Image
Das neue Logo
Foto: BASt
Das neue Logo

Inhaltsverzeichnis

Unternehmen

Mehr als nur ein neues Logo für die BASt

Die Bundesanstalt für Straßenwesen hat sich ein modernes Erscheinungsbild gegeben, das auch die Arbeitsweise widerspiegeln soll.

„Ich bin sehr froh, dass wir als BASt nach so vielen Jahren das bestehende Corporate Design weiterentwickelt haben und uns jetzt in einem frischen und modernen Look präsentieren können“, kommentierte der Präsident der BASt, Prof. Dr. Markus Oeser, das neue Logo. Denn die BASt schafft auf vielen Gebieten wissenschaftliche Spitzenergebnisse und damit muss auch ihr äußeres Erscheinungsbild Schritt halten.

Ein neues Markenzeichen

Die Vorgabe bestand darin, ein Erscheinungsbild zu schaffen, das die Wahrnehmung der BASt als moderne Forschungseinrichtung sowohl nach innen als auch nach außen steigert. Auch der praktische Nutzen sollte beim Relaunch Berücksichtigung finden. So wurde eine verbesserte Lesbarkeit der Schrift und zudem ein hoher Wiedererkennungs- und Identifikationswert angestrebt.

Das neue Markenzeichen verkörpert eine harmonische Weiterentwicklung des bestehenden. Mit seiner geradlinigen Typografie soll es eine Einrichtung widerspiegeln, die sich durch fundierte wissenschaftliche Arbeiten den Herausforderungen der Zukunft stellt. Und diese neue Zeit steht unter den Vorzeichen einer nachhaltigen Verkehrswende.

So richtet die BASt ihre Forschungen beispielsweise konsequent an den Erfordernissen von Ökologie und Klimaschutz aus und fördert das Miteinander von Mensch und Technik. Ein neues Corporate Design mit klarer Struktur soll diesen Weg auch optisch begleiten und diese Botschaft in den Dialog mit Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und den Bürgerinnen und Bürgern transportieren.

Zum Hintergrund

Begleitete die BASt in ihren Anfängen in den frühen 1950er Jahren den Wiederaufbau des zerstörten deutschen Straßen- und Verkehrsnetzes, bearbeiten ihre Fachleute inzwischen viele Felder der Mobilitäts- und Zukunftsforschung. Die wissenschaftliche Forschungsanstalt des Bundesverkehrsministeriums ist bei der Erarbeitung und Festlegung von Normen und Standards für autonome Fahrsysteme ebenso federführend wie für die Sanierung von Brückenbauwerken, die Unfallprävention oder die Fahrausbildung und Verkehrserziehung. Kontinuierlicher Wandel bestimmt ihr Handeln. In den mittlerweile über 70 Jahren ihres Bestehens wurde sie immer wieder vor neue Aufgaben und Herausforderungen gestellt, durch die sie zu dem erwachsen ist, was sie heute ist: ein Motor bei der Lösung von Zukunftsfragen in allen Bereichen des Verkehrswesens und ein unverzichtbarer Wegbereiter der Mobilitätswende in Deutschland.

Kontinuität herrschte jedoch bisher weitgehend, was ihr äußeres Erscheinungsbild betrifft. Die vier kleinen, sich berührenden grünen Buchstaben „b a s t“ waren für Jahrzehnte zu einem auch international anerkannten Markenzeichen auf dem Gebiet der Straßen- und Verkehrsforschung geworden. Sie besaßen einen unverwechselbaren Wiedererkennungswert. Doch auch, was sich lange in den Köpfen vieler fest eingeprägt hat, benötigt einmal eine Veränderung. Und trotz allen Wandels: Die BASt steht auch mit ihrem neuen Logo immer noch für Verlässlichkeit und Kontinuität. (MAI/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Deutsche Lagerstätten gewinnen zum größten Teil die in Deutschland benötigten mineralischen Rohstoffe

BGR-Bericht

Wirtschaft benötigt mehr heimische Rohstoffe

Die Lage auf den internationalen Rohstoffmärkten bleibt angespannt. Das zeigt der neue Bericht zur Rohstoffsituation in Deutschland von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Demnach ist es wichtig, die heimischen Rohstoffe zu fördern.

Image
Insbesondere die Lkw wiesen einen hohen Dieselverbrauch auf. Jetzt ist Schluss mit Leerfahrten

Energiemanagement

Mehr Transparenz in Energieverbrauch und Kosten gewinnen

Der Rohstoffversorger Meichle + Mohr hat in den vergangenen Jahren erfolgreich ein Energiemanagement-System bei sich eingeführt. Damit hat die Firma mehr Transparenz, wo wie viel Energie verbraucht wird. Und das spiegelt sich auch in den Kosten wider.

    • Gewinnung, Unternehmen
Image
Solaranlagen dürfen bislang nicht auf natürlichen, sondern nur auf künstlichen Gewässern erbaut werden

Niedersächsische Arbeitshilfe

Floating-Photovoltaik im Einklang mit der Natur

Mit einem Ausbau der Solarenergie könnte eine Annäherung an die Klimaziele Deutschlands gelingen. Doch wie können Photovoltaikanlagen sinnvoll in die Natur integriert werden? Antworten soll eine Arbeitshilfe für den naturverträglichen Ausbau der Solarenergie liefern.

    • Gesetze, Recht, Regelwerke und Normen
Image
2024 findet die Vortragsveranstaltung „Straßenbau Aktuell“ in Braunschweig statt

Veranstaltung

„Straßenbau Aktuell“ an der TU Braunschweig

2024 veranstaltet das Institut für Straßenwesen am 19. Februar wieder seine traditionelle Vortragsveranstaltung.

    • Veranstaltungen, Weiterbildung