Image
Glt-mgv.jpeg
Foto: GLT
Dipl.-Ing. Willi Thomsen (r.).

Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau

Schlechte Bedingungen für den Breitbandausbau

Der politisch geforderte Ausbau des Breitbandnetzes bis Ende 2025 ist angesichts schlechter Rahmenbedingen eine Utopie. Dies war ein Fazit der Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau.

Die Versammlung fand angesichts der Pandemie Anfang Mai digital statt. Dipl.-Ing. Willi Thomsen, Präsident der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.V. (GLT), Berlin, erläuterte in bei seiner Begrüßung, dass Corona viele organisatorische Abläufe der Gütegemeinschaft im vergangenen Jahr zeitweise beeinträchtigt habe. Jedoch sei Qualität im Tiefbau genau die unveränderliche Größe, die sich auf lange Sicht immer auszahle.

Anschließend informierten er sowie Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Susanne Hake, Vizepräsident Dipl.-Kfm. Hauke Krüger und Präsidiumsmitglied Matthias Fiedler die rund 90 Teilnehmer über relevante Initiativen und Aktivitäten des Jahres 2020 sowie über die wirtschaftlichen Kennzahlen und die Arbeit des Güteausschusses.

Starker Verbund

Neben neun ordentlichen Mitgliedsunternehmen konnten mit der Stromnetz Berlin GmbH und dem Güteschutz Kanalbau, Bad Honnef, zwei außerordentliche Mitlieder neu gewonnen werden. Im Schulterschluss mit beiden Organisationen wolle man der Forderung nach Qualität im Tief- und Leitungsbau künftig nun noch mehr Nachdruck verleihen.

Gütezeichen RAL-GZ 962

Nach Einschätzung der GLT knüpfen rund 45% der Stadtwerke und Versorgungsunternehmen eine Auftragsvergabe an den Nachweis der Eignung über das Gütezeichen RAL-GZ 962. 70% der im Rahmen der GLT-Erhebung befragten Unternehmen gaben an, dass sich die Qualität in ihrem Unternehmen durch die Einführung der Eigenüberwachung nachhaltig verbessert habeDer Tiefbau wird gebraucht

Mit einem Appell an politische Entscheider wurde Thomsen sehr deutlich. „Dass die Politik von uns verlangt, das Breitbandnetz bis 2025 unter die Erde zu bringen, überfordert die Kapazitäten unserer Branche. So schnell wird es nicht gehen, denn schließlich stehen wir weiterhin zusätzlich in der Pflicht, Wasser-, Abwasser-, Gas-, Fernwärme- und Stromleitungen zu sanieren und zu verlegen!“

Inakzeptable Rahmenbedingungen

Vor diesem Hintergrund hat der politisch aufgebaute Druck, in Kombination mit schlecht vorbereiteten Ausschreibungsunterlagen, teilweise dazu geführt, dass GLT-Mitglieder sich nicht mehr dazu in der Lage sehen, sich aktiv am Breitbandausbau zu beteiligen. „Viele Unternehmen unserer Branche können die angebotenen Rahmenbedingungen nicht mehr akzeptieren, hierzu zählen auch die Haftungsrisiken, wenn bauausführende Unternehmen aufgefordert werden, etwa entgegen der Norm Trenching-Verfahren durchzuführen“, sagte Thomsen zum unkoordinierten und technisch verantwortungslosen Breitbandausbau. Auch eine strukturierte und effiziente Zusammenarbeit mit Auftraggebern gestaltet sich oftmals schwierig. „Von der Beauftragung über die Planung bis hin zur Ausführung und Abrechnung benötigen wir aktuell zu viel Zeit. Das macht viele Projekte für die Kommunen beziehungsweise für die Versorgungsunternehmen unnötig teuer und erschwert eine langfristige Kapazitätsplanungen“, so Thomsen.

(V.r.): Machen sich stark für Gütesicherung Kanalbau: Ulf Michel (Vorstandsvorsitzender), Uwe Neuschäfer (Obmann Güteausschuss), Michael Ilk (Stellvertretender Vorsitzender), Gunnar Hunold (Beiratsvorsitzender) und Dr. Marco Künster (Geschäftsführe
Foto: Volker Müller

Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Kanalbau

Güteschutz mit Herz und Hirn

Der Festredner Prof. Dr. Ingo Froböse prägte das Motto der Veranstaltung: Herz und Hirn, kurzum das ganze System funktioniert besser, wenn investiert wird.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.