Foto: Bianca Lohr

Sandburgen

Märchenhafte Kunst

In Binz auf Rügen ist Sand-Künstlern ein neuer Weltrekord gelungen: die höchste Sandburg der Welt.

Die Heidelberger Sand und Kies GmbH lieferte dafür rund 8.000 t scharfkantigen Spezialsand (0-4 mm) aus ihrem Werk in Zirkow. Die Märchen-Sandburg misst 17,66 m und übertrifft damit die bisher größte Sandburg in Duisburg um fast einen Meter. Um diese Höhe zu erreichen, benötigten die rund 20 Künstler zunächst einen 5,70 m hohen Sand-Sockel mit einem Durchmesser von etwa 27 m. Auf diesem wurde dann mit viel Maschinen- und Muskelkraft Sand in Holzverschalungen gepresst und aufeinandergestapelt.

Zwölf Künstler am Werk

Nach Fertigstellung des Rohbaus – also dem „Turm“ – begannen die Künstler oben an der Spitze, die Burg zu modellieren.

Während anfangs lediglich nur Platz für zwei Künstler war, arbeiteten gegen Ende der Fertigstellung zwölf Künstler aus Russland, Polen, Tschechien, Deutschland, Ungarn, Niederlande und Lettland gleichzeitig an der Burg. Mit Sägen, Schaufeln, Skalpellen und Pinseln modellierten Sie bei jedem Wetter und erschufen innerhalb von nur vier Wochen dieses einzigartige Sand-Kunstwerk.

Entscheidend für den Sandbau dieser Dimension ist neben dem fachlichen Know-how vor allem der richtige Sand.

Schön eckig

Die Sandkörner, welche aus dem Heidelberger Sand und Kies Werk Zirkow kommen, sind eckig und nicht abgerundet. Nur so greifen die Körner optimal ineinander und bleiben längere Zeit stabil haften.

Die Burg kann im Rahmen des Sandskulpturen-Festivals in Binz auf der Insel Rügen noch bis zum 3. November besichtigt werden. Conny Eck 

Rund 20 Künstler aus mehreren Ländern arbeiteten vier Wochen an der Fertigstellung der Burg.

Märchenhafter Rekord

Höchste Sandburg der Welt in Binz

Gewaltige Dimensionen hat die höchste Sandburg der Welt und ist doch sehr filigran in den Details. Unterstützt hat das Projekt die Heidelberger Sand und Kies GmbH.

Archiv

Rekultivierungspreise verliehen

Am 6. August sind die Rekultivierungspreise des Landes Mecklenburg-Vorpommern für die Jahre 2012 und 2013 verliehen worden. Dr. Karl Otto Kreer, Staatsekretär im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, übergab im Kieswerk Mankmoos bei Warin die Urkunden.

Archiv

Mit Sand und Kies ins Legoland!

Die Fachabteilung Sand- und Kiesindustrie des Bayerischen Industrieverbandes BIV sucht das beeindruckendste Bild vom Bauwerk aus Sand und Kies. Ob Sandburg am Meeresstrand, Kleckerburg am Stadtstrand oder Kiesfigur beim Wanderausflug – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das schönste Foto gewinnt ein Wochenende im Legoland in Günzburg.

Archiv

… wo aus dem Steinbruch ein Kunstraum wurde?

Ausgebeutete Steinbrüche bilden mit ihren oft imposanten Steilwänden eine beeindruckende Kulisse für eine unendliche Vielfalt an Möglichkeiten zur sinnvollen Nachnutzung. Dabei sind die Chancen beileibe nicht mit der Schaffung hochwertiger Sekundärbiotope erschöpft. Selbst zur sinnlichen Erbauung geneigter Besucher sind die stillgelegten Gewinnungsstätten geeignet, gleichsam als Arena der bildenden Künste.