energieintensiv. Auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz und Ressourcenschonung hat sich Meichle + Mohr 2015 erstmals nach dem Energiemanagementsystem DIN EN ISO 50001 zertifizieren lassen, 16 Standorte der Firmengruppe waren dafür relevant.

    • Archiv