Image
Oliver Krischer, ein durch und durch Grüner, der auch Attacke kann, verantwortet in NRW auch das Verkehrsressort
Foto: Land NRW / Michael Gottschalk
Oliver Krischer, ein durch und durch Grüner, der auch Attacke kann, verantwortet in NRW auch das Verkehrsressort

NRW

Neuer Verkehrsminister und neuer Landesstraßenbedarfsplan

Der Grünen-Politiker Oliver Michael Krischer ist neuer Minister für Umwelt, Naturschutz und Verkehr von NRW.

Die erste schwarz-grüne Koalition im bevölkerungsreichsten Bundesland bekennt sich dazu, eine funktionierende Infrastruktur und Klimaschutz vereinbaren zu können.

Der neue Minister

Oliver Krischer ist in der Verkehrspolitik kein Unbekannter. Der 1969 in NRW geborene ist seit 2009 Abgeordneter des Deutschen Bundestages und war bis 2021 Politischer Koordinator des Arbeitskreises Umwelt, Klima, Energie, Agrar, Verkehr und Bau der Fraktion. Zudem gehört die Energie- und Verkehrswende zu seinen Schwerpunktthemen. Seit 2013 bis 2021 gehörte er als stellvertretendes Mitglied dem Bundestagsausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur an und war Mitglied im 2. Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut. Den Landtag von NRW kennt er aus seiner Tätigkeit von 2002 bis 2009 als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Landtagsfraktion NRW der Grünen im Bereich Energie, Landwirtschaft und Landesplanung.

Mit dem Wechsel nach Düsseldorf muss der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, der Posten des Parlamentarischen Staatssekretärs nach 7 Monaten neu besetzen. Außerdem ist fraglich, ob mit dem Wechsel von Berlin nach Düsseldorf Krischer, der sein Biologie-Studium an der RWTH Aachen nicht abgeschlossen hat, Pate der Bundestagsbienen bleibt.

Was im Koalitionsvertrag steht

Beim Straßenbau hat die Sanierung Vorrang vor dem Neubau. Die finanziellen Mittel für den Erhalt sollen mindestens verstetigt werden. Bei Neu- und Ausbaumaßnahmen – insbesondere Ortsumgehungen – wurden bereits Kompromisslinien vereinbart durch die Abwägung zwischen sauberer Luft, weniger Verkehrslärm und mehr Verkehrssicherheit in den Ortschaften und Klimaschutz, Flächenverbrauch, Landschaftszerschneidung sowie Kosten für Bau und Unterhalt. Um Planungssicherheit zu schaffen, wird sofort der Landesstraßenbedarfsplan nach den Kriterien verkehrlicher Bedarf, Finanzierung und Klimaschutz auf Basis des Anfang 2023 fertiggestellten Landesverkehrsmodells neu aufgestellt. Über den Fortgang laufender Projekte will man sich verständigen. Bis zur Neuaufstellung des Landesstraßenbedarfsplans werden laufenden Projekte weiterbearbeitet, aber keine neuen Planungen aufgenommen. Gleiches gilt für die Novellierung des Bundesverkehrswegeplans.

Die Mittel für den kommunalen Straßenbau sollen vorrangig für den Erhalt der Infrastruktur und in die Ausbauqualität des Fuß- und Radverkehrs einsetzt werden.

Für einen klimafreundlichen Ressourceneinsatz soll unter den verwendeten Baustoffen im Straßenbau der Anteil der Recycling-Baustoffe stetig wachsen.

Der Landesbetrieb Straßen.NRW bekommt mehr Personal, um als verkehrsträgerübergreifender Dienstleister Planung sowie den Bau von Straßen-, Fuß- und Radwegen und die Straßensanierung abdecken kann. Andernfalls werden externe Planungsbüros in Anspruch genommen.

Tipp: Wenn Sie beim Thema Verkehrspolitik auf dem laufenden bleiben wollen, dann abonnieren Sie doch einfach den 14tägigen kostenlosten Newsletter von „Asphalt & Bitumen“. Das geht ganz einfach hier.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
hueskens-lydia.jpeg

Personalie

Das Verkehrsministerium von Sachsen-Anhalt wird von Lydia Hüskens geführt

Sachsen-Anhalt hat eine neue Regierung aus CDU, SPD und FDP. Letztere erhielt das Ministerium für Infrastruktur und Digitales, das die 57jährige Lydia Hüskens leitet.

    • Personalien, Verkehrspolitik
Image
meckpom-verkehrsminister-meyer.jpeg

Straßenbau

Mecklenburg-Vorpommern mit neuem Verkehrsminister

Mecklenburg-Vorpommern hat eine neue Regierung aus einer rot-roten Koalition. Der neue Verkehrsminister war zuvor Finanzminister und im Koalitionsvertrag steht nichts Neues zum Straßenbau.

    • Verkehrspolitik
Image

Thüringen

Landesstraßenbedarfsplan 2030 steht zur Diskussion

Ziel der Thüringer Landesregierung ist es, die Landesstraßen zukünftig zu erhalten und leistungsfähig zu gestalten.

    • Verkehrspolitik
Image
Olaf Lies kehr ins Verkehrsministerium von Niedersachsen zurück

Personalie

Niedersachsens neuer Verkehrsminister ist ein alter Bekannter

Im neuen rot-grünen Kabinett von Niedersachsen übernimmt Olaf Lies das Ministerium für Wirtschaft, Bauen, Verkehr und Digitalisierung.

    • Personalien, Verkehrspolitik