Der Prototyp des neuen Master-Towers in Alfonsine
Foto: Maike Sutor-Fiedler

bauma

Marini mit einem neuen Asphaltmischanlagenkonzept

Weltneuheit und in München aus Platzgründen nur als 1:5-Modell zu sehen ist der neue Master-Tower von Marini.

Inhaltsverzeichnis

„Asphalt & Bitumen“ hatte die Möglichkeit, im italienischen Alfonsine, wo die Marini-Anlagen hergestellt werden, den Prototyp anzusehen. Vor 3 Jahren wurde bei Marini begonnen, die Ziele für das nächste Jahrzehnt zu stecken. Gedacht wurde nicht vorm Produkt her, sondern rund um die Themen Recycling, Energie und Emissionen.

Neuartige Trommelkombination

Entstanden ist dabei der neue Master-Tower, dem man die neue Herangehensweise von weitem ansieht. Denn beid Paralleltrommeln sind oberhalb des Mischers platziert, können im Erwärmungsprozess miteinander verbunden werden und benötigen nur einen einzigen Brenner, was zu einer erheblichen Energieeinsparung führt.

Wärmeverluste bei den Neumaterialien, die üblicherweise z.B. im Heißelevator auftreten und die Abnutzung des Becherwerkes aufgrund der hohen Temperaturen bleiben aus. Die nach oben beförderten Neumaterialien werden vom Brenner der Paralletrommel erhitzt. Über ein Luftzirkulationssystem wird die Heißluft aus der erten Trommel zum Asphaltgranulat in der zweiten Paralleltrommel geführt, das damit schonend erwärmt wird. Damit kommt das Asphaltgranulat weder mit einer Flamme noch mit einer direkten Wärmestrahlung in Berührung und kann dennoch bis auf 160 °C erhitzt werden. Die Luftzirkulation erfolgt vollautomatisch in einem geschlossenen Kreislauf und wird über Sensoren und Temperaturfühler gesteuert. Somit können Zugaberaten an Asphaltgranulat von bis zu 100 % realisiert werden.

Geringer Energieverbrauch, viele Möglichkeiten

Das System, in dem viele Patente stecken, reduziert die Energieaufwendungen und die Emissionen bei der Asphaltherstellung erheblich und erfüllt damit aktuelle wie auch zukünftige Anforderungen.

Der Mischer verfügt über eine Kapazität von 6 t.

Durch Verlagerung der Filtereinheit nach oben, kann auf einen langen Schornstein verzichtet werden.

Der Master Tower hat eine modulare Bauweise. Bei der vollständigen vertikalen Konfiguration (Mischgutverladesilo unter dem Mischer) wird eine Höhe von 45 m erreicht. Bei einer Konfiguration mit Mischgutverladesilo neben der Anlage kann die Höhe auf 30 m reduziert werden und bei vollständiger horizontaler Konfiguration, wie es bei dem Prototyp in Alfonsine der Fall war, beträgt die Höhe nur noch 15 m.

Archiv

Anders Asphalt recyceln

Seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts ist in der niederländischen Asphaltindustrie das Wort Recycling fast im täglichen Gebrauch. Bei einem der größten Asphaltproduzenten unseres Nachbarlandes suchte man nach einer Lösung, wie man Asphaltgranulat noch schonender erwärmen kann. Anfang September präsentierte KWS Infra seine Prototypanlage. asphalt war neben 180 anderen Personen im Hafen von Rotterdam vor Ort.

Archiv

Fayat stellt 6-Tonnen-Mischer vor

Fayat hat einen 6-Tonnen-Mischer entwickelt, um den Anforderungen der Kunden zu beantworten. Denn die neuen 6-Tonnen-Mischer garantieren beste Qualität des Endprodukts bei der Verwendung von hohen Anteilen an Asphaltgranulat.

Das neue Flagschiff verfügt über eine Einbaukapazität von bis zu 1.800 t/h

bauma

Neuer Fertiger von Vögele mit 18 m Einbaubreite

Neuester und prominentester Vertreter der Premium Line ist ab der bauma der Super 3000-3(i). Mit einer Einbaubreite von bis zu 18 m, einer Einbaukapazität von 1.800 t/h und einer Motorleistung von 354 kW ist er das neue Flaggschiff unter den Vögele Fertigern.

Archiv

Elektrischer Radlader

Volvo Construction Equipment (Volvo CE) präsentierte auf dem Volvo Group Innovation Summit seine neue Konzeptmaschine – den LX2. Der Prototyp des elektrischen kompakten Radladers bietet verglichen mit seinen herkömmlichen „Kollegen“ null Emissionen, einen wesentlich niedrigeren Geräuschpegel, höhere Effizienz und geringere Betriebskosten.