Image
Foto: wawritto/Adobe.com
big yellow mining truck in quarry

Inhaltsverzeichnis

bauma 2019

Schwerwiegendes Forschungsprojekt

Pfreundt hat ein Forschungsprojekt zu geeichten Waagen für hybride Wiegeleistungen an Nutzfahrzeugen initiiert.

Die Erweiterung von Produkten um datenbasierte Zusatzleistungen wird als hybride Wertschöpfung bezeichnet. Wie Unternehmen damit Geld verdienen können und wie die Arbeitsgestaltung dazu aussehen muss, wird im gerade gestarteten Projekt „AnGeWaNt“ erforscht, welches der Waagenhersteller Pfreundt initiiert hat.

Das Verbundprojekt startete im Januar 2019. Drei Jahre lang und mit einem Fördervolumen von 2,5 Mio. Euro ausgestattet, ist es auf die Erschließung der Potenziale der Digitalisierung zur Hybridisierung von Geschäftsmodellen, für die Unterstützung von Eichprozessen (Metrologie) sowie zur Weiterentwicklung und Anpassung der Arbeitsgestaltung ausgerichtet. Da sich bei Pfreundt seit jeher alles um die optimale Gewichtsermittlung dreht und damit dies auch in Zukunft so bleibt, engagiert sich das Unternehmen sehr stark für die Digitalisierung in diesem Bereich.

Ziel: Informationen verknüpfen

Gemeinsam mit allen Projektbeteiligten werden Vorgehensweisen zur Hybridisierung von Geschäftsmodellen entwickelt und exemplarisch am Beispiel von Waagen an Nutzfahrzeugen getestet. Es geht darum, geeichte Waagen an Nutzfahrzeugen und ihren Anbauteilen einzusetzen, um die entstehenden Daten mit weiteren Informationen zu verknüpfen, so dass sie wertschöpfender genutzt werden können – z.B. zur nutzungsabhängigen Abrechnung, bedarfsabhängigen Wartung und Instandhaltung, für Benchmarking, um die Arbeitssicherheit zu verbessern, Arbeitsprozesse zu optimieren etc. Beim Projekt wird außerdem daran gearbeitet, metrologische Prozesse für regelmäßiges/bedarfsgerechtes Eichen der Waagen digital zu unterstützen.

Neben der Firma Pfreundt sind an dem Verbund beteiligt: Institut für angewandte Arbeitswissenschaften (ifaa), Zentrum für Innovation und Technik in NRW (Zenit GmbH), die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), die Hermann Paus Maschinenfabrik GmbH (Nutzfahrzeuge) sowie die Kinshofer GmbH (Anbauteile für Nutzfahrzeuge). Wer mehr über das Projekt erfahren möchte, kann Pfreundt auf der bauma besuchen. Ein Beitrag von Firma Pfreundt und dem ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft, Düsseldorf

Messe-Wegweiser:
A6.249

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Die Vision eines neuen Forschungsprojektes: Asphalt ohne fossiles Material

Forschung

TU Wien forscht an Bitumen aus natürlichen Materialien

Ein neues Forschungsprojekt soll Straßenbau ermöglichen, der ohne fossiles Bitumen auskommt.

    • Asphalt, Bitumen
Image
Mit dem 1. Dezember 2023 ändern sich die Mautsätze – mit großen Folgen

Verkehrspolitik

Lkw-Maut finanziert 80 % der Verkehrsinfrastrukturinvestitionen

2005 wurde in Deutschland eine Maut auf Autobahnen für Nutzfahrzeuge eingeführt. Deren Ziel „Straße finanziert Straße“ wird mit dem 1. Dezember 2023 ad adsurbum geführt.

    • Straßenerhaltung, Verkehrspolitik
Image
Schäden an Betonbauwerken verbergen sich oft unter der Oberfläche. Mit laserinduziertem Körperschall lassen sich diese Fehlstellen effizient aufspüren und automatisiert auswerten – genauer als dies mit der heute üblichen Hammerschlagmethode möglich ist. Messungen zeigen, dass dies auch unter realen Bedingungen in einem Tunnel (hier Untertageforschungsanlage ZaB, Österreich) funktioniert.

Prüfmethode

 Laser statt Hammer

Im Zuge einer neuen Methode zur Integritätsprüfung von Bauwerken wird es zukünftig möglich sein, auch tieferliegende Schadstellen mithilfe von Lasern aufzuspüren. Ein Forschungsteam am Fraunhofer IPM hat ein System entwickelt, das zerstörungsfreie Delaminationsprüfungen mithilfe eines gepulsten Lasers ermöglicht.

    • Baustellen, Beton, Tunnel
Image
Kick-off-Veranstaltung im Oktober 2023 – dem Konsortium gehören die Bauer Maschinen GmbH sowie die Professur für Fluidsystemtechnik und der Lehrstuhl für Strömungsmechanik der FAU Erlangen-Nürnberg an.

Forschungsprojekt

Klimaneutraler Antrieb für Spezialtiefbaumaschinen

Ende 2023 war Kick-off für ein zukunftsweisendes Forschungsprojekt zur Entwicklung eines klimaneutralen Antriebs für Spezialtiefbaumaschinen auf Basis eines Brennstoffzellensystems.

    • Baumaschinen, Spezialtiefbau, Unternehmen