Image
Foto: Foto: Wirtgen
Ein Quantensprung ? Gut 40 Jahre nach der ersten Heifrse ist die W 250i die aktuell leistungsstrkste Kaltfrse von Wirtgen

Archiv

Meilenstein der Straßensanierung

Erste Tests mit einer Straßenfräse, die den Asphalt ohne vorheriges Erwärmen abfräst, beobachtete Reinhard Wirtgen 1978 bei einer Geschäftsreise in Lüttich. Bei der neuartigen Fräse der amerikanischen Firma CMI waren die Fräswalzen mit so genannten Rundschaftmeißeln bestückt.

Diese wurden im Bergbau schon lange erfolgreich eingesetzt, um harte Gesteinsschichten zu durchdringen. Die Zukunft der Straßensanierung – da war er sicher – lag im Kaltfräsen.

1979 entwickelte Wirtgen zusammen mit einem Konstruktionsbüro eine neue Großfräse mit 3,80 m Arbeitsbreite und zwei Dieselmotoren. Sie besaß innovative Komponenten wie zwei Raupenfahrwerke zur besseren Traktion und eine nun hydraulisch angetriebene Fräswalze mit Rundschaftmeißeln, die das Material zur Mitte förderte.

In den folgenden drei Jahrzehnten schritt die technologische Entwicklung beständig voran. So ermöglichte der Einsatz einer Nivellierautomatik die stufenlose Einstellung der Arbeitstiefe, die Schneidwerkzeuge und Haltersysteme wurden optimiert und die Maschinen erhielten eine serienmäßige Ausstattung mit Heck- oder Frontladebändern.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.