Foto: MIL/Ines Meier

Baustellen

Megaprojekt A 10 fertig gestellt

Der Ausbau und die 8streifige Erweiterung der A 10 zwischen den Autobahndreiecken Potsdam und Nuthetal ist komplett fertiggestellt.

Inhaltsverzeichnis

Bereits seit 4. Juni rollt auf allen 8 Fahrstreifen der Verkehr; nun sind auch die Restarbeiten einschließlich Tank- und Rastanlage Michendorf-Süd abgeschlossen. Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg ließen es sich nicht nehmen, die Fertigstellung des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 11 in Augenschein zu nehmen.

Großer Bahnhof und lobende Worte

Dirk Brandenburger, Technischer Geschäftsführer der Deges erläuterte: „Wir haben den 8streifigen Ausbau pünktlich und im Kostenrahmen abgeschlossen, worauf alle Beteiligten stolz sein können. Aufgrund der hohen Verkehrsmengen war das Großprojekt eine besondere Herausforderung.“

Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, fügte hinzu: „Ich freue mich, dass dieser wichtige Bauabschnitt des südlichen Berliner Rings nun fertiggestellt ist und verbinde dies mit einem Dank an alle Umlandgemeinden, die Belastungen ausgesetzt waren und sich stets konstruktiv an Problemlösungen beteiligt haben. Staus auf diesem Abschnitt des Berliner Rings werden nun seltener und der Verkehr flüssiger und sicherer.“

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur stellte fest: „Der Berliner Südring liegt auf der Achse Warschau-Ruhrgebiet, über 100.000 Fahrzeuge sind hier täglich unterwegs. Daher denken wir auch an das Lkw-Personal und verzehnfachen die Stellplatzzahl auf der Rastanlage Michendorf-Süd. Nur ausgeruhte Trucker können sicher weiterfahren.“

Das Projekt

Die Gesamtlänge des Projektes beträgt 8,2 km. Der Bund hat 150 Mio. Euro in den 8spurigen Ausbau der A 10 investiert. Zum Ausbau der A 10 gehörte neben den Anschlussstellen Michendorf und Ferch, dem Bau zweier Brücken für die Bahn und einer Fußgänger- und Radfahrbrücke auch der Ausbau der Tank- und Rastanlage Michendorf-Süd mit der Erweiterung von 50 Stellplätzen auf 180 Pkw- und 160 Lkw-Stellplätze.

Während der Planung des Projektes gab es eine umfangreiche Bürgerbeteiligung, vor allem eine Bürgerinitiative aus Michendorf brachte Bedenken bezüglich des Lärmschutzes vor. Über einen besonderen Fahrbahnbelag wird nun eine deutliche Lärmreduzierung erreicht. Zwischen dem Autobahndreieck Nuthetal und der Bahnbrücken wurde Offenporiger Asphalt und bis zum Autobahndreieck Potsdam lärmarmer Asphalt eingebaut.

Die Baumaßnahme

Der erste Spatenstich für die Erweiterung der Fahrstreifen erfolgte am 5. April 2016. Die Erweiterung erfolgte in drei Teilabschnitten. Während der Bauphase wurden mehrheitlich 6 Fahrstreifen offengehalten. Der erste Abschnitt westlich der Eisenbahnüberführung am Bahnhof Seddin bis zum Autobahndreieck Potsdam konnte im Oktober 2018 8streifig in Betrieb genommen werden, ein zweiter Abschnitt östlich der Eisenbahnüberführung am Bahnhof Seddin bis zum Autobahndreieck Nuthetal im März 2020. Seit dem 4. Juni 2020 läuft der Verkehr nun 8tstreifig auf der Gesamtstrecke zwischen den Autobahndreiecken Nuthetal und Potsdam. Die Arbeiten an der Tank- und Rastanlage Michendorf-Süd sind baulich ebenfalls abgeschlossen. Damit lag das Projekt im Zeitrahmen.

Die Bedeutung

Der südliche Berliner Ring ist als Europastraße (E) 30 Bestandteil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN–V) zwischen Irland und Russland, sowie Bestandteil des Paneu ropäischen Verkehrskorridors II (PEK) von Deutschland nach Russland. Die A 10 hat eine wichtige Verteilungsfunktion um das Stadtgebiet von Berlin und zum brandenburgischen Umland. Darüber hinaus verbindet sie die brandenburgischen Autobahnen 11, 12, 13 und 15 im Osten mit den Autobahnen 2, 9 und 24 im Westen. Dieser Teil der A 10 ist der am stärksten belastete Autobahnabschnitt des Berliner Rings, ein Fünftel aller Fahrzeuge sind Lkw.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.