Image
DSB_NL02_Beschaffung-web.jpeg
Foto: Archiv wm.
Infrastrukturbauten sind vom neuen Beschaffungsrecht besonders betroffen

Gesetze

Schweiz: Neues Beschaffungsrecht

Auf den 1. Januar 2021 ist in der Schweiz auf Bundesebene das neue Beschaffungswesen eingeführt worden.

Das neue öffentliche Beschaffungswesen tritt auf Bundesebene in Kraft. Ab diesem Moment sind die Betriebe des Bundes, wie beispielsweise das Bundesamt für Strassen, die ETH oder auch Armasuisse verpflichtet, ihre Ausschreibungen für Werk- und Planerleistungen nach dem neuen Gesetz auszuschreiben.  

 Weg  vom  Preis – hin zur Qualität 

Die wesentliche Änderung im neuen Gesetz ist die Relativierung des Preises. Neu wird der Auftrag daher nicht mehr dem «wirtschaftlich günstigsten», sondern dem «vorteilhaftesten» Angebot erteilt. Im Rahmen dieser Definition erhalten vor allem Qualitätskriterien eine stärkere Gewichtung und werden vermehrt in Ausschreibungen zu sehen sein. Zudem führt diese neue Vergabekultur dazu, dass der Preis nicht nur absolut betrachtet wird, sondern neu auch dessen Verlässlichkeit geprüft wird. Dank dieser relativierenden Grösse kann die negative Preisspirale, in welcher sich das Bauhauptgewerbe befindet, gestoppt werden. Zudem verpflichtet das neue Gesetz den Bauherrn bei Tiefpreisangeboten viel genauer hinzuschauen als bisher.    

Gleiches Verständnis über alle Ebenen 

Damit die neue Vergabekultur jedoch Einzug hält, braucht es alle Beteiligten. Innerhalb von Bauenschweiz, der Dachorganisation der Schweizer Bauwirtschaft, ist man sich dabei einig. Architekten, Planer und  Bauunternehmen möchten die neuen Möglichkeiten des Gesetzes nutzen, um die Qualität weiter zu steigern und eine nachhaltige Bauweise in der Schweiz sicherstellen. Wichtig ist nun aber, dass auch die Bauherren bereit sind, diese neuen Möglichkeiten des Gesetzes wahrzunehmen, um so den Qualitätswettbewerb zu fördern. 

Foto: Foto: Bauindustrie Niedersachsen-Bremen

Archiv

Beschaffungsformen im kommunalen Straßenbau

Am 28. Mai 2015 wurde im Leibnizhaus in Hannover unter Federführung des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen der Leitfaden „Innovative Beschaffungsformen von kommunalen Straßenbauleistungen“ vorgestellt.

Foto: Foto: Eurobitume

Archiv

Neuer Direktor bei der Schweizer Sektion

Hans-Peter Beyeler übernahm am 1. November 2018 die Leitung von Eurobitume Schweiz von Heinz Rusch, der die Schweizer Vertretung von Eurobitume seit ihrer Gründung im Jahr 2011 erfolgreich und umsichtig geleitet hat.

Foto: Kubrix

Baustoffe

Neuer Anbieter von Mauerwerksprodukten in der Schweiz

Die Kubrix AG geht aus den Ziegeleien der Keller Unternehmungen, den Brauchli Ziegeleien und den drei Ziegeleien der FBB-Gruppe hervor und wird per 1. Januar 2021 operativ sein.

Unternehmen

Simon Kronenberg wird neuer CEO bei Holcim Schweiz

Nach der bisher erfolgreichen Implementation der Konzernstrategie “Strategy 2022 - Building for Growth” kommt es an der Spitze von Holcim Schweiz und Italien im Oktober zu einer Stabübergabe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.