Image
Foto: Foto: MIRO
Dr. Olaf Enger ist neuer MIRO-Hauptgeschftsfhrer.

Archiv

Olaf Enger ist neuer Hauptgeschäftsführer

Das Präsidium des Bundesverbandes Mineralische Rohstoffe (MIRO) hat Dr.-Ing. Olaf Enger (51) zum neuen Hauptgeschäftsführer berufen. Im August hat er seinen Dienst in der Geschäftsstelle in Köln angetreten.

Der promovierte Bergingenieur bringt über 20 Jahre einschlägige Berufserfahrung mit. Dr. Enger arbeitete nach seinem Studium und der Assistentenzeit an der TU Clausthal zunächst bei der Treuhandanstalt in Berlin, wo er als Referent im Direktorat „Energie/Bergbau/Steine und Erden“ an der Privatisierung von Bergbauunternehmen mitwirkte. Nach Tätigkeiten bei verschiedenen Kies-, Sand- und Recyclingunternehmen übernahm er vor rund vier Jahren die Geschäftsführung der Euroquarz GmbH und deren Tochtergesellschaften. Seit vielen Jahren bringt sich Dr. Enger außerdem aktiv in das Verbandsgeschehen ein. So ist er seit 2001 Vorsitzender des Bundesüberwachungsverbandes Kies, Sand, Splitt. Als langjähriges Vorstandsmitglied in vero (ehem. WVB) sowie im damaligen Bundesverband der deutschen Kies- und Sandindustrie (BKS) und jetzigen MIRO, bestimmte er Entwicklung und Ausrichtung der Verbandslandschaft aktiv mit.

Zeitgleich hat das Präsidium des Bundesverbandes Walter Nelles. Assessor des Bergfachs, zum Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer von MIRO berufen. Seit Mai 2008 ist Nelles als Geschäftsführer im MIRO u.a. für die Bereiche Arbeitssicherheit, Gewinnungs- und Aufbereitungstechnik, Technischer Umweltschutz, Bergrecht sowie Forschung tätig. Zudem betreut er die Arbeitsgemeinschaft Quarz.

Die neue Hauptgeschäftsführung wird gemeinsam mit den Geschäftsführern Christian Haeser, der die Bereiche Rohstoffsicherung, Umweltschutz, Folgenutzung und Recht verantwortet, sowie Raimo Benger, der sich von Duisburg aus u.a. für die Bereiche Steuern und Betriebswirtschaft stark macht, sämtliche anstehenden Aufgaben auf Bundes- und europäischer Ebene engagiert angehen und speziell die politische Arbeit verstärken.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Der notwendige Brückenbau-Marathon in NRW lässt sich nur mit offenem Visier und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit bewältigen, bei der alle Informationen auf dem Tisch liegen.

Bauindustrie NRW

Brückenbauquote muss sich verdoppeln

Die Bauvergabe für die Rahmedetalbrücke ist nach langem Vorlauf nun erfolgt. Dies ist jedoch nur ein erster Schritt im Brückenbau-Marathon, den Nordrhein-Westfalen vor sich hat, sagt Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin der Bauindustrie NRW.

    • Bautechnik, Brücken, Verbände
Image
v.l.n.r.: Bert Vulpius, Dr.-Ing. Steffen Wiedenfeld und Dr.-Ing. Stefan Seyffert

Personalie

Neuer Geschäftsführer und UVMB-Vorstände

Vom 8. bis 10. Juni 2023 lud der Unternehmerverband Mineralische Baustoffe e. V. (UMVB) gemeinsam mit seinem Partnerverband Bau-Zert e.V. rund 150 Gäste zu den Verbandstagen nach Berlin-Köpenick ein. Vor Ort wurde auch die neue Geschäftsführung des UVMB bekannt: Dr.-Ing. Stefan Seyffert löst Dr.-Ing. Steffen Wiedenfeld ab.

    • Personalien, Verbände
Image
Gebäude als Kohlenstoffsenken: ecoLocked entwickelt klimafreundlichen Beton durch die Integration von Zuschlägen aus Biokohlenstoff, einem CO

Dekarbonisierung

„Innovation meets Zement und Beton“

Was ist bei mineralischen Baustoffen heute schon in puncto Klimaneutralität möglich? Drei Start-ups zeigen innovative Ansätze auf.

    • Beton, Unternehmen
Image
Open pit stone quarry aerial view with terraces and colorful tailings Tagebau Miene

Rohstoffe

Heimische Rohstoffe bleiben unverzichtbar

Der Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden hat ein neues Positionspapier herausgegeben, das schnellere Genehmigungsverfahren fordert, da heimische Rohstoffe unverzichtbar bleiben.

    • Genehmigungsverfahren, Gewinnung, Rohstoffpolitik, Verbände