In neuem Design: Weiro präsentiert die komplett überarbeiteten selbstfahrenden Spritzmaschinen der Baureihe Weiro TM. Doch auch „unter der Haube“ hat sich viel getan
Foto: Weiro

bauma

Selbstfahrende Spritzmaschinen von Weiro nicht nur in neuem Design

Die Firma Weisig Maschinenbau GmbH aus Alfeld präsentiert eine komplette Überarbeitung ihrer selbstfahrenden Anspritzmaschinen der Baureihe Weiro TM.

Inhaltsverzeichnis

Augenfällig ist das neue ergonomische Design der Arbeitsmaschinen, doch auch „unter der Haube“ hat sich viel getan. So sind die neuen Maschinen bereits mit Antriebsmotoren gemäß Emissionsverordnung EU 2016/1628 Stufe V ausgestattet. Dies beinhaltet unter anderem einen Dieselpartikelfilter, deshalb können die neuen Maschinen auch auf Baustellen innerhalb von kommunalen Bereichen eingesetzt werden, die einer besonderen Luftqualitätsverordnung unterliegen.

Erstmals auf einer kompakten Anspritzmaschine vorgestellt wird das Dosierdsystem „Weiro Spraycontrol“, welches bereits auf den Weiro Aufsatzspritzmaschinen der Baureihe HK 1000 erfolgreich eingesetzt wird. Somit verfügen auch die selbstfahrenden Spritzmaschinen aus dem Hause Weiro über eine computergestützte Dosierautomatik. Die Dosierautomatik sichert die Genauigkeit der gewünschten Bindemitteldosierung unabhängig von Sprühbreite und Arbeitsgeschwindigkeit und trägt damit zur Qualität des Asphalteinbaus, aber auch zur Kostenreduzierung und Ressourcenschonung bei.

Als Nachweis der aufgetragenen Verbundschichten kann ein Protokoll auf dem bordeigenen Drucker erstellt werden, zusätzlich können die Daten auch extern gespeichert werden, um sie dezentral auszuwerten.

Anspritztechnik und mehr

Darüber hinaus zeigt die Weisig Maschinenbau GmbH eine Lkw-montierte Aufsatzspritzmaschine der Serie HK 1000 PH mit hydraulischem Antrieb der Bindemittelpumpe und hydraulisch stufenlos verstellbarer Arbeitsbreite der Spritzrampe bis 3,60 m.

Über die Anspritztechnik hinaus ist die in München präsentierte Anlage als Logistikfahrzeug für die Straßenbaustelle ausgestattet. Sie verfügt neben dem Anspritzsystem über einen Wassertank mit Pumpe für die Versorgung von Straßenwalzen und einen Dieseltransportbehälter mit Pumpanlage zum Betanken anderer Baumaschinen wie z.B. Asphaltfertiger und Walzen.

Zusätzlich verfügt die Anlage über einen beheizbaren Trockenschrank zur raschen Trocknung von Arbeitskleidung und persönlicher Schutzausrüstung.

Für die Vorreinigung der Straßenoberflächen ist eine Vorbaukehrwalze am vorgestellten Lkw installiert.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.