Image
Foto:

Inhaltsverzeichnis

Prüftechnik

Präzise und zerstörungsfreie Schichtdickenmessung

Mit dem Mit-Scan-T3 hat die MIT GmbH aus Dresden die dritte Generation eines elektromagnetischen Schichtdickenmessgerätes aufgelegt.

Das Messgerät ist für die zerstörungsfreie und genaue Bestimmung von Schichten des Oberbaus in Asphalt und Beton gemäß TP D-StB 12 ausgelegt und seitens der BASt offiziell anerkannt.

Das Gerät

Das Mit-Scan-T3 verwendet ein weiterentwickeltes Wirbelstromverfahren, das Puls-Induktionsverfahren. Es setzt den Einbau von Messreflektoren aus Metall unter die zu messenden Schichten voraus. Diese werden bereits während des Einbaus vor dem Fertiger ausgelegt und überbaut.

Das Gerät kann mit allen offiziell zugelassenen Reflektor-Formaten gemäß TP D-StB 12 bzw. Standardleistungskatalog (STLK) verwendet werden. Aluminium-Ronden in Asphalt bzw. Stahl-Ronden in Beton haben sich in der Praxis zunehmend durchgesetzt. Auch Rechteck-Folien bzw. Platten aus Aluminium sind recht verbreitet.

Die Funktionsweise

In der Sensoreinheit des Schichtdickenmessgerätes wird ein zeitabhängiges Magnetfeld, das Sendefeld, erzeugt. Dieses breitet sich aus und trifft auf den eingebauten Messreflektor aus Metall, den Gegenpol. Im Gegenpol (Reflektor) werden nun entsprechende Wirbelströme angeregt, die ein zeitabhängiges Magnetfeld erzeugen. Dieses breitet sich aus und trifft als so genanntes Antwortfeld auf die Sensoreinheit des Messgerätes. Die Sensoren erfassen das Antwortfeld in seinem zeitlichen Abklingverhalten. Daraus errechnet das Mit-Scan-T3 schnell, sehr genau und zerstörungsfrei die Schichtdicke – gemessen von der Auflagefläche des Reflektors bis zur Straßenoberfläche.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Neu aufgelegt

Fördertechnik

Förderbänder sicher betreiben

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat ihre Information zum sicheren Betrieb von „Stetigförderer für die Schüttgut“ neu aufgelegt.

    • Fördertechnik, Regelwerk
Image
Dr. Ina Bartmann

Personalie

Landesbetrieb Straßenbau in Brandenburg hat eine Chefin

Dr. Ina Bartmann, die in der Nähe von Dresden geboren und in der Niederlausitz aufgewachsen ist, tritt die Nachfolge von Edgar Gaffry an, der Anfang des Jahres in den Ruhestand ging.

    • Personalien, Unternehmen, Verkehrspolitik
Image
Wenn der Mitarbeiter nach der Arbeit schmutzig ist, will er duschen. Doch ist das noch Arbeitszeit?

Urteil

Fällt Duschen in die Arbeitszeit?

Jahrelang duscht ein Mitarbeiter nach dem Ende seiner Schicht – außerhalb seiner Arbeitszeit. Dann klagt er gegen den Betrieb. Ein Gericht nimmt sich dieser Sache an und unternimmt einen „Selbstversuch“.

    • Arbeitskleidung, Gesetze, Recht, Urteile
Image
Martin Eberhard, Patrick Eberhard und Heinz Eberhard (v.l.n.r.).

Personalien

Generationenwechsel bei Eberhard Unternehmungen

Der nächste Schritt im Generationenwechsel steht an. Mit der Übernahme der Geschäftsleitung durch Patrick Eberhard übernimmt die dritte Generation definitiv das Ruder im operativen Geschäft.

    • Personalien