Image
DSB_NL02_Radlader-web.jpeg
Foto: Strabag

Baumaschinen

Neue Radlader für Strabag

Die 295 PS-starke Baumaschine WA475-10E0 von Komatsu strotzt vor Leistungskraft und arbeitet dabei im Sinne der Umwelt enorm effizient.

Die Strabag ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Wien. Sie zählt zu den größten Bauunternehmen Europas und ist neben den Kernmärkten Österreich, Schweiz und Deutschland in zahlreichen ost- und südosteuropäischen Ländern tätig. Das Unternehmen beschäftigt rund 77.000  Mitarbeiter. Strabag ist bemüht, ihren Fuhrpark hochqualitativ und modern zu bestücken. „Im Rahmen unserer Konzern-Nachhaltigkeitsstrategie ist eines unserer Ziele den Kraftstoffverbrauch, der natürlich bei einem Bauunternehmen eine wesentliche Größe darstellt, zu verringern“, erklärt Daniel Pungersek, Teamleiter – Investition und Beschaffung bei der Strabag in Österreich.  Mit ein Grund, weshalb das Unternehmen kürzlich zwei neue Radlader beim Baumaschinenhändler Kuhn aus Eugendorf bei Salzburg erworben hat. Und zwar den WA470-8 von Komatsu, der durch Kraftstoffeffizienz und Umweltfreundlichkeit ebenso besticht wie durch Stabilität, Losbrech- und Zugkraft. Zudem hat Strabag mit dem Komatsu-Radlader WA475-10E0 das neueste Modell des japanischen Herstellers, das derzeit am Markt erhältlich ist, erworben. „Dieser Radlader soll aufgrund seines leistungsverzweigten Getriebes um einiges kraftstoffeffizienter sein, als das Vorgängermodell“, so Daniel Pungersek.

Doppelt effizient 

Herbert Kreiseder, Prokurist und Verkaufsleiter bei Kuhn Baumaschinen Österreich, bestätigt, dass der WA475-10E0 sehr viele Vorteile in ökonomischer und ökologischer Hinsicht bringt. „Die Maschine verfügt anstatt eines Gaspedals über ein sogenanntes Fahrpedal. Mit der geeigneten Voreinstellung kann die Geschwindigkeit ideal angepasst werden. Das heißt die Drehzahl orientiert sich stets am Leistungsbedarf und bewegt sich immer rund um die 1300 bis 1400 Umdrehungen“, erklärt Kreiseder. Auf diese Weise kann Treibstoff eingespart werden, was der Umwelt zu Gute kommt und die Kosten im Sinne des Unternehmens reduziert.   Im Einsatz ist der WA475-10E0 derzeit bei der Strabag-Tochterfirma ABR Abfall und Recycling GmbH im niederösterreichischen Eggendorf. „Mit der Firma Kuhn besteht seit vielen Jahren eine Partnerschaft, sowohl bei Baumaschinen als auch in der Ladetechnik. Im Sinne unseres Konzernmottos: Team works sind uns langjährige Partnerschaften sehr wichtig. Mit Kuhn verbindet uns jedenfalls eine beständige und positiv erlebte Zusammenarbeit“, sagt Daniel Pungersek, der auch gute Erfahrungen mit den Serviceleistungen des Baumaschinenhändlers gemacht hat. „Die für uns wichtigen Kriterien werden diesbezüglich von Kuhn stets erfüllt: partnerschaftlich, schnell und zeitgerecht“, so der Teamleiter – Investition und Beschaffung bei der Strabag.

Schaufel-Füllautomatik

Die neuen Technologien bei Komatsu gehen immer mehr in Richtung Autonomie. „Es gibt viele Neuerungen, die Fahrern entgegenkommen, die noch nicht so viel Erfahrung mitbringen“, stellt Herbert Kreiseder fest. So verfügt der neue Radlader WA475-10E0 über ein neues Antriebskonzept mit leistungsverzweigtem Getriebe. Mehr Komfort gibt es durch die neue Kabine, die um 70 Zentimeter länger ist, als jene des Vorgängermodells.  Zudem wird das Arbeiten durch eine automatisch einstellbare Leerlaufabschaltung erleichtert. „Das Schaufelfüllen wird durch das neue Schaufeldesign und die Schaufel-Füllautomatik noch einmal effizienter als bisher“, zeigt sich Herbert Kreiseder zufrieden. Moderne Bedienelemente und die einfache Wartung durch eine elektrisch kippbare Motorhaube sprechen außerdem für den Radlader.  Ganz wichtig ist auch der hohe Anspruch von Komatsu an die Leistung der eigenen Baumaschinen. Viele Bauunternehmen richten sich nach der Leistung pro Stunde. Herbert Kreiseder berichtet aber davon, dass man bei Komatsu gerne die Leistung pro Tonne als Parameter heranzieht. Diese Kennzahl sei viel aussagekräftiger.

Foto: Foto: Hyundai CE

Archiv

Radlader für den Wachstumsmarkt

Hyundai CE hat den schweren Radlader HL960 HD für Anwendungen in der Abfallwirtschaft und der Recyclingindustrie auf den Markt gerbracht - beides sind aktuell Wachstumsbranchen.

Foto: Foto: Hyundai

Archiv

Radlader mit neuen Details

Der Teufel steckt bekanntermaßen im Detail, doch bei der täglichen Arbeit kommt es auf die Kleinigkeiten an. Hyundai hat einen neuen schweren Radlader auf den Markt gebracht, bei dem die Konstrukteure detailverliebt gewesen sein müssen.

Foto: Foto: Volvo CE

Archiv

Elektrischer Radlader

Volvo Construction Equipment (Volvo CE) präsentierte auf dem Volvo Group Innovation Summit seine neue Konzeptmaschine – den LX2. Der Prototyp des elektrischen kompakten Radladers bietet verglichen mit seinen herkömmlichen „Kollegen“ null Emissionen, einen wesentlich niedrigeren Geräuschpegel, höhere Effizienz und geringere Betriebskosten.

Foto: Foto: Wacker Neuson

Archiv

Radlader mit Steckdosenanschluss

2015 hatte Wacker Neuson mit dem WL20e den ersten Radlader mit Elektroantrieb vorgestellt. Nun ist eine Weiterentwicklung des Radladers mit einer hochwertigen AGM-Batterie verfügbar, die sich durch eine besonders einfache Handhabung und geringen Wartungsaufwand auszeichnet.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.