Image
Foto: Foto: JCB
Die Verdichtungstechnik von JCB wird nicht mehr in Deutschland produziert

Archiv

Werk in Gatersleben wird geschlossen

Die Produktion der Verdichtungstechnik von JCB soll bis Mitte des Jahres aus dem Werk in Gatersleben (Sachsen-Anhalt) nach England und Indien verlagert werden. Das hat das britische Unternehmen überraschend bekannt gegeben.

Mit der Verlagerung will JCB seine Wettbewerbsfähigkeit in der Verdichtungsbranche verbessern, teilte das Unternehmen mit. Vor dem Hintergrund der jüngsten strukturellen Marktveränderungen weltweit und einer strategischen Überprüfung des Verdichtungsgeschäfts hat man sich zu dem Schritt entschlossen.

„Die Entscheidung, die Produktion der Verdichtungstechnik in die Werke in Großbritannien und Indien zu verlagern, ist eine Folge der Globalisierung des Geschäftes”, sagte der CEO von JCB, Graeme Macdonald. „Die Nachfrage nach Verdichtungstechnik konzentriert sich jetzt auf die Schwellenmärkte. Somit ist es im besten Interesse unserer Kunden, die kleineren Modelle in Großbritannien und die größeren Geräte in Indien zu fertigen; insbesondere im Zuge unserer jüngsten Investitionen in neue Verdichtungsprodukte.”

JCB will bis Ende Juni 2014 die Produktion von allen handgeführten Walzen und zwei kleineren VM-Tandemwalzen (VMT160 und VMT260) in das JCB-Werk in Uttoxeter in England verlagern, wo bisher lediglich Anbauwerkzeuge gefertigt werden, die Produktion des kompakten Radladers 403 in das JCB-Werk für Nutzfahrzeuge nach Cheadle in England zurück verlagern, wo dieses Modell bis 2012 hergestellt wurde sowie die Produktion von der VM-Verdichtungsmaschinen und zwei größeren VM-Tandemwalzen (VMT380 und VMT430) in das JCB-Werk in Pune, Indien, verlagern. Die Betreuung der Kunden soll auch während der Produktionsverlagerung von Deutschland nach Großbritannien und Indien jederzeit sichergestellt werden.

In Gatersleben fallen durch die Verlagerung 150 Arbeitsplätze weg. In Großbritannien und Indien entstehen dafür 90 Arbeitsplätze neu. Gespräche mit dem Betriebsrat des Werkes Gatersleben zur Verhandlung eines Sozialplans für die betroffenen Mitarbeiter begannen am 13. März. Mit der Werksschließung in Gatersleben endet eine mehr als 80jährige Produktionsgeschichte, gut 20 Jahre davon in Gatersleben. Seit der Übernahme 2005 gehörte Vibromax zu JCB und produzierte handgeführte Verdichtungstechnik, Tandemwalzen und Walzenzüge.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Wer neue Verdichtungstechnik auf der bauma sucht, wird fündig 

bauma

Viele neue Modelle für die Asphaltverdichtung

Sowohl bei der schweren vor allem aber bei der leichten Verdichtungstechnik werden auf der bauma neue Konzepte und Modellreihen vorgestellt.

    • Asphalt, Baumaschinen, Walzen
Image
„Weber Smart Assist“ (WSA) unterstützt den Bediener digital bei der Anwendung und Wartung der damit ausgestatteten Maschinen.

BAUMA

Für mehr Bedienkomfort

Weber MT, der Spezialist für handgeführte Verdichtungstechnik, stellt zur bauma 2022 den „Weber Smart Assist“ (WSA) vor. Das neue System unterstützt den Bediener digital bei der Anwendung und Wartung der damit ausgestatteten Maschinen.

    • Asphalt, Baumaschinen, Pflaster
Image

Archiv

Erprobte Lösungen für Asphalt- und Erdbau

Vor mehr als 30 Jahren präsentierte HAMM als erster Walzenhersteller eine Oszillationsbandage für Tandemwalzen. Alleine in den vergangenen 5 Jahren haben die Spezialisten für Verdichtungstechnik über 3.000 Maschinen mit dieser Technologie ausgeliefert. Heute besitzt jede vierte Tandemwalze, die das Werk in Tirschenreuth verlässt, eine Oszillationsbandage. Ein Grund dafür ist die große Modellvielfalt, denn HAMM hat mit über 30 Modellen das weltweit mit Abstand größte Angebot an Oszillationswalzen. Dazu kommt: Ausschließlich HAMM baut Oszillations-Tandemwalzen in der Kompaktklasse sowie Walzenzüge für den Erdbau, die mit Oszillation verdichten können. Und nicht zuletzt hat HAMM Oszillationswalzen für alle Märkte im Programm.

    • Archiv
Image

Archiv

Erprobte Lösungen für Asphalt- und Erdbau

Vor mehr als 30 Jahren präsentierte HAMM als erster Walzenhersteller eine Oszillationsbandage für Tandemwalzen. Alleine in den vergangenen 5 Jahren haben die Spezialisten für Verdichtungstechnik über 3.000 Maschinen mit dieser Technologie ausgeliefert. Heute besitzt jede vierte Tandemwalze, die das Werk in Tirschenreuth verlässt, eine Oszillationsbandage. Ein Grund dafür ist die große Modellvielfalt, denn HAMM hat mit über 30 Modellen das weltweit mit Abstand größte Angebot an Oszillationswalzen. Dazu kommt: Ausschließlich HAMM baut Oszillations-Tandemwalzen in der Kompaktklasse sowie Walzenzüge für den Erdbau, die mit Oszillation verdichten können. Und nicht zuletzt hat HAMM Oszillationswalzen für alle Märkte im Programm.

    • Archiv