Direkt zum Inhalt
Archiv

JCB spendet Baumaschinen für Nepal

JCB hat Baggerlader und Stromgeneratoren im Wert von 1 Mio. US-Dollar nach Nepal geschickt, um Soforthilfe im Erdbebengebiet zu leisten. Zehn Baggerlader des britischen Baumaschinenherstellers sind inzwischen im Hilfseinsatz der nepalesischen Armee innerhalb der am schwersten betroffenen Gebiete.

Ein JCB-Baggerlader am 28.4. bei Aufrumarbeiten in den Trmmern eines eingestrzten Tempels in Kathmandu.
Ein JCB-Baggerlader am 28.4. bei Aufrumarbeiten in den Trmmern eines eingestrzten Tempels in Kathmandu.

Lord Bamford, JCB-Vorstandsvorsitzender, äußert angesichts der Naturkatastrophe seine Betroffenheit: „Es ist schockierend zu sehen, welche Verwüstung dieses Erdbeben verursacht hat und welche Schäden nun entstanden sind. Im Namen von JCB möchte ich jedem, der von der Katastrophe betroffen ist, meine herzliche Anteilnahme ausdrücken. JCB wird der nepalesischen Regierung in jeder Weise helfen und zur Seite stehen.”

Der nepalesische JCB-Händler MAW Enterprises Pvt Ltd. hat die JCB-Baggerlader sofort zur Verfügung gestellt. Die Stromgeneratoren befinden sich noch auf ihrem Weg vom indischen JCB-Produktionsstandort in Delhi in das Erdbebengebiet.

Akut helfen die Baggerlader bei den nötigen Aufräumarbeiten nach dem Erdbeben mit der Stärke 7,8 auf der Richter-Skala. Innerhalb der kommenden Wochen und Monaten sollen sich die gespendeten Maschinen dann am Wiederaufbau in der Region beteiligen.

JCB unterstützt seit vielen Jahren Länder und Regionen, die von Naturkatastrophen betroffen sind. So lieferte der britische Hersteller Maschinen und Generatoren im Wert von 500.000 US-Dollar auf die Philippinen, nachdem 2013 der Taifun Haiyan Zerstörungen verursacht hatte. Ebenso spendete JCB nach dem Erdbeben in China 2008 und 2010 auf Haiti Maschinen für den Wiederaufbau. Auch nach dem verheerenden Tsunami 2004 gingen Maschinenlieferungen nach Südindien, Sri Lanka und Indonesien.

Passend zu diesem Artikel