Foto: Foto: JCB

Archiv

Neue Zentrale im Jubiläumsjahr

Schon seit 50 Jahren ist das britische Unternehmen JCB mit seiner deutschen Niederlassung im Rheinland ansässig. Mit der Entscheidung, den deutschen Standort auszubauen und dafür insgesamt 25 Mio. Euro zu investieren, untermauert das Unternehmen sein klares Bekenntnis zu Deutschland als größtem europäischem Binnenmarkt für Baumaschinen. Jetzt erfolgte in Frechen bei Köln der Spatenstich für den Neubau der Deutschlandzentrale im Beisein von JCB Chairman Lord Bamford.

Das neue Unternehmensgelände umfasst 51.000 m² und liegt direkt an der A 4. Zander bedankte sich in seinem Grußwort ausdrücklich für die unkomplizierte und kommunikative Art von Frechens Bürgermeister Hans-Willi Meier und den guten Austausch mit dem Landratsamt in sämtlichen Fragen rund um die Planung des Neubaus. Verlaufen die Bauarbeiten planmäßig, kann noch in diesem Jahr die neue Zentrale pünktlich zum 50. Geburtstag der deutschen Niederlassung eröffnet werden.

Neben modernen Büros und repräsentativen Geschäftsräumen entstehen am Standort eine Ausstellungshalle und ein Demonstrationsgelände, das für die Live-Vorführung neuer Maschinen eingerichtet wird. Momentan ist auch in der Diskussion, vor Ort in Frechen eine Produktion aufzubauen, aktuell verfügt JCB über 22 Produktionsstätten auf vier Kontinenten.

Zum Spatenstich für das neue Unternehmensgelände des britischen Bau-, Land- und Industriemaschinenherstellers, dessen Chairman Lord Bamford sowie CEO Grame MacDonald persönlich angereist waren, begrüßte Frank Zander als Geschäftsführer JCB Deutschland Hans-Willi Meier, Bürgermeister der Stadt Frechen, die stellvertretende Bürgermeisterin Susanne Stupp sowie den Landrat des Rhein-Erft-Kreises Michael Kreuzberg.

Die Entscheidung für Frechen als neuen Standort fiel der Geschäftsführung leicht: „Die Region Rhein-Ruhr besitzt eine enorme Wirtschaftskraft mit einer hervorragenden Infrastruktur. Außerdem sitzt ein Großteil unserer Kunden in diesem Umfeld in dem für uns wichtigen Kerngeschäft für Bau- und Industriemaschinen.”

Auch der Bürgermeister der Stadt Frechen sowie der Landrat des Rhein-Erft Kreises bedankten sich persönlich bei Lord Bamford für die Entscheidung, weiter in Deutschland und speziell in Frechen zu investieren.

Im Anschluss daran ließ es sich Lord Bamford nicht nehmen, ebenfalls einige Grußworte an die Honoratioren zu richten. Dabei betonte er besonders, dass die Unterstützung seitens der Stadt und des Landkreises „perfekt” gewesen sei. Lord Bamford bekräftigte ebenfalls sein Bekenntnis zum neuen Standort, freute sich schon jetzt auf den Kontakt zu den Unternehmen in der Nachbarschaft und lud alle Beteiligten zur Eröffnung des neuen Standortes nach Frechen ein.

Geschäftsführer Frank Zander erläutert die Perspektiven von JCB Deutschland.

Neue Deutschlandzentrale in Frechen

JCB möchte mehr Marktanteile

Wenn Lord Anthony Bamford, Chairman des britischen Familienunternehmens JCB, nach Deutschland reist, gibt es triftige Gründe. So geschehen bei der offiziellen Einweihung der neuen Deutschlandzentrale in Frechen bei Köln, mit der sich JCB größer aufstellt, um mehr Marktanteile zu generieren.

Archiv

JCB im neuen Firmengebäude

JCB hat Grund zur Freude: Nach zwei Jahren Bauzeit hat die Vertrieb & Service GmbH ihre neue Firmenzentrale in Frechen bei Köln bezogen. Zwei Tage wurde die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts gefeiert. Glücklich ist man auch wegen des guten Standorts.

Archiv

Von der Werkstatt zum Weltkonzern

Der englische Baumaschinenhersteller JCB feiert in diesem Jahr sein 70jähriges Bestehen. Ein Rückblick auf die Firmengeschichte, besondere Ereignisse und Produkteinführungen.

Archiv

Werk in Gatersleben wird geschlossen

Die Produktion der Verdichtungstechnik von JCB soll bis Mitte des Jahres aus dem Werk in Gatersleben (Sachsen-Anhalt) nach England und Indien verlagert werden. Das hat das britische Unternehmen überraschend bekannt gegeben.