Foto: CWS

Hygiene

Richtig Händewaschen und dabei Wasser sparen

Eine ausgeklügelte Mischarmatur führt die Nutzer durch einen festen Händewaschprozess, bei dem die Verwendung von Seife und eine ausreichende Händewaschzeit im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert sind. Zudem wird bis zu 90 % Wasser gespart.

Die Lösung mit dem Namen SmartWash von CWS macht nachlässiges Händewaschen damit fast unmöglich. Die Armatur gibt dem Nutzer Wasser und Seife vorgemischt aus und stellt somit sicher, dass bei jedem Händewaschen mit dem Gerät Seife genutzt wird. Voreingestellte Ausgabeintervalle sorgen dafür, dass sich die Nutzer die Hände gründlich waschen und sich Zeit für das Einseifen, Verreiben und Abspülen nehmen. „Durch den festen Ablauf aus Einseifen, Verreiben und Abspülen soll die richtige Händehygiene gelernt und unbewusst in den Alltag übertragen werden“, so Fatima Röse, Senior Product Manager Hand Hygiene bei CWS. Die Mischarmatur funktioniert komplett berührungslos und vermeidet so jeglichen Kontakt mit Oberflächen.

Zwei Seifenvarianten sind für den CWS SmartWash erhältlich: Die Standardseife Cherry Blossom sowie die Variante ProCare für empfindliche Haut. Ein Seifenbeutel reicht für rund 3.100 Anwendungen.

Händewaschen mit nur einem Glas Wasser

Einseifen, Verreiben und Abspülen: 20 Sekunden dauert das Händewaschen durchschnittlich. Mit einer Standardarmatur verbraucht man dabei rund 2 Liter wertvolles Trinkwasser. Mit dem CWS SmartWash lässt sich diese Menge massiv reduzieren – auf lediglich rund 200 Milliliter pro Händewaschgang.

Der Mischkopf im Inneren mischt zu Beginn des Waschvorgangs neben Wasser und Seife auch Luft hinzu. Die Luft sorgt dafür, dass die Wassermenge um ein Vielfaches reduziert werden kann. Das Klarwasser, das für den Spülvorgang ausgegeben wird, entfernt die Seife zuverlässig. So lässt sich der Verbrauch deutlich verringern. Der sensorgesteuerte CWS SmartWash benötigt bis zu 90 % weniger Wasser und bis zu 60 % weniger Seife als Standardarmaturen.

Der Anwender senkt aber nicht nur die Kosten für Wasser und Seife, auch der Reinigungsaufwand im Waschraum wird reduziert, da die neue Mischarmatur Wasserspritzer außerhalb des Waschbeckens und dadurch entstehende Nasszonen verhindert. Seifenreste neben dem Waschbecken, die häufig unter Spendern entstehen, gehören ebenfalls der Vergangenheit an.

Der CWS SmartWash ist für die energiesparende Kaltwassernutzung ausgelegt. Dank der Vermischung mit Luft fühlt sich das Wasser jedoch nicht kalt an.

Archiv

Schutzkleidung richtig waschen

Experten raten davon ab, Berufs- und vor allem Schutzkleidung privat zu waschen, denn unprofessionelle Pflege birgt sogar Gefahren. Werner Münnich vom Mietserviceanbieter CWS-boco erläutert, welche Faktoren ein Risiko darstellen.

Archiv

Heiß lohnt sich

Hochdruckreiniger sind eine feste Größe, wenn es um rationelles Reinigen und Sauberkeit geht. Gegenüber drucklosen Verfahren zeichnen sie sich durch geringen Wasserverbrauch und hohe Reinigungskraft aus. Noch mehr Vorteile bieten beheizte Hochdruckreiniger, die bis zu 85 °C heißes Wasser erzeugen und hartnäckigem Schmutz noch schneller und effektiver zu Leibe rücken.

Newsticker

Corona am Bau

Fast täglich veröffentlichen wir auf baunetzwerk.biz Meldungen rund um die Corona-Pandemie. Hier können Sie sich jederzeit einen Überblick über die Beiträge verschaffen und verpassen so keine für Sie wichtige Information.

Archiv

Duschszenen am Werkstor

Anders als in der berühmten Duschszene aus Hitchcocks Thriller „Psycho“ spielt in dieser Reportage keine junge Frau die Hauptrolle. Als Protagonisten, die sich beim Verlassen von Steinbrüchen, Kieswerken oder Deponien einem erfrischenden Wellnessbad hingeben, treten Lkw, Muldenkipper, Radlader und andere Baumaschinen auf. Wir haben uns einige Reifenwaschanlagen rund um München angesehen.