Foto: Yaroslav Astakhov

SEO-Optimierung

So wird die Webseite gefunden

Gerade kleinere Betriebe sollten mehr tun, um sichtbarer im Internet zu werden, ergibt eine neue Studie. Mit diesen Tipps von Marketing-Experten können Sie nachhelfen.

Inhaltsverzeichnis

Kleine und mittelständische Betriebe (KMU) können noch mehr tun, um im Internet präsenter zu sein. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie von Das Örtliche und der Search & Information Industry Association (SIINDA). Dafür haben sie etwa 190.000 KMU-Websites analysiert. Die Auswertung zeigt, wie wichtig eine Online-Präsenz für Betriebe ist: 7 von 10 Kunden starten ihre Suche nach Produkten oder Dienstleistungen im Internet. Die Experten haben aus den Untersuchungsergebnissen einige Tipps zur Optimierung von Webseiten abgeleitet.

Optimierungsbedarf ist hoch

95 % aller Websites von KMU haben noch Optimierungsbedarf, ergibt die Auswertung anhand der Qualität, der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und der Social Media-Ergebnisse der untersuchen Online-Auftritte. Unternehmer könnten selbst tätig werden und Potenziale besser nutzen.

Das können Sie tun:

  • die Website aus Sicht der Kunden analysieren,

  • einen Selbsttest Ihres Online-Auftritts in Suchmaschinen, Verzeichnismedien und sozialen Netzwerken vornehmen,

  • Websites mit mobilen und stationären Endgeräten testen und

  • die Online-Präsenz mit Kollegen und Wettbewerbern vergleichen.

Tipp 1: Mit Schnelligkeit punkten

Lädt Ihre Website zu lange, kann das potenzielle Kunden und Interessenten vergraulen. Jede Sekunde, die eine Seite länger lädt, verringert die Interaktionsrate um sieben Prozent, ergibt die Untersuchung. Zudem strafe Google längere Ladezeiten mit einem schlechteren Ranking ab. Ob eine Seite schnell lädt, hänge auch damit zusammen, ob sie für mobile Endgeräte optimiert ist oder nicht. 60 % der untersuchten Websites sind bereits mobil optimiert. Die Ladezeit betrug im Durchschnitt acht Sekunden. Auch in puncto Aktualität hinken KMU-Websites hinterher: Nur 23 % der untersuchten Seiten waren innerhalb des vergangenen Monats aktualisiert worden. Auf dem Stand des Vorjahres waren 42 % der Websites.

Das können Sie tun:

  • Mehr auf die Schnelligkeit achten und weniger auf schönes Design.

  • Ihre Website für mobile Endgeräte optimieren lassen.

  • Die Inhalte regelmäßig aktualisieren.

Tipp 2: Aufwand gering halten

Die Untersuchung zeigt: Fast 60 % der KMU setzen als Content-System für ihre Website Wordpress oder eine ähnliche Software, wie Jimdo, Typo3, Joomla oder Contao ein. Gute Systeme seien vor allem dafür wichtig, suchmaschinenoptimierte Inhalte zu erstellen. Bekannte Plattformen erreichen der Untersuchung zufolge 7 % mehr User.

Das können Sie tun:

  • Nutzen Sie gängige Website-Systeme mit geringem Pflege-Aufwand.

  • Arbeiten Sie sich in die Software ein, so dass Sie die Website schnell und unkompliziert selbst bearbeiten und aktualisieren können.

Tipp 3: Unterscheidung von Wettbewerbern

Die Möglichkeiten rund um die Nutzung und Analyse der Website sind vielfältig. Die Untersuchung von das Örtliche und SINDA hat ergeben, dass 31 Prozent der Website-Betreiber kleiner und mittelständischer Unternehmen Google-Analytics zur Auswertung nutzen. 48 Prozent der Websites haben eine Sitemap, 8 Prozent veröffentlichen Videos und 43 Prozent arbeiten mit einem SSL-Verschlüsselungszertifikat. Ihre Chance: Wenn Sie mehrere dieser Tools nutzen, können Sie sich von Wettbewerbern abheben, die das noch nicht tun.

Das können Sie tun:

  • Tools wie Google Analytics oder Statistiken Ihres Website-Systems nutzen, um die erzielten Ergebnisse zu dokumentieren und zu untersuchen.

  • Für Struktur und Ordnung auf der Webseite sorgen, beispielsweise durch die Nutzung einer klaren Sitemap.

  • Die Verschlüsselungstechnologie SSL nutzen – man erkennt sie an dem https:// in der Adresszeile. Suchmaschinen und skeptische Kunden bewerten das positiv.

  • Videos auf der Website veröffentlichen: Das fällt auf und wird von den Suchmaschinen ebenfalls positiv bewertet. Sie erhöhen die Sichtbarkeit Ihrer Seite im Netz.

  • Für den Verkauf von Produkten lohnt sich die Nutzung eines Online-Shops.

Tipp 4: Social Media nutzen

Knapp 20 % der kleinen und mittelständischen Betriebe sind laut der Studie im Social Web aktiv. Sie nutzen vor allem drei soziale Netzwerke:
17 % nutzen Facebook, 8 % Instagram und 4 % Twitter.

Das können Sie tun:

  • Verknüpfen Sie die Website mit Ihren Social-Media-Kanälen. Die Mischung aus Website und Social-Media mache die Sichtbarkeit eines Online-Auftritts aus, heißt es in der Studie.

  • Erhöhen Sie die Sichtbarkeit durch einen Online-Verzeichnis-Eintrag. Martina Jahn

Archiv

Tipps für erfolgreiche Stellenanzeigen

Was solle eine Stellenanzeige beinhalten und wie können sich Arbeitgeber positiv von Ihren Wettbewerbern abheben? Wir haben fünf Tipps für eine erfolgreiche Stellenanzeige.

Archiv

Neuer Look für „Bau Deine Zukunft“

„Bau Deine Zukunft“ ist eine Gemeinschaftsinitiative des bbs sowie weiteren 14 Arbeitgeberverbänden der Branche, die in der Sozialpolitischen Arbeitsgemeinschaft Steine und Erden zusammengeschlossen sind. Die Webseite, die über Ausbildungsberufe in der Bau- und Baustoffbranche informiert, wurde komplett überarbeitet.

Archiv

Der Anforderungscheck

Natürlich sollte die Arbeitskleidung für die kalte Jahreszeit einen optimal gegen die extremen Witterungsbedingungen schützen. Denn nur durch eine ausreichende Arbeitskleidung im Winter bleibt die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit erhalten und krankheitsbedingte Ausfälle werden reduziert. Dennoch muss man sich zu allererst fragen, welche Anforderungen an die Arbeitskleidung gestellt werden müssen.

Archiv

… den Energiesteuerspitzenausgleich für 2013

Ja-Sager sollten sich sputen. Bis zum 31. Dezember 2013 (!) muss eine testierte Willensbekundung erstellt werden, die beim Hauptzollamt einzureichen ist. KMU können das noch schaffen, wenn sie jetzt handeln.