Foto: Abbildung: Autobahndirektion Nordbayern

Archiv

Sechsstreifiger Ausbau der A 6 Nürnberg

Die Bauarbeiten am knapp sechs Kilometer langen Abschnitt der A6 zwischen den Autobahnkreuzen Nürnberg-Süd und Nürnberg-Ost können starten. Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat heute zusammen mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt symbolisch den ersten Spatenstich gesetzt.

„Das ist ein bedeutender Tag für alle Nutzer der A 6 im Ballungsraum Nürnberg", betonte Herrmann. „Mit dem 6-streifigen Ausbau wird sich der Verkehrsfluss auf dieser wichtigen Ost-West-Transitstrecke deutlich verbessern."

Gleichzeitig hob der bayerische Verkehrsminister auch die Vorzüge des Ausbaus für den Lärmschutz hervor: „Unsere Anwohner im Nürnberger Stadtteil Moorenbrunn können sich auf deutlich mehr Lärmschutz freuen!" So ist auf einer Länge von 3,2 km ein lärmmindernder Fahrbahnbelag aus Offenporigem Asphalt vorgesehen. Zudem werden auf einer Länge von 1,6 Kilometern Drahtschotterkästen, sogenannte 'Gabionen', mit aufgesetzten Lärmschutzwänden errichtet. Diese werden bis zu zehn Meter hoch sein, im Bereich der Anschlussstelle Nürnberg-Langwasser bis zu fünf Meter.

Der 6-streifige Ausbau wird voraussichtlich bis Ende 2016 dauern. In diesem Jahr wird die Fahrbahn Richtung Heilbronn ausgebaut und die Lärmschutzwände errichtet. Kommendes Jahr folgt die Fahrbahn Richtung Amberg. Die Kosten der gesamten Baumaßnahme einschließlich der Lärmschutzmaßnahmen betragen rund 62 Millionen Euro.

Die volle Wirksamkeit des 6-streifigen Ausbaus im Raum Nürnberg wird erst mit dem Ausbau des Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost erreicht. "Unser Ziel ist jetzt, zeitnah Baurecht zu schaffen, um diesen wichtigen Autobahnknoten zügig ausbauen zu können", erläuterte Herrmann. Die Ein- und Ausfädelstreifen zu und von der A 6 westlich des Autobahnkreuzes werden bereits im Rahmen des heute startenden Streckenausbaus auf zwei Fahrstreifen verbreitert. Auch westlich im Abschnitt von Roth bis Schwabach-West sind die Ausbauplanungen der A 6 schon weit gediehen. Die Bauarbeiten sollen zeitnah im Anschluss an die Fertigstellung des heute beginnenden Ausbauabschnitts aufgenommen werden.

Der Ausbau der A 6 ist dringend nötig. So sind zwischen Nürnberg-Süd und Nürnberg-Ost täglich bis zu 78.000 Fahrzeuge unterwegs. Mehr als jedes fünfte davon ist ein Lkw (17.000 Lkw/ 24 h) – Tendenz weiter steigend. An Spitzentagen sind es sogar mehr als 100.000 Fahrzeuge.

Foto: Abbildung: Autobahndirektion Nordbayern

Archiv

Spatenstich für 6streifigen Ausbau

Mit einem symbolischen Spatenstich gaben heute Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann und Bundesverkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär den Startschuss für den 6streifigen Ausbau der A 3 vom Autobahnkreuz Fürth/Erlangen bis zum Main-Donaukanal.

Foto: Abbildung: Strassen.NRW

Archiv

Der sechsstreifige Ausbau hat begonnen

Als das Geländer der Brücke "Am Leiterchen" in Recklinghausen-Hochlarmark über der A 43 durch Vertreter vom Bund und dem Land in Teilen entfernt wurde, war das gestern auch offiziell der Baubeginn für den sechsstreifigen Ausbau der Autobahn.

Foto: Abbildung: Strassen.NRW

Archiv

Umbau des Autobahnkreuzes Herne

Mit einem feierlichen Spatenstich haben am 24. März Michael Odenwald, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, NRW-Verkehrsminister Michael Groschek und Dirk Griepenburg, Regionalleiter von Straßen.NRW, offiziell die Bauarbeiten für den Umbau des Autobahnkreuzes Herne (A 43/A 42) gestartet.

Foto: Foto: BMVI

Archiv

Freigabe nach sechsstreifigem Ausbau

Eine der längsten Autobahnbaustellen Deutschlands ist Geschichte. Der mehr als 15 km lange 6streifige Ausbau der A 3 zwischen Marktheidenfeld und Helmstadt ist abgeschlossen. Der Freigabe wohnte allerlei Politprominenz bei.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.