Foto: Foto: Wirtgen

Archiv

Leichtes Wachstum für 2012 erwartet

Nachdem die Wirtgen Group 2011 mit ihren Marken Wirtgen, Vögele, Hamm und Kleemann einen konsolidierten Umsatz von 1,76 Milliarden Euro und damit ein Allzeithoch erwirtschaftet hat, wird auch im laufenden Jahr mit einem leichten Wachstum gerechnet.

Stefan und Jürgen Wirtgen, geschäftsführende Gesellschafter der Wirtgen Group, erklärten, dass der Konzern im ersten Halbjahr 2012 ein unerwartet starkes Wachstum gezeigt hat. Die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ließen nur schwer Prognosen für das Gesamtjahr zu, dennoch herrscht Optimismus, am Ende des Jahres ein leichtes Plus gegenüber 2011 zu erzielen.

Zukunftspotential für das Unternehmen bestehe in Brasilien, China und Indien. Hier würden aktuell die größten Infrastrukturprojekte vorangetrieben. Die Herausforderung für die Wirtgen Group liege darin, die lokalen Kundenanforderungen zu verstehen und passgenaue Lösungen zu liefern. Im internationalen Vergleich habe die deutsche Baumaschinenindustrie noch immer eine starke Stellung.Mit der wachsenden Bedeutung der Emerging Markets hätten jedoch nicht nur die neuen Absatzmöglichkeiten, sondern auch die Wettbewerber zugenommen. Wie stark etwa die chinesischen Wettbewerber in kürzester Zeit geworden sind, werde auf der kommenden bauma deutlich zu sehen sein. Die Zukunft deutscher Hersteller hänge davon ab, die Marktposition in den traditionellen Märkten zu verteidigen und sich in den neuen Emerging Markets eine starke Position aufzubauen. Wer das versäume, könne auf Dauer keine Führungsrolle behaupten. 

Die bauma erachten Jürgen und Stefan Wirtgen als die wichtigste Leitmesse der Branche. 2013 wird sich die Wirtgen Group mit einem völlig neuen Standkonzept präsentieren. Die Standfläche wird mit  10.000 Quadratmeter größer sein als je zuvor. „Wir präsentieren 75 Exponate und jede unserer vier Marken – Wirtgen, Vögele, Hamm und Kleemann – wird mit zahlreichen Weltpremieren nach München kommen“, so die geschäftsführenden Gesellschafter.

Archiv

Die Zukunft wird mobil

Einmal jährlich lädt die Wirtgen Group Kunden aus aller Welt zu Technologietagen in eines der Werke ihrer vier Marken Wirtgen, Hamm, Vögele und Kleemann ein. In aufwendigen Live-Demonstrationen beweisen Baumaschinen ihr Können, auf dem Programm stehen außerdem Fachvorträge sowie eine Maschinenausstellung.

Archiv

John Deere kauft Wirtgen Group

Das ist ein Paukenschlag, der bei allen Beteiligten viele Emotionen freisetzt: Die Wirtgen-Brüder verkaufen ihre Unternehmens-Gruppe an Deere & Company, besser bekannt als John Deere. Vorbehaltlich der Zustimmung verschiedener Landes-Kartellbehörden, wird der Deal voraussichtlich Ende 2017 abgeschlossen sein. Zum Verkaufspreis wurden auf Nachfrage keine Angaben gemacht. Unterschiedliche Quellen sprechen von rund 4,5 Mrd. Euro.

Archiv

Wacker Neuson und Wirtgen kooperieren im Walzenbereich

Win-Win-Situation für zwei Branchengrößen: Die Wacker Neuson SE, München, und die Wirtgen Group, Windhagen, gehen eine strategische Kooperation im Bereich von Walzen für die Erd- und Asphaltverdichtung ein. Wacker Neuson wird ab Februar 2015 Walzen aus dem Hamm-Werk in Tirschenreuth beziehen und über das bestehende Wacker Neuson-Vertriebsnetz, beginnend in Deutschland, Österreich und der Schweiz, vermarkten.

Archiv

Neue Geschäftsführung bei Wirtgen Augsburg

Steffen Hanus ist neuer Geschäftsführer der Wirtgen Augsburg Vertriebs- und Service GmbH. Der 45-Jährige tritt die Nachfolge von Erich Breitenberger an, der die Wirtgen Group Vertriebs- und Servicegesellschaft bis dato sehr erfolgreich führte und sich in den Ruhestand verabschiedete.