Foto: Foto: Ute Mhle

Archiv

Mit Stift und ohne Kamera

Beim Anflug auf Belo Horizonte, der Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais, leuchtet die Erde aus tiefen Kratern zum Himmel hinauf. Der sattrote, stellenweise ins Magenta abdriftende Farbton zeugt von den gewaltigen Eisenmengen dieses Landstrichs.

Das brasilianische Unternehmen Vale ist der größte Eisenerz- und der zweitgrößte Nickelproduzent der Welt, für den über 130.000 Menschen arbeiten. Eine seiner Eisenerzminen, die Capão Xavier, liegt im Paraopeba-Komplex, auch „Eisen-Viereck“ Brasiliens genannt. Es erstreckt sich vom Osten Belo Horizontes auf 7.500 Quadratkilometer ins Landesinnere.

Hier arbeitet Tiago Favarini, seine Stelle in Capão Xavier ist vergleichbar mit der eines technischen Betriebsleiters. Hin und wieder führt er Besucher durch die Mine. Vale scheint die Presse nicht sonderlich zu mögen. Kameras müssen mit Verweis auf den Hausfotografen im Bus bleiben und die „Pressemappe“ entpuppt sich als leerer Schreibblock. Immerhin – ein Stift ist beigefügt, um Favarinis Beschreibung der Eisenerzgewinnung auf Papier zu bannen.

Der Rohstoffkonzern Vale gehrt zu den bedeutendsten Unternehmen Brasiliens.Foto: Foto: Liebherr

In der Mine werden jährlich 8,4 Millionen Tonnen Eisenerz abgebaut, sie soll bis 2019 betrieben werden und später den umliegenden Gemeinden als Wasserreservoir dienen. Etwa ein Drittel des Rohstoffes wird mittels Sprengung gelöst, den Rest schürft eine 16-maschinenstarke Flotte aus Liebherr-Baggern vom Typ R 964 C direkt ab und verlädt ihn auf 38-Tonner-Muldenkipper.

Die Minenausdehnung lässt größere Fahrzeuge erwarten, auch vom weißen Liebherr-Miningbagger keine Spur. „Die Brücken zu unserer Mine sind relativ niedrig, sie begrenzen die Größe der Trucks und damit auch der Bagger“, erklärt Favarini. Über Förderbänder gelangt das Rohmaterial zur 3,5 Kilometer entfernten Aufbereitungsanlage. Eine Tonne Eisenerz besteht zu etwa 40 Prozent aus Abraum, nach der Aufbereitung dient dieser zur Befestigung von Wegen oder Böschungen innerhalb der Mine.

Und so entsteht das reine Eisen: Nach Zerkleinerung des Rohstoffes in einem Primärbrecher wird das Material im Nassverfahren gesäubert. „Wir recyceln 80 Prozent des Prozesswassers“, betont Favarini. Nach einem weiteren Zerkleinerungsprozess läuft das Material über einen Spiralklassifizierer und wird über Hydrozyklone entwässert. Güterzüge transportieren das Roheisen zum Hafen. In den Stahlwerken entsteht der Grundstoff für Träger, Schrauben, Maschinen, Autos und eben auch für den Pfosten eines Fußballtores, an dem 2014 – aus deutscher Sicht – hoffentlich viele gegnerische Bälle abprallen werden. Até logo, Brasil!

Archiv

150 Mio. Euro-Auftrag für thyssenkrupp

Thyssenkrupp Industrial Solutions hat in Westaustralien eines der größten Fertigungsprojekte gewonnen, die das Unternehmen in der Region bislang abgewickelt hat. Im Rahmen des Auftrags werden große Lagerplatzgeräte für das Eisenerzprojekt „South Flank“ von BHP in der Region Pilbara. geplant, geliefert und errichtet.

Archiv

Ein Oberschwabe in Brasilien

Klemens Ströbele ist Geschäftsführer von Liebherr Brasil und Liebherr Aerospace, der gebürtige Oberschwabe wanderte vor neun Jahren nach Brasilien aus.

Archiv

Geballte Siebpower am Polarkreis in Norwegen

Größter skandinavischer Eisenerzproduzent setzt auf Siebtechnologie von JÖST. Das Millionenprojekt umfasst eine schlüsselfertige Sieb- und Förderanlage zur Aufbereitung von Eisenerzpellets vor der Schiffsverladung.

Archiv

Brasilien: Vorm Anstoß

SUSA-Chefredakteurin Ute Möhle begleitete Baumaschinenhersteller Liebherr Anfang November nach Sao Paulo und brachte Eindrücke aus einem Land mit, das Anderthalbjahre vor der Fußballweltmeisterschaft kräftig an seiner Zukunft als Industrienation werkelt.