Foto: Caterpillar/Zeppelin

Caterpillar

Radlader der Serie M upgedatet

Anstelle der bisherigen konventionellen, zyklischen Einführung von neuen und überarbeiteten Produkten, geht Caterpillar nun den Weg, den Modellen zukünftig periodisch ein Updates zu geben, um Innovationen schneller und häufiger auf den Markt zu bringen.

Inhaltsverzeichnis

Die Cat Radlader der Serie M (950M bis 982M) bieten nach einer umfassenden Überarbeitung reduzierte Betriebskosten durch verlängerte Serviceintervalle, mehr Fahrerkomfort dank neuer Sitze mit neuer Sitzfederung, Abgasnachbehandlung gemäß EU-Stufe V, zusätzliche Maschinenkonfigurationen (Holzumschlag- und High-Lift-Ausführung), erweiterte Erfassung der Produktivitätsdaten, Verfeinerungen an Schneidwerkzeugen und Schnellwechslersystemen.

Verlängerte Serviceintervalle und feinere Abgasnachbehandlung

Die Maschinentypen mit gleitend eingeführtem EU-Stufe-V-Dieselmotor zeichnen sich durch Einsparungen bei den Wartungskosten aus, denn die Wechselintervalle für Motoröl, Motorölfilter und Hydraulikölfilter verlängern sich von 500 auf bis zu 1.000 Betriebsstunden. Darüber hinaus werden inzwischen viele Kraftstoff- und Motorölfilter nicht mehr als Anschraub-Wechselfilter, sondern als Filtereinsätze geliefert. Pluspunkte sind weniger Einzelteile (das Gehäuse wird weiterverwendet), einfachere Entsorgung der gebrauchten Elemente und kostengünstigere Ersatzfilter.

Sitze mit deutlich verbesserter Federung

Alle Sitze der „nächsten Generation“ offerieren 2 Feineinstellungsstufen – Deluxe und Premium Plus, die sich mit gut sichtbaren und griffigen Bedienelementen exakt justieren lassen. In beiden Stufen wird eine beiderseitige Endlagendämpfung aktiviert, um die Federung zu stabilisieren und hartes Anschlagen am oberen und unteren Ende des Federweges zu vermeiden. Die Gewichtseinstellung erlaubt eine individuelle Anpassung der Dämpfung an verschiedene Fahrer.

Nutzlast-Management

Die Cat App „Advanced Productivity“ (verbesserte Produktivität) ist ein webbasiertes Tool zur Visualisierung von produktionsbezogenen Daten, das die Software Cat Payload und Cat Production Measurement 2.0 ergänzt. Der Zugriff erfolgt mit dem Cat Flottenmanagement „Visionlink“ und umfasst eine vom Nutzer konfigurierbare Bedienoberfläche, pro Arbeitsspiel herunterladbare Daten sowie Merkmallisten für Transportfahrzeuge und Identifikationslisten für das Ladegut.

Weitere Hauptmerkmale sind die neue mobilgerechte Benutzer-Oberfläche sowie Zeitfolgedaten, Mehrfach-Maschinenvergleiche, Zieldateneingaben für Maschinenflotten oder Einzelmaschinen und Support für diverse Maschinentypen. Die Nutzung erfordert eine Product-Link-Mobilfunkversion, ein „Advanced Productivity“-Abonnement und eine autorisierte Nutzer-Identifizierung.

Cat Zahnsystem Advansys

Zum Produktupdate gehört auch das Cat Zahnsystem Advansys mit Leistungsmerkmalen, die den Eindringwiderstand reduzieren und die Produktivität erhöhen. Aufgrund der Zahnspitzenform befindet sich das hoch verschleißfeste Metall exakt an den Stellen, die dem intensivsten Abrieb ausgesetzt sind. So wird eine deutlich längere Nutzungsdauer erzielt. Die verstärkte und geometrisch verbesserte Zahnhalternase vermindert die Spannungen um bis zu 50 % und mindert zugleich den Gleitverschleiß auf den Halteroberflächen. Durch das geänderte Zahnspitzenprofil sind die Schenkel und Schweißnähte der Halter optimal vor Verschleiß geschützt. Die neuen 980M/982M-Schaufeln werden mit Anschweiß-Zahnhaltern ausgeliefert. Anschraub-Zahnhalter von 950M bis 982M sind direkt gegen die Halter der früheren Serien J und K austauschbar.

Weitere Verbesserungen

Im Update-Paket 2019 der mittelgroßen Cat Radlader ist ein neuer, optionaler Universal-Schnellwechsler für 966M bis 972M enthalten, bei dem die Problematik unterschiedlicher Anbaugerätebreiten behoben wurde. Obendrein hat der kleinere Versatz die Ausbrechkraft um 4 % erhöht. Neue LED-Scheinwerfer sowohl für Arbeitseinsätze als auch für Straßenfahrten verbessern die Sichtverhältnisse erheblich.

Archiv

Praxisgerecht ausgestattet

Mit der Einführung von Baumaschinen der GC-Serie (General Construction) will Caterpillar den Unternehmen in Bau und Gewinnung eine Investitionsalternative für Leistungsanforderungen im mittleren und unteren Bereich anbieten. Mit dem 950GC präsentieren Cat und Zeppelin nun den ersten Radlader aus dieser Serie.

Archiv

Mehr Komfort und Produktivität beim Dumper 745

Das markanteste Merkmal des neuen knickgelenkten Dreiachs-Muldenkippers Cat 745 mit 41 t Nutzlast ist zweifellos die von Grund auf neu gestaltete Fahrerkabine mit zahlreichen Bedien- und Komfortverbesserungen, die überwiegend auf Kundenbefragungen beruhen.

Archiv

Neu in der Klasse 7 bis 8 Tonnen

Zwei neue Cat-Kompaktradlader - der 910K und der 914K, die sowohl den 914G2 als auch den IT14G2 ersetzen - sind mit der optimierten Z-Kinematik ausgerüstet, die es ausschließlich bei Caterpillar gibt.

Archiv

Mittlerweile ein volles Programm

Ein Jahr nach der Übernahme der Bomag durch Fayat im Jahre 2005 wurde den Boppardern die Verantwortung für das Gesamtgeschäft Straßenfertiger und Kaltfräsen und damit auch für die in Italien angesiedelte Produktion und die technische Weiterentwicklung der Maschinen übertragen. Aufbauend auf die Erfahrungen des italienischen Herstellers Marini musste das Rad nicht neu erfunden werden. Die anschließende Detailarbeit führte zu einem Komplettprogramm mit Raffinesse.