Image
Leistungsstarkes Team: der Kegelbrecher Mobicone MCO 90(i) EVO2 und der Backenbrecher Mobicat MC 110(i) EVO2 in Linienkopplung mit einer Siebanlage und einem Haldenband.
Foto: Wirtgen Group
Leistungsstarkes Team: der Kegelbrecher Mobicone MCO 90(i) EVO2 und der Backenbrecher Mobicat MC 110(i) EVO2 in Linienkopplung mit einer Siebanlage und einem Haldenband.

Aufbereitungstechnik

Kette nicht abreißen lassen

Der richtige Füllstand eines Kegelbrechers ist besonders wichtig, um beste Kornqualität bei minimalem Verschleiß herzustellen. Wir haben uns den Übergabepunkt mal genauer angeschaut.

In mobilen Aufbereitungsketten kommen häufig Backenbrecher in Kombination mit Kegelbrechern in der zweiten Brechstufe zum Einsatz. Die Maschinen der neuen EVO2-Generation von Kleemann sind ein gutes Beispiel dafür, wie sich Einsatzketten im Natursteinbereich optimal aufeinander abstimmen lassen.

Abgestimmte Leistung 

Der Backenbrecher Mobicat MC 110(i) EVO2 und der Kegelbrecher Mobicone MCO 90(i) EVO2 wurden auf Leistung, Effizienz und Flexibilität hin entwickelt. Die mobilen Anlagen werden häufig gemeinsam in der ersten und zweiten Brechstufe eingesetzt, dabei zahlen sich besonders das gemeinsame Leistungsniveau und die einfache Verkettung aus.

Die beiden Brechanlagen der neuen EVO2-Generation sind hinsichtlich der Übergabepunkte des Materials aufeinander abgestimmt und auch die Leistung passt: Der Backenbrecher hat die entsprechende Power, um den Kegelbrecher in der zweiten Brechstufe optimal auszulasten. Der richtige Füllstand eines Kegelbrechers ist besonders wichtig, um beste Kornqualität bei minimalem Verschleiß herzustellen. Die MC 110 EVO2 kann ihren Brechspalt in einem Bereich von bis zu 180 mm vollhydraulisch einstellen. Die MCO 90 EVO2 kann wiederum mit ihren neuen Brechwerkzeugen einen Spaltbereich von 6-45 mm abdecken. Je nach Aufgabematerial können so mit einer nachgeschalteten Siebanlage Beton- oder Asphaltkörnungen in einem Arbeitsgang hergestellt werden.

Intelligente Linienkopplung

Der Brechprozess beider Anlagen wird automatisch über die innovative Beschickungsregelung CFS (Continuous Feed System) so optimiert, dass das Material stets mit maximaler Effizienz durch die Maschinen gefördert wird. Dabei wird der Füllstand der Brechkammern überwacht. Erreicht der Füllstand eine definierte einstellbare Höhe, wird die Materialzufuhr der Maschine angepasst. Dieses System ist die ideale Grundlage für die intelligente Linienkopplung eines verketteten Anlagenzugs. Die optional erhältlichen Sonden am Brecherabzugsband und/oder Feinkornband der vorgelagerten Maschine überwachen den Füllstand der Aufgabeeinheit der jeweils nachgelagerten Maschine. Sicherheitstechnisch sind alle Brech- und Siebanlagen über Kabel miteinander verbunden. Wird im Notfall ein beliebiger Not-Halt am Anlagenzug gedrückt, werden alle Maschinen sicher gestoppt.

 Prallbrecher mit Spective-Bediensystem

Das von Kleemann entwickelte intuitive Bedienkonzept Spective wurde nun auch bei den mobilen Prallbrechern Mobirex MR 110/130(i) EVO2 um Spective Connect erweitert. Dabei werden alle relevanten Prozessinformationen und Reportings auf dem Smartphone angezeigt, ohne dass die Bediener beispielsweise den Bagger oder Radlader verlassen zu müssen.

Die Prallbrecher Mobirex MR EVO2 zeigen mit flexiblen Einsatzmöglichkeiten im Naturstein und Recycling überzeugende Leistungen. Durch das Bedienkonzept Spective sind die Anlagen bereits seit 2017 noch einfacher und sehr intuitiv steuerbar.  Diesel- und Harnstofffüllstand, Kraftstoffverbrauch, Produktionsleistung, die aktuelle Spalteinstellung und viele weitere wichtige Prozessdaten können jederzeit über das Dashboard angezeigt werden. In den meisten Fällen muss der Bediener die Kabine nicht mehr verlassen oder den laufenden Prozess unterbrechen. Bei einer Störung zeigt das neue Connect-System diese nicht nur an, sondern verweist auf die entsprechenden Komponenten inkl. einer Fehlerbehebungshilfe. Das Smartphone kann an die Stelle des auftretenden Fehlers mitgenommen werden und den Bediener Schritt für Schritt bei der Fehlerbehebung unterstützen. Das System generiert übersichtliche Reports zum Verbrauch und der Produktionsleistung sowie der Anlagennutzung. Diese Reports können per Messenger oder E-Mail weitergeleitet werden. Der gesamte Prozess ist so für den Betreiber der Anlage jederzeit transparent.

Image
Spective Connect ist nun auch für die Prallbrecher Mobirex MR 110/130(i) EVO2 verfügbar und enthält zudem neue Funktionen.
Foto: Wirtgen Group
Spective Connect ist nun auch für die Prallbrecher Mobirex MR 110/130(i) EVO2 verfügbar und enthält zudem neue Funktionen.

Neue Funktionen für Spective Connect

Lässt sich ein Fehler nicht beheben, wird mit Spective Connect nun ein Servicebericht erstellt, der per Messanger z. B. an den technischen Verantwortlichen oder den Wirtgen Group Service geschickt werden kann. So sind alle Betriebsstunden, Fehlermeldungen usw. übersichtlich auf einen Blick verfügbar und schnelle Hilfe möglich. Die Offline Fehlerbehebungshilfen ermöglichen u. a. einem Instandhalter oder einem Servicemitarbeiter, den Maschinenbediener aus der Ferne zu unterstützen, indem auch er sich die Fehlerbehebungshilfe anzeigen lassen kann. Dazu braucht es nur die Eingabe des Fehlercodes und des Anlagentyps. Die beiden neuen Funktionen stehen im Offlinebereich zur Verfügung und können kostenfrei ohne Hardware genutzt werden. Es muss lediglich die App heruntergeladen werden.

Spective Connect von Kleemann steht ab sofort optional für die Prallbrecher Mobirex MR 110/130(i) EVO2 sowie für den Backenbrecher Mobicat MC 110(i) EVO2 und den Kegelbrecher Mobicone MCO 90(i) EVO2 zur Verfügung. Die App kann auf iOS- und Android-Smartphones installiert werden.

Neuer mobiler Backenbrecher auf der RecyclingAktiv

Mit der neuen Mobicat MC 110(i) EVO2 präsentiert Kleemann eine mobile Backenbrechanlage mit neuen Technologien. Kleemann hat sich bei der Entwicklung der mobilen Backenbrechanlage Mobicat MC 110(i) EVO2 auf die Anforderungen von Abbruch- und Bauunternehmern sowie Lohnbrechern konzentriert. Mit einer Stundenleistung von bis zu 400 t/h erfüllt der neue mobile Backenbrecher Anforderungen im mittleren bis gehobenen Leistungsbereich. Die Anlage überzeugt in Recycling-Anwendungen, wo es auf eine effektive Grobzerkleinerung ankommt.

Anlagendesign ermöglicht schnellere Inbetriebnahme

Bei der Weiterentwicklung der MC 110(i) EVO2 wurden Schwerpunkte auf optimalen Transport und schnelle Inbetriebnahme der Maschine gelegt. Die Transporthöhe ist um 20 cm auf 3,40 m reduziert worden. Standortwechsel sind jetzt mit vereinfachtem Transport durch Semitieflader möglich. Der Startvorgang beträgt inklusive Rüstzeit für Klappen, Bänder und Aufgabetrichter nur gut 10 Minuten.

Besonderes Highlight der Mobicat MC 110(i) EVO2 ist ein effektives mehrstufige Überlastsystem. Es erkennt punktuelle Überlastsituationen, die durch zu hartes und unbrechbares Material entstehen. Gelangt dieses in den Brechprozess, öffnet sich der Brechspalt (CSS) doppelt so schnell als bei der Vorgängeranlage, optional sogar bis zu 40x schneller. Das erhöht die Verfügbarkeit und damit die Gesamtleistung. Mit der Weiterentwicklung von Spective ist die Anlagenbedienung jetzt noch einfacher. So wurde u. a. das 12‘‘ große Touchpanel hinsichtlich Benutzerführung und Visualisierung optimiert. Zudem sind neue Komponenten wie Funkfernsteuerung und kleine Funkfernsteuerung in die Spective Welt integriert worden. Die oben beschriebene digitale Lösung Connect bringt alle wichtigen Anlagendaten aufs Smartphone.

Prozessoptimierungen erhöhen  Produktivität

In die neue  Anlage hat Kleemann eine Reihe neuer Technologien und Verbesserungen integriert. Das CFS - Continuous Feed System sorgt für eine kontinuierliche Brecherauslastung und damit für bis zu 10 % mehr Tagesleistung. Das unabhängige Doppeldecker-Vorsieb scheidet Feinanteile effektiv ab, bevor sie in den Brechprozess gelangen, wodurch der Anlagengesamtdurchsatz erhöht wird. Für ein verbessertes Einzugsverhalten sorgt die extra lange bewegliche Brechbacke, während der abgeflachte Übergang in den Brechraum einen optimalen Materialfluss ermöglicht. Auch die Zugänglichkeit für schnelle, sichere und komfortable Wartung wurde optimiert.

Energieeffizienz mit nachhaltigen Konzepten

Mit innovativen technischen Lösungen konzentriert sich Kleemann bei allen Neu- und Weiterentwicklungen auf das Thema Energieeffizienz. Das verbesserte Brecherdirekt-Antriebskonzept zeichnet sich durch den sparsamen Umgang mit Kraftstoff aus und minimiert Betriebskosten. Der leistungsabhängige Lüfter sorgt für erhöhte Kühlleistung, arbeitet nur bei Bedarf und reduziert den Kraftstoffverbrauch. Mit seinen zukunftsweisenden Technologien verbindet das Unternehmen Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.

Image
Die Mobicat MC 110(i) EVO2 von Kleemann ist für die erste Brechstufe konzipiert und wird im Recycling sowie im mittel-harten bis harten Naturstein eingesetzt.
Foto: Wirtgen Group
Die Mobicat MC 110(i) EVO2 von Kleemann ist für die erste Brechstufe konzipiert und wird im Recycling sowie im mittel-harten bis harten Naturstein eingesetzt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.