Foto: Abbildung: Brgerinitiative ?Umwelt- und Gesundheitsinitiative Wrzburg-Tunnel amp;quot;

Archiv

Tunnel-Verfechter klagen weiter

Der Streit um den Ausbau der A 3 im Würzburger Stadtgebiet geht weiter. Die Bürgerinitiative „Umwelt- und Gesundheitsinitiative Würzburg-Tunnel" lässt nicht locker und hat beim Bundesverwaltungsgericht Leipzig erneut Klage eingereicht.

Außerdem wurde ein Antrag auf Baustopp gestellt. Den Aktivisten gehen die Lärmschutzmaßnahmen, im sogenannten „Planergänzungsbeschluss" nicht weit genug. Nach einer Klage der Bürgerinitiative hatte das Bundesverwaltungsgericht Leipzig am 13. Mai der Autobahndirektion Nordbayern diesen „Planergänzungsbeschluss" zur Auflage gemacht. Bei den Auflagen ging es unter anderem um den Lärmschutz für die notwenige Behelfsfahrbahn. Weil die A 3 damit näher an den Würzburger Stadtteil Heuchelhof heranrückt, sollen ein mindestens fünf Meter hoher Lärmschutzwall aufgeschüttet und Flüsterasphalt aufgetragen werden, um die Grenzwerte einzuhalten.

Den Kritikern reicht dies aber nicht, sie fordern im Zuge einer "Tunnellösung", die A 3 im Stadtgebiet auf rund dreieinhalb Kilometer komplett unter die Erde zu verlegen. Gleichzeitig mit der erneuten Klage beim Leipziger Bundesverwaltungsgericht haben die Kritiker dort einen Baustoppantrag gestellt, um weitere Baumaßnahmen so lange wie möglich zu verhindern.

Die A 3 ist bereits im Osten und im Westen von Würzburg sechsspurig ausgebaut, nun wird die Lücke im Stadtgebiet geschlossen. Das sechs Kilometer lange Teilstück verläuft zwischen den Stadtteilen Heidingsfeld und Heuchelhof nahe der Wohnbebauung. Was den Autobahnausbau betrifft, so hat die Stadt Würzburg erreicht, dass die verbreiterte Autobahn um bis zu acht Meter abgesenkt, auf rund 600 Metern in den Würzburger Katzenberg eingegraben und mit einer Betondecke versehen wird. Über der abgesenkten Autobahn soll ein Landschaftspark entstehen.

„Wir sehen den Klagen gelassen entgegen“, sagte ein Sprecher der Regierung von Unterfranken, Johannes Hardenecke. Nach Angaben der Autobahndirektion Nordbayern sollen die Arbeiten 2017 abgeschlossen sein.

Archiv

Freigabe nach sechsstreifigem Ausbau

Eine der längsten Autobahnbaustellen Deutschlands ist Geschichte. Der mehr als 15 km lange 6streifige Ausbau der A 3 zwischen Marktheidenfeld und Helmstadt ist abgeschlossen. Der Freigabe wohnte allerlei Politprominenz bei.

ÖPP

Erneute Runde für das Verfügbarkeitsmodell der A 3

Die Autobahndirektion Nordbayern hat das laufende Vergabeverfahren für das ÖPP-Projekt zwischen den Autobahnkreuzen Biebelried und Fürth/Erlangen im Zuge der A 3 in das Stadium vor Abgabe der endgültigen Angebote zurückversetzt.

Effiziente Planung

Strabag bietet Mobile Mapping als Dienstleistung

Eine neue digitale Dienstleistung der Strabag AG ermöglicht substanzielle Effizienzgewinne bei Projekten im Verkehrswegebau.

Hier läuft das Planfeststellungsverfahren: zwischen Seehausen und Wittenberge

A 14

Planfeststellungsverfahren abgeschlossen

Mitte Februar wurde das Planfeststellungsverfahren für den nördlichsten Abschnitt des A-14-Lückenschlusses (Magdeburg-Schwerin) auf dem Boden von Sachsen-Anhalt abgeschlossen.