Foto: Foto: BP

Archiv

Kein Bitumen mehr von BP ab 2019

BP wird zum Jahresende seine Bitumenverkaufsaktivitäten in Europa beenden. Hintergründe der Entscheidung sind, Strukturen zu vereinfachen und Ressourcen für Kernaufgaben innerhalb des Unternehmens zu schaffen.

Bis zur Beendigung der Geschäftsaktivitäten stehen die gewohnten Ansprechpartner zur Verfügung. Bestehende Verträge werden selbstverständlich erfüllt. Darin einbezogen sind auch die Verträge mit den „Partnerschaftsstandorten“, die unter technischer Betreuung PmB produzieren.

Die PmB-Anlage der BP in Schwedt wurde zum Jahresbeginn an die Bitumina verkauft. Für die PmB-Anlage in Vohburg wurde ein grundsätzliches Agreement geschlossen, diese an Rosneft zu vermieten.

Die Raffinerie in Gelsenkirchen – deren Alleineigentümer BP seit 2017 ist – verfügt über eine Verarbeitungskapazität von 12,7 Mio. t Rohöl im Jahr. Schon jetzt machen den Hauptanteil der Produktion (rund 70 %) Kraftstoffe aus, gefolgt von Produkten der Petrochemie. Die Bitumenproduktion bezifferte sich mit einem Anteil von 2,2 %. BP hält weiterhin 10 % an der Raffinerie Bayernoil in Vohburg, die vor allem für die Kraftstoffproduktion genutzt werden.

Einfluss auf die unternehmerische Entscheidung der BP, die Bitumen-Verkaufsaktivitäten einzustellen, wird auch gehabt haben, dass der Grenzwert für den Schwefelgehalt von Kraftstoffen für den internationalen Seeverkehr im Jahr 2020 von 3,5 auf 0,5 % sinken muss und somit andere Rohöle verarbeitet werden müssen. Rohöle, die für die Bitumenproduktion geeignet sind, werden eben nur dann verarbeitet werden, wenn Bitumen nicht nur quantitativ nachgefragt wird, sondern es sich für den Raffineriebetreiber auch wirtschaftlich lohnt.

Statistik

Verbrauch von Bitumen in Deutschland 2019 erneut gesunken

Nach Erhebung von Eurobitume wurden in Deutschland im Jahr 2019 insgesamt 2,0 Mio. t Bitumen verbraucht. Der Absatz ging damit in 10 Jahren um 35 % zurück.

Archiv

Hamburg bekommt Bitumenanlage

Ab Mitte 2016, so das Ziel, will Nynas Kunden in Westeuropa dank einer neuen Anlage in der Raffinerie in Hamburg-Harburg von dort aus mit Bitumen versorgen.

Foto: Foto: Volvo CE

Archiv

Gebrauchtkauf - Mutprobe oder Planspiel?

Augen auf: Beim Kauf gebrauchter Maschinen sollten nicht nur die Sympathie des Verkäufers und der Füllstand der Betriebskasse ausschlaggebend sein.

Foto: Foto: Vattenfall

Archiv

Vattenfall will Braunkohlesparte verkaufen

Vattenfall hat eine Vereinbarung zum Verkauf seiner Braunkohlesparte an den tschechischen Energiekonzern EPH und seinen Finanzpartner PPF Investments am 18. April unterzeichnet.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.