Image
Neue Features bietet die Cybertronic-Steuerung
Foto: Marini
Neue Features bietet die Cybertronic-Steuerung

Asphaltherstellung

Marini erleichtert die Produktion von Asphalt mit Cybertronic

Auf der bauma informiert Marini über das System Cybertronic – ein digitales Fern-Anlagenmanagementsystem für die Optimierung der Produktion.

In den vergangenen Jahren hat Marini umfassend in die Entwicklung von Software investiert und bietet den Kunden nun zusätzliche betriebliche Vorteile in Hinblick auf die Einsparung von Energie, die Reduzierung von Problemen am Standort und die Produktion mit hohen Recyclingraten. Die Funktionen des digitalen Fern-Anlagenverwaltungssystems Marini Cybertronic wurden um eine Reihe neuer optionaler Add-ons erweitert. Dazu gehören die automatische Steuerung des Trocknungsprozesses, akkurates Management von kaltem Ausbauasphalt im Mischer sowie eine dynamische Anpassung der Rezeptur, wenn Asphaltgranulat verwendet wird.

Den Trocknungsprozess optimieren

Die neuen Optimierungen beim Trocknungsprozess basierend auf einem physikalischen Modell: automatische Rückkopplungskontrolle der Austrittstemperatur des heißen oder kalten recycelten Materials, ein Selbstinbetriebnahmeprozess für das kontinuierliche Erlernen der Steuerungsparameter, die gemäß der physikalischen Struktur des Trommel-/Filtersystems kalibriert sind, sowie Berechnung des Wärmeaustauschkoeffizienten von Gas/Material.

Dann lassen sich Brennerleistung und Trommeldrehzahl an die Produktionsleistung (t/h) und den Feuchtegehalt des zugeführten Materials anpassen. Automatisch wird eine stabile Austrittstemperatur des Materials sowie der Rauchgas-Einströmtemperatur in den Filter geregelt. Die Temperatur der Rauchgase im Filter ist niemals zu hoch oder zu tief, wodurch wiederum das Risiko von Schäden oder Anbackungen minimiert wird. Dies trägt zu optimiertem Brennstoffverbrauch, reduziertem Energieverlust und einem verbesserten Wärmeaustausch-Wirkungsgrad bei, insbesondere, wenn das Werk mit einem hohen Anteil an Ausbauasphalt arbeitet.

Management von Asphaltgranulat

Das korrekte Management von kaltem Ausbauasphalt in den Mischer ist ein weiteres wichtiges Merkmal für den Produktionsausstoß. Für die Bestimmung und Anpassung der Geschwindigkeit des Wägebandes in der Dosierphase ermittelt Cybertronic diese ständig und passt sie entsprechend an. Außerdem kann die Geschwindigkeit auch manuell angepasst werden, so dass sich diese Geschwindigkeit entsprechend der im Mischer gemessenen Depressionswerte feinabstimmen lässt. Diese Funktion ist entscheidend, insbesondere dann, wenn die Anlage mit einem hohen Anteil an Asphaltgranulat im Mischer arbeitet, da menschliche Dosierfehler nun der Vergangenheit angehören. Diese sind die häufigste Ursache von Anlagenproblemen, wie Explosionen, beschädigte Dichtungen usw.

Anpassung der Asphaltrezeptur

Durch Eingabe der Korngrößendaten, Bitumentyp und Korngrößenspezifikationen des herzustellenden Asphalts passt Cybertronic den Anteil des Asphaltgranulates für jede Rezeptur an. Außerdem erlaubt das System die Überprüfung des Lagerbestands und der erforderlichen Asphaltgranulat-Verbrauchsmenge zur Einhaltung der Korngrößenspezifikationen. Diese Formel kann in „Echtzeit“ modifizieren werden, sodass die Produktion an die Gegebenheiten angepasst werden kann. Das lohnt sich vor allem, wenn die Kaltzugabe direkt in den Mischer erfolgt. Cybertronic kann zudem die Menge von Bitumen, Füller und verschiedene Zuschlagstoffen in den verschiedenen Trichtern unter dem Sieb anpassen.

Das System ist auch eine hervorragende Hilfe bei mehreren Rezepturwechseln mit sehr unterschiedlichen Asphaltgranulatanteilen. Zudem kann die Bedienperson die Temperatur des Fertigasphalts bessern steuern. Das System erlaubt, basierend auf der Temperatur der Gesteinskörnungen, graudelle Änderungen am Anteil des Asphaltgranulates und dem Endasphalt vorzunehmen.

Letztendlich ist Marini Cybertronic äußerst hilfreich bei bestimmten Umweltbedingungen, beispielsweise sehr heiße und sehr trockene Gesteinskörnungen, sehr kalte und nasse Gesteinskörnungen, die die Bedienenden einer Asphaltmischanlage häufig dazu zwingen, die Menge an Asphaltgranulat zu erhöhen oder zu verringern, damit der Asphalt die richtige Temperatur und Kornzusammensetzung hat. (MAI/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

Nürburgring

Neuer Asphalt für die Nordschleife

Mit dem Einbau der Asphaltdeckschicht sind Ende Februar die Bauarbeiten an der legendären Nordschleife erfolgreich zu Ende gegangen.

    • Asphalt, Baustellen, Straßenerhaltung, Sanierung, Zusätze
Image

Krimineller Angriff auf die IT

Kiesel-Gruppe übersteht Cyber-Attacke

Bereits Mitte Juni ist die Kiesel-Gruppe Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Er ging einher mit einem Erpressungsversuch. Inzwischen ist die Krise überstanden.

    • Baumaschinen, IT
Image
Seit dem 15. März stellt die BG Bau auf ihrer Internetseite ein Programm zum Download zur Verfügung, um die Dateneingabe für Gefahrenstoffe zu erleichtern.

BG Bau

Kontaktnachweis für Gefahrstoffe erleichtert

Häufig arbeiten Beschäftigte in der Bauwirtschaft und den baunahen Dienstleistungen mit Gefahrstoffen. Arbeitgeber müssen diese Tätigkeiten dokumentieren. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) erleichtert diese Aufgabe durch ein neues Programm.

    • Baustellensicherung
Image

Gesetze

Corona: Erleichterte Stundung für Sozialversicherungsbeiträge

Handwerksbetriebe und Selbstständige können sich in der Corona-Krise die Sozialversicherungsbeiträge von den gesetzlichen Krankenkassen stunden lassen. Doch eine Hürde gibt es.

    • Gesetze