Foto: Tiefbauamt der Stadt Zürich

Strassenbau

Pilotprojekt zur Hitzeminderung

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich im Rahmen der Umsetzung der «Fachplanung Hitzeminderung» ein Pilotprojekt durch.

Die strassenbauer testen, wie sich unterschiedlich gefärbte Strassenbeläge auf die Oberflächentemperatur auswirken. Der Test dauert rund ein Jahr und liefert Erkenntnisse über den künftigen Umgang mit verschiedenen Strassenbelägen. Strassen und Trottoirs bedecken in der Stadt Zürich einen wesentlichen Teil des öffentlichen Grunds. Die dunklen bis anthrazitfarbenen Asphaltoberflächen absorbieren viel Sonnenenergie, erwärmen sich und speichern die Wärme des Tages. Dieser Effekt wird durch die Klimaerwärmung verstärkt. Die Stadt Zürich will der durch den Klimawandel verursachten Erhitzung der Stadtquartiere entgegenwirken. Im Rahmen der Umsetzung der «Fachplanung Hitzeminderung» führt das Tiefbauamt in der Roggenstrasse ein Pilotprojekt mit verschiedenfarbigen Strassenbelägen durch, um zu testen, wie sie sich auf die Oberflächentemperatur auswirken.  

Temperaturmessungen mittels Kameras und eingelassener Sonden

Für das Pilotprojekt wurden in der Roggenstrasse in Zürich-West neue Beläge eingebaut und die rund 110 Meter lange Strasse in drei Flächen unterteilt: In eine Referenzfläche, die aus herkömmlichem, eher dunklem Asphalt besteht sowie in zwei Flächen mit unterschiedlich hellen Belägen. Die beiden hellen Beläge wiederum unterscheiden sich in Farbe und Zusammensetzung.

Hitzeminderung in Zürich

Um die Temperatur zu beobachten, werden während gut eines Jahres verschiedene Messungen im Strassenkörper durchgeführt. Kameras und eingelassene Sonden zeichnen die Oberflächentemperatur und Wärmespeicherung der Beläge auf. Erste aufschlussreiche Resultate liegen voraussichtlich nach dem Sommer 2021 vor. Die Kosten betragen rund 200 000 Franken. Die Stadt arbeitet an Lösungen für das Problem der Überhitzung in Zürich. Sie will damit die Lebensqualität in Zürich verbessern und die Gesundheit der städtischen Bevölkerung aktiv schützen.

Foto: Foto: Beton-Bild/SLG

Archiv

Betonsteine für ein besseres Klima

Betonsteine können das Klima verbessern. Sie können es aber auch, abhängig von der Oberfläche, verschlechtern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Fraunhofer-Instituts, die im Auftrag des Betonverbands Straße, Landschaft, Garten e.V. (SLG) durchgeführt wurde.

Infrastrukturbau

Erweiterung der Fernwärmeversorgung in Zürich

Im Zugangsschacht Milchbuck wurde heute eine 100 Tonnen schwere Tunnelbohrmaschine feierlich getauft.

Foto: Foto: Strabag

Archiv

Steigerung der Asphalteinbauqualität

Der konstruktive Straßenbau beinhaltet die Dimensionierung, die Herstellung und die Erhaltung des Verkehrswegenetzes für Kraftfahrzeuge, Radfahrer und Fußgänger. Die Herstellung der Verkehrswege kann auf verschiedene Arten mit unterschiedlichen Baustoffen erfolgen. In Europa sind 80% aller Straßen mit Asphalt befestigt. Diesem Baustoff kommt daher hier eine besondere Bedeutung zu.

Pilotversuch

Aufhellung von Gussasphalt von Anfang an

Mitte Juni 2020 hat die Schnorpfeil Bau GmbH einen lärmoptimierten Gussasphalt mit farblos gelacktem, hellem Grauzit abgestreut. Dieser Spezialsplitt verlieh der Fahrbahn von Anfang an einen hellen Grauton.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.