Direkt zum Inhalt
Regelwerk

Neue Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen

Die FGSV hat mit einer Ausgabe 2012/Fassung 2024 die „Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen" (RStO 12/24) herausgegeben und eine neue Beispielsammlung veröffentlicht.

Zwei neue Regelwerke 
Zwei neue Regelwerke 
Inhaltsverzeichnis

Die „Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen“, Ausgabe 2012/Fassung 2024 (RStO 12/24) ersetzen die gleichnamigen Richtlinien, Ausgabe 2012 (RStO 12). Sie regeln die Standardfälle bei Neubau und Erneuerung für den standardisierten Oberbau von Verkehrsflächen innerhalb und außerhalb geschlossener Ortslagen. Sie dienen der Schaffung und Beibehaltung eines Befestigungsstandards für Fahrbahnen und sonstige Verkehrsflächen des Straßenverkehrs durch Anwendung technisch geeigneter und wirtschaftlicher Bauweisen.

Zudem berücksichtigen sie vor allem die Funktion der Verkehrsfläche, die Verkehrsbelastung, die Lage der Verkehrsfläche im Gelände, die Bodenverhältnisse, die Bauweise und den Zustand einer zu erneuernden Verkehrsfläche sowie die Bedingungen, die sich durch die freie Strecke oder die geschlossene Ortslage ergeben.

In der neuen Fassung der RStO wurden Anforderungen an nachhaltiges Handeln bei der Dimensionierung von Straßenbefestigungen, Änderungen in den Tabellen bei den Belastungsklassen sowie Anpassungen in den Tafeln bei den Dicken der Frostschutzschichten und des Mindestverformungsmoduls für den Bau von Rad- und Gehwegen berücksichtigt. Auch weitere Erkenntnisse aus der Praxis sowie Änderungen in anderen Regelwerken sind eingearbeitet worden.

Die neue Fassung der RStO trägt die FGSV-Nummer 499 und kostet 51,00 Euro.

Beispielsammlung im Wissensdokument

Anzeige

Während die RStO 2012 im Anhang 2 „Beispiele“ enthielt, wurde für die neue Fassung die Beispielsammlung ausgelagert. Der Bezugspreis der „Beispielsammlung zu den Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen" (RStO-Beispielsammlung) beträgt 34,80 Euro (FGSV-Nummer 499/1).

Anhand von 9 Beispielen werden mit den verschiedenen Methoden und unter Zugrundelegung langer Betrachtungszeiträume Berechnungen gemäß den RStO 12/24 durchgeführt. Die Methode 1 kommt zur Anwendung, wenn nur DTV(SV)-Angaben vorliegen, Methode 2 setzt die Kenntnis von detaillierten Achslastdaten voraus. (MAI/RED)

Folgende Beispiel werden aufgeführt:

  • Beispiel 1: Ermittlung der dimensionierungsrelevanten Beanspruchung und der zuzuordnenden Belastungsklasse für einen Autobahnneubau
  • Beispiel 2: Überprüfung, ob die 20 Jahre vor dem Betrachtungszeitpunkt nach Belastungsklasse Bk10 gebaute Autobahnbefestigung zur Aufnahme der Verkehrsbelastung in den nächsten 10 Jahren (Umbau geplant) ausreicht
  • Beispiel 3: Überprüfung des vorhandenen Oberbaus der Belastungsklasse Bk1,0 einer Landesstraße auf seine Eignung als Umleitungsstrecke
  • Beispiel 4: Stufenweiser Aufbau einer Befestigung
  • Beispiel 5: Ermittlung der dimensionierungsrelevanten Beanspruchung und der zuzuordnenden Belastungsklasse für eine kommunale Busverkehrsfläche
  • Beispiel 6: Erneuerung eines Autobahnabschnittes mit bekannten Achslastdaten bei vollständigem Ersatz der vorhandenen Befestigung
  • Beispiel 7: Überprüfung des Oberbaus im Zuge einer Ausbauplanung
  • Beispiel 8: Erneuerung einer Bundesstraße außerhalb der geschlossenen Ortslage bei Ausführung der Erneuerungsschichten auf der vorhandenen Befestigung
  • Beispiel 9: Erneuerung einer Asphaltbefestigung bei Ersatz der vorhandenen Asphaltschichten

Tipp: Sie wollen bei Themen rund um den Straßenbau auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter, der aller 14 Tage erscheint. Sie können ihn hier abonnieren.

Passend zu diesem Artikel