Foto: Yaroslav Astakhov

Urteil

Ist Sturz beim Kaffee kaufen ein Arbeitsunfall?

Zwischen zwei Terminen bleibt manchmal Zeit für eine kleine Verschnaufpause. Wer die nutzt, um einen Stopp beim Bäcker einzulegen, riskiert allerdings seinen Unfallversicherungsschutz. Das zeigt der Fall einer Arbeitnehmerin, mit dem sich das Thüringer Landessozialgericht (LSG) auseinandersetzen musste.

Inhaltsverzeichnis

Der Fall: Die Frau fuhr mit dem Auto von einem Kundentermin zum nächsten. Auf dem Weg hielt sie bei einer Bäckerei, weil sie sich einen Coffee-to-go kaufen wollte. Doch beim Betreten des Ladens stürzte die Frau und verletzte sich am Knie. Die Berufsgenossenschaft erkannte das nicht als Arbeitsunfall an.

Das Urteil

Zu Recht, entschied das Thüringer LSG. Allerdings wiesen die Richter darauf hin, dass auf dem Weg von einem zum anderen Kunden grundsätzlich Versicherungsschutz besteht. Durch den Abstecher in die Bäckerei habe die Arbeitnehmerin den versicherten Weg aber geringfügig unterbrochen.Der beabsichtigte Erwerb eines „Coffe-to-go“ sei ebenso wie die Nahrungsaufnahme eine höchstpersönliche Verrichtung, die unversichert ist. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht. Wie das LSG mitteilt, kann es noch durch eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesozialgericht angefochten werden. Anna-Maja Leupold

Archiv

HDB fordert klare Ausnahmeregeln

Die Baubranche ist besorgt um die Möglichkeit, weiterhin in Innenstädten zu bauen. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts fordert darum Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB), schnelle Ausnahmeregelungen für die Wirtschaft.

Bianca Monzer hat sich für einen Beruf in der männerdominierten Maschinenbau-Branche entschieden.

Männerdomäne Baubrache

Frauen-Netzwerkabend bei Xylem

Xylem, Hersteller von Pumpen und Wasseraufbereitungsanlagen, engagiert sich dafür, dass mehr Frauen in der Baubranche beschäftigt werden. Ein Signal setzte das Unternehmen mit dem Frauennetzwerkabend zum Start der bauma. Maschinenbau-Studentin Bianca Monzer macht anderen Frauen Mut, ihr nachzueifern.

Archiv

„Dusselkopf“ reicht für eine fristlose Kündigung nicht aus

Eine Mitarbeiterin bezeichnet ihren Chef in einer Whatsapp-Nachricht als "Dusselkopf". Mit seiner fristlosen Kündigung kam er aber nicht durch. Das Arbeitsgericht Köln hat dafür einen guten Grund.

Zielgewicht erreicht. Das System meldet dem Fahrer, dass er seine Arbeit erledigt hat.

Maschinen-Assistenzsysteme

Vorwärts in die Baustelle der Zukunft

Der Baumaschinenhersteller Liebherr zeigt auf der bauma in täglichen Live-Shows seine Vision von der Straßenbaustelle der Zukunft.