Image
wam-sint.jpeg
Foto: WAM GmbH
Der neue MBH mit Sint-Polymer im Gehäuse und Dosierrohr für besonders abrasive Materialien, wie sie bei der Asphaltproduktion vorkommen

Schüttgut

Kompakter Mikrodosierer für das Schüttguthandling

Mit dem neuen Mikrodosierer MBH hat WAM einen kompakten Mikrodosierer entwickelt, der durch seine große Anzahl an Ausstattungsvarianten sowie den Zertifizierungen (EC1935/2004 und Atex) in den meisten Bereichen des Schüttguthandlings eingesetzt werden kann.

Der MBH stellt die kontinuierliche oder chargenweise volumetrische Zufuhr von Pulvern oder Granulaten sicher, die bei beispielsweise bei der Herstellung von Baustoffen benötigt werden.

Veränderte Konstruktion mit Effekt

Er ist mit einer neuen Untersetzungseinheit ausgestattet, die vollständig auf Öl oder Fett als Schmiermittel verzichtet. Materialverunreinigungen und Verschmutzungen in der Arbeitsumgebung (im Gehäuse), wie sie bei geschmierten Getriebeeinheiten auftreten können, sind somit beim MBH ausgeschlossen. Angenehmer Nebeneffekt – die Schmiermittelwartung entfällt.

Homogenisier- und Dosierwendel werden im Gegensatz zu seinem Vorgänger MBF dank der neuen Getriebekonstruktion mit einem statt 2 Motoren angetrieben. Das Ergebnis ist eine Energieeinsparung um mehr als die Hälfte, da der leistungsstärkere Motor für den Antrieb der Homogenisierwendel entfällt. Mit dem optionalen Handverstellgetriebe oder einem Frequenzumformer kann der MBH zudem im gewünschten Drehzahlbereich betrieben werden.

Image
wam-wendel.jpeg
Foto: WAM GmbH Die Homogenisierwendel mit Pflugscharen und Schrägschaufeln, sind so konstruiert, dass Verklumpungen und Materialbrücken verhindert werden

Neues Design mit Effekt

Die Stärken des neuen, kompakten Designs kommen vor allem bei schlecht fließenden und anbackenden Materialien zur Geltung. Durch das nahtlose Dosierergehäuse und den seitlich platzierten Trog mit Dosierrohr werden Materialrückstände auf ein Minimum reduziert.

Die Homogenisierwendel, bestückt mit Pflugscharen und Schrägschaufeln, kombiniert effektive Homogenisierung mit gründlicher Austragung aus dem Gehäuse in den Trog. Das verhindert Verklumpungen und Materialbrücken und befördert das Material direkt und gleichmäßig zum Dosierwerkzeug.

Über die transparente Inspektionsklappe sind die Vorgänge im Dosierer leicht zu überwachen und das Innere des Gehäuses ohne Demontage von vor- oder nachgelagerten Komponenten schnell erreichbar. Bedarfsgerecht kann die standardmäßige glasperlengestrahlte Oberfläche durch ein höheres Finish, bis hin zur spiegelpolierten Ausführung, ersetzt werden.

Vielseitig ausstattbar

Für das Dosieren selbst stehen wie beim Vorgänger mehrere Wendeltypen mit diversen Steigungen zur Auswahl, die präzise Dosierraten von 0,5 bis 3000 dm³ ermöglichen. Neu ist die magnetische Schnellkupplung, mit der die Wendeln innerhalb weniger Sekunden getauscht werden können.

Bei besonders abrasiven Materialien empfiehlt der Hersteller die Ausführung von Gehäuse und Dosierrohr in verschleißfestem Sint-Polymer. Der robuste Werkstoff erhöht die Standzeiten der Komponenten.

Wie von WAM gewohnt, ist der Mikrodosierer MBH nicht nur in verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich, sondern auch um Zubehör erweiterbar. Dazu gehören quadratische oder runde Trichter, runde Trichter mit Mischwerkzeug, vertikale Ausläufe, Reedkontakte für Zylinder, eine automatische Schmiervorrichtung und Vibratoren.

Aktuell ist der MBH mit quadratischen Flanschgrößen von 26 cm und 42 cm erhältlich. Für den Herbst 2021 kündigt WAM bereits weitere Größen und Zubehöre an.

CityEquip RD700 radmobil .
Foto: C. Christophel GmbH

Mischen & Dosieren

Wohl dosiert mit Taschendoseur

Christophel zeigte TÜV-tauglichen Doseur auf der Nordbau.

Foto: Abbildung: Whwa

Archiv

Dosiergeräte neuester Generation

Dosiergeräte der neuesten Generation stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts der Wöhwa Waagenbau GmbH auf der Steinexpo 2017.

Siemens Dosier- und Förderbandwaagen gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Leistungsklassen.
Foto: Siemens

Dosier- und Mischtechnik

Dosieren und Wiegen 4.0

Wer sehr genau mischen will, kommt um den Einsatz von gravimetrischen Dosiergeräten nicht vorbei. Moderne Wäge- und Dosiertechnik eignet sich zudem für "Industrie 4.0".

Foto: Foto: Moerschen GmbH

Archiv

Reihen-Dosieranlagen werten das Lieferportfolio auf

Hersteller, die nicht über eine Siloanlage mit Dosierorganen verfügen, sind in ihrer Angebotsbreite limitiert. Dabei wäre der Verkauf spezieller Mineralstoffgemische durchaus attraktiv. Ändern lässt sich dies dank der mobilen Reihen-Dosieranlagen aus dem erweiterten Programm der Moerschen GmbH.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.