Foto: Sandvik Mining and Construction

Analysetool

Mit Daten zu mehr Sicherheit

IBM und Sandvik Mining & Rock Technology haben gemeinsam das System „OptiMine Analytics“ entwickelt und auf den Markt gebracht.

Inhaltsverzeichnis

Die Bergbau- und Gesteinsabbauindustrie steht unter steigendem Druck, eine wachsende Weltbevölkerung mit Mineralen zu versorgen und das globale Liefervolumen kontinuierlich zu erhöhen. Das bedeutet oft, dass in immer größeren Tiefen abgebaut werden muss. Um die Arbeiten zu erleichtern haben IBM und Sandvik Mining & Rock Technology das System „OptiMine Analytics“ auf den Markt gebracht. Es übersetzt Daten in Prozessverbesserungen. Diese Informationsmanagementlösung ermöglicht es Bergwerken, Maschinen- und Anwendungsdaten unterschiedlicher Quellen in Echtzeit miteinander zu kombinieren und Muster in den Daten zu analysieren, um so die Verfügbarkeit, Auslastung und Leistung der Maschinen zu verbessern.

Vorausschauende Wartung

Die beiden Unternehmen haben eine Plattform geschaffen, die die hohen Zuverlässigkeits- und Sicherheitsanforderungen von Bergbaubetrieben erfüllt. Als Teil dieser Plattform wurde auch die Technologie der vorausschauenden Wartung unter Nutzung von IoT-Sensordaten eingeführt. „Instandhaltungsbedarf frühzeitig zu erkennen, bevor es zu Störfällen kommt, spart enorm viel Zeit und Geld“, sagte Patrick Murphy, Geschäftsleiter Rock Drills & Technologies bei Sandvik. „Unser Tool bietet unseren Kunden einen umfassenden Überblick über ihre Prozesse für einen intelligenteren, sichereren und produktiveren Betrieb.“

Höhere Sicherheit dank Daten

Sandvik- und IBM-Kunden wie Petra Diamonds und Barminco nutzen das Internet der Dinge, um ihre Mitarbeiter in den Bergwerken weniger Gefahren auszusetzen und deren Sicherheit zu erhöhen. „Wenn eine Maschine untertage ausfällt, müssen wir die Lage in dem Tunnel sofort beurteilen können“, erklärt Luctor Roode, Betriebsleiter bei Petra Diamonds. „Mit der Lösung von Sandvik und IBM verfügen wir über Echtzeitdaten, die es uns ermöglichen, die Ursache des Problems sofort zu identifizieren und entsprechend zu handeln.“ Paul Muller, Geschäftsführer von Barminco, erklärte: „Im Bergbau wird die Nutzung von Daten immer wichtiger. Durch Analyseinstrumente, maschinelles Lernen und KI sehen wir neue Möglichkeiten für eine Steigerung der Betriebseffizienz. Mit dem Einsatz von Sandviks OptiMine Analytics sind wir dank aller Daten der gesamten Sandvik-Flotte und dem maschinenimmanenten Wissen in der Lage, dies zu beschleunigen.“ Ein Beitrag der Sandvik Mining and Construction Central Europe GmbH

Archiv

Autonomer Fahrlader von Sandvik im Glaslabyrinth

Sandvik hat ein spektakuläres Video gedreht. Es zeigt einen Lader LH514 in einem Glaslabyrinth, der wie von Geisterhand durch den Parcours fährt, ohne das etwas zu Bruch geht. Damit möchte der Hersteller demonstrieren, wie weit er beim autonomen Fahren schon vorangeschritten ist.

Archiv

120 Jahre Bergbau mit Erfolg

Ein kleines Unternehmen, das sich später Sandvik nennen sollte, hat 1896 den ersten Steinbrecher in Schweden gebaut. Heute setzt Sandvik Mining die CAM-Software Esprit ein – dagegen haben Gesteine keine Chance.

Von einer Tafel aus, die sich an einem Ort über Tage befindet, lässt sich der Bohrer steuern.

Untertagebau

Upgrade für Bergbaubohrwagen

Sandvik präsentiert ein Upgradepaket für die Automatisierung der Bergbaubohrwagen DD422i / DD422iE.

Archiv

Kein gewöhnlicher Gewinnungsbetrieb

Im Jahr 2014 hat Boral, der größte australische Lieferant von Baustoffen und Bauprodukten, die weltweit modernste Steinbruch-Aufbereitungsanlage in Betrieb genommen. Die Anlage arbeitet im neuen Boral Steinbruch Peppertree bei Marulan, 170 km südlich von Sydney, New South Wales.