Archiv

Mit dem Georadar Schäden auf der Spur

Bei der Zustandserfassung von Fahrbahnen liefert das Georadarverfahren lückenlose Aufklärung.

So wurde kürzlich der Unterbau der A 33 zwischen den Anschlussstellen Stukenbrock-Senne und Paderborn-Sennelager auf einer Länge von 8,5 Kilometern in beiden Fahrtrichtungen durch ein Spezialfahrzeug mittels Bodenradar untersucht, insgesamt 200.000 Quadratmeter. Diese zerstörungsfreie Bestandserfassung der A 33 erfolgte durch ein hochauflösendes und GPS-unterstütztes Georadarverfahren. Das Messfahrzeug befuhrt die A 33 sowie alle Anschlussstellen mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h. Bis zu 1,50 Meter Tiefe dringt das Radar in den Untergrund ein. Hierdurch werden alle Abweichungen im Oberbau und Untergrund angezeigt und mittels Bohrkernentnahme näher begutachtet. „Der große Vorteil bei diesen Verfahren besteht darin, dass die gesamte Fläche begutachtet wird und nicht mehr nur punktuell durch Bohrkerne", so Udo Mattigkeit von der Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image

FGSV

Arbeitspapier zur Zustandserfassung

Die FGSV hat das Arbeitspapier „zur Zustandserfassung und -bewertung der Fahrbahnoberflächen von Straßen (ZEB)“ herausgegeben.

    • Asphalt, Beton, Regelwerk, Straßenerhaltung
Image

Archiv

Zustandserfassung bis 1 m Tiefe und mehr

Als erste Großstadt Deutschlands führt die Stadt Essen ein „Multi-Sensor"-Messfahrzeug zur Erfassung von Straßen ein. Das Fahrzeug ist ausgestattet mit Messkameras, zwei Laserscannern sowie vier Bodenradarantennen. Die Erfassung per Georadar ermöglicht eine genaue und lückenlose Kenntnis des „Bauwerks Straße".

    • Archiv
Image

Archiv

Höhere Investitionen zeigen Wirkung

Der Zustand der Landesstraßen in Niedersachsen hat sich merklich verbessert. Das ist das zentrale Ergebnis der jüngsten Zustandserfassung von Landesstraßen, die im Sommer 2015 von der Landesbehörde von Straßenbau durchgeführt worden ist.

    • Archiv
Image
schleswigholstein-erhaltung-abweichung.jpeg

Schleswig-Holsgtein

Das Landesstraßennetz ist schwerer beschädigt als erwartet

Nachdem vor 3 Jahren das bislang größte Sanierungsprogramm in Schleswig-Holstein startete, muss nun nachjustiert werden, denn sowohl die bisher abgewickelten Baustellen als auch die jüngste Zustandserfassung haben deutlich mehr und vor allem massivere Schäden zutage gefördert als prognostiziert.

    • Baupolitik, Baustellen, Straßenerhaltung