Zielgewicht erreicht. Das System meldet dem Fahrer, dass er seine Arbeit erledigt hat.

Maschinen-Assistenzsysteme

Vorwärts in die Baustelle der Zukunft

Der Baumaschinenhersteller Liebherr zeigt auf der bauma in täglichen Live-Shows seine Vision von der Straßenbaustelle der Zukunft.

Inhaltsverzeichnis

Frau Kundin sitzt in ihrem Büro. Sie leitet eine Straßenbaustelle, die irgendwo an einem Ort weitweg und irgendwann in der Zukunft liegt. Dazu braucht sie weder einen Helm, noch einen PC, noch ein Telefon. Ein Fingertipp genügt und ein viruteller Bildschirm erscheint. Noch ein Fingertipp und Frau Kundin hat einen Auftrag erstellt. Es ist eine bestimmte Menge an Material auf einen Lkw zu verladen. Das System schlägt ihr die bestmögliche Maschinenkombination vor, um den Auftrag schnell und sicher abzuarbeiten. Die Wahl fällt auf einen XPower-Großradlader, der mit einem Paket an intelligenten Assistenzsystemen ausgestattet ist. Dazu gehört unter anderem eine aktive Personenerkennung heckseitig sowie ein sensorgestütztes, integriertes Reifendrucküberwachungssystem. In Sekundenschnelle erscheint bei Herrn Maschinenführer der Auftrag zur Verladung einer bestimmten Materialmenge. Sofort legt er los und verlädt solange, bis ihm das System meldet: Zielgewicht erreicht.

Planierraupe ohne Fahrer vom Mond aus steuern

Nun ist eine Fahrwegrampe zu erstellen. Frau Kundin stellt fest, dass ihre Mitarbeiter in wichtigen Meetings kilometerweit weit weg stecken. Doch der Auftrag kann nicht warten. Zum Glück ist die fahrerlose Planierraupe 7XX in der Nähe, die ferngesteuert werden kann. Die Chefin legt Neigung und Maße der Rampe fest und schickt die Vermessungdaten an das Maschinensteuerungssystem. Nun kann die Planierraupe anfangen zu arbeiten. Beachtlich, wie präzise sie den Auftrag umsetzt. Herr Maschinenführer checkt von seinem Cockpit aus Vorgabe und Ergebnis. Es passt alles. Eine Korrektur kann er egal von welchem Ort auf der Welt aus ausführen, theoretisch könnte er auf dem Mond sitzen.

Die virtuellen Bildschirme gibt es zwar noch nicht, doch die intelligenten Assistenzsysteme für Baumaschinen sind keine Zukunftsmusik. INTUSI heißt das neue intuitive User Interface von Liebherr, das die Kommunikation von und mit Baumaschinen revolutionieren soll. Liebherr hat dazu eine neue, moderne Steuerungsumgebung geschaffen. Das Ziel bei der Entwicklung war es, den Maschinenführern ein zukunftsorientiertes Maschineninterface bereitzustellen, bei dem sie Übersichtlichkeit und eine verständliche Gesamtlogik erwartet. Das Konzept wird zukünftig maschinenübergreifend in allen Liebherr-Erdbewegungs- und Materialumschlagmaschinen zum Einsatz kommen. Für das System erhielt Liebherr den bauma Innovationspreis in der Kategorie Design.

Archiv

Offizieller Technologiepartner

Trimble wurde als offizieller Technologie-Partner für die 2015 Roadshow von Liebherr ausgewählt. Die Roadshow startet Anfang April mit fünf Stationen in Österreich und der Tschechischen Republik.

Archiv

Planierraupe in der 70-Tonnen-Klasse

Auf der bauma 2016 wird Liebherr die Planierraupe PR 776 Litronic, die für harte Mining- und Gewinnungseinsätze ausgelegt ist, zeigen. Mit der PR 776 bringt Liebherr erstmals eine Planierraupe in der 70-t-Klasse auf den Markt.

Archiv

Neue Stereolader L 514 und L 518

Seit über zwei Jahrzehnten sind die Liebherr-Stereolader bekannt als zuverlässige und wendige Allrounder. Für diese Qualitäten stehen auch die beiden neuen Stereolader L 514 und L 518 – mit zahlreichen Neuerungen, wie der neuen Z-Einheitskinematik oder der großzügigen Fahrerkabine.

Archiv

Effizienzsteigernde Outdoor-Lösung

In Außenbereichen installierte Computer eröffnen Handwerksbetrieben die Möglichkeit, ihre Prozesse zu optimieren. Unser Autor Bernd Lorenz, Senior Director Sales bei Caitron Industrial Solutions, erläutert Einsatzmöglichkeiten.