Foto: Sandvik Mining Rock Technology

Wiederbelebung eines Namens

Neue Ära für „Toro“

Sandvik führt seinen früheren, renommierten Familiennamen „Toro“ für seine Untertage-Lader und Muldenkipper wieder ein.

Inhaltsverzeichnis

Toro, „der Stier“, war seit Einführung des ersten Modells Anfang der 1970er Jahre immer ein Symbol für die Stärke der Untertagelader und -muldenkipper von Sandvik beim Abbau von Hartgestein. Obwohl die Bezeichnung der Produktfamilie seit 15 Jahren nicht mehr verwendet wird, ist sie aus den Köpfen der Mitarbeiter und vieler Kunden von Sandvik nie verschwunden.

Stark wie ein Stier

Für die neue Generation von Sandvik-Ladern und -Muldenkipper steht der „Toro“ für Sicherheit, Stärke und Intelligenz. „Sicherheit steht bei unserem Produktdesign an erster Stelle und ist entscheidend für diejenigen, die in oder in der Nähe unserer Lader und LKW arbeiten“, erklärt Wayne Scrivens, Vice President Product Line Load & Haul. Die großen intelligenten Lader LH517i und LH621i sind jetzt mit mehreren Design-Upgrades ausgestattet, die darauf abzielen, die Produktivität weiter zu steigern, die Gesamtbetriebskosten zu senken und die Bedienerfreundlichkeit zu verbessern. Beide Modelle lassen sich jetzt mit einem modernen Stufe V Motor ausrüsten, der selbst die strengsten, derzeit geltenden Emissionsvorschriften einhält. Der Geschwindigkeitsassistent, eine neue Funktion, die dem Bediener mit dieser Motoroption zur Verfügung steht, ist speziell für die Bergabfahrt vorgesehen und schont die Bremsen des Laders, da das intelligente Steuerungssystem von Sandvik so eingestellt werden kann, dass die Höchstgeschwindigkeit begrenzt wird. Ein neues Traktionskontrollsystem, das als Option erhältlich ist, soll den Reifenschlupf und Schleudervorgänge beim Eindringen ins Haufwerk reduzieren.

Muldenkipper auch wieder in „Toro“

Passend zu den großen Ladern werden die 51- und 63-t-Muldenkipper als erste Modelle die Bezeichnung „Toro“ erhalten. Beide Muldenkipper wurden erst kürzlich mit verschiedenen Upgrades aufgerüstet, darunter zum Beispiel ein neues Getriebe und ein leistungsstarker Kühler. Eine für Stufe V ausgelegte Motoroption befindet sich zurzeit in der Testphase. „Das Kunden-Feedback zu den Muldenkippern der i-Serie zeigt, dass die Wartungkosten insgesamt, verglichen zu den Vorgängermodellen Sandvik TH551 und Sandvik TH663, gesunken sind“, meint Scrivens. (US/RED)

Foto: Sandvik Mining & Construction

Sandvik

Nachhaltiger Muldenkipper für Untertage

Sandvik entwickelt einen Untertage-Muldenkipper für die Abgasstufe V.

Der Haul-Train wird aus drei MT-240 zusammengekuppelt.
Foto: ETF

Lastesel des Steinbruchs

Neue Ideen bei SKW und Muldenkipper

Sie sind die Lastesel des Steinbruchs: Muldenkipper, Dumper und andere SKW. Ein Überblick über Neuerungen.

Foto: Foto: Liebherr

Archiv

Raupenbagger ersetzt Radlader im Kalksteinbruch

Das Familienunternehmen Pongratz Schotterwerk GmbH & Co. KG hat seit Mai 2016 einen Liebherr-Raupenbagger vom Typ R 980 SME im Einsatz. Mit dem 100 Tonnen-Bagger werden, mithilfe einer Steinbrecher-Kugel, das Gestein vorbereitet und anschließend auf die Muldenkipper geladen.

Foto: Foto: Zeppelin

Archiv

Neu in der Klasse 7 bis 8 Tonnen

Zwei neue Cat-Kompaktradlader - der 910K und der 914K, die sowohl den 914G2 als auch den IT14G2 ersetzen - sind mit der optimierten Z-Kinematik ausgerüstet, die es ausschließlich bei Caterpillar gibt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.