Image
In den beiden mit Gras und Gestrüpp bewachsenen „Ohren" der Auffahrt der B 27 entsteht ein Solarpark, der 500 Haushalte mit Strom versorgen wird
Foto: swt/Metz
In den beiden mit Gras und Gestrüpp bewachsenen „Ohren" der Auffahrt der B 27 entsteht ein Solarpark, der 500 Haushalte mit Strom versorgen wird

Umweltschutz

Solarstrom aus der Anschlussstelle

Die beiden Innenflächen einer Anschlussstelle der B 27 nutzen die Universitätsstadt Tübingen und die Stadtwerke Tübingen, um einen Solarpark zu bauen.

Die 2.880 Module der Photovoltaikanlage stehen auf einer Fläche, die sich für keine anderen Zwecke eignet. Der neue Solarpark wird die größte Photovoltaikanlage in Tübingen und die erste, die sich auf einer Freifläche befindet. Mit einer Leistung von mehr als einem Megawatt Peak kann sie im Jahr 1.157.000 Kilowattstunden Strom (kWh) produzieren. Das entspricht dem Strombedarf von mehr als 260 Vier-Personen-Haushalten. Der Solarpark soll Mitte 2022 in Betrieb gehen. Die Investitionskosten belaufen sich auf 800.000 Euro.

Voraussetzung dafür war, dass das Regierungspräsidium als zuständige Straßenbauverwaltung das Einverständnis für die Ausnahme vom Anbauverbot nach dem Fernstraßengesetz erklärte und die im Eigentum der Bundesstraßenverwaltung stehenden Flächen für den Bau zur Verfügung stellte.

Image
Die Genehmigung des Regierungspräsidiums zur Nutzung der Fläche wurde direkt am Standort des geplanten Solarparks übergeben (v.l.n.r.): Regierungspräsident Klaus Tappeser, Oberbürgermeister Boris Palmer, Stadtwerke-Geschäftsführer Ortwin Wiebecke, BayWa r.e Geschäftsführer Alexander Schütt
Foto: Universitätsstadt Tübingen/de Maddalena
Die Genehmigung des Regierungspräsidiums zur Nutzung der Fläche wurde direkt am Standort des geplanten Solarparks übergeben (v.l.n.r.): Regierungspräsident Klaus Tappeser, Oberbürgermeister Boris Palmer, Stadtwerke-Geschäftsführer Ortwin Wiebecke, BayWa r.e Geschäftsführer Alexander Schütt

Umweltschutz

"Ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz"

Über eine Milliarde Franken investierte die Bauwirtschaft in Partikelfilter und reduzierte so die Partikelemissionen um fast 90 Prozent.

Bei der westlichen Anbindung wurde der bestehende Kreisel mit Hilfe der Bordstein-Klebetechnik ausgebaut.
Foto: Meudt

A 62 Pirmasens - Landstuhl

Geklebte Kreisel für neue Anschlussstelle

Im Zuge des Ausbaus der A 62 wurde im Bereich Höheinöd durch zwei Kreisel eine Anbindung des Straßennetzes hergestellt. Der Einbau erfolgte mit Hilfe der Bordsteinklebetechnik.

Foto: Abbildung: LBM Rheinland-Pfalz

Archiv

Umbau der Anschlussstelle Mombach

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz hat den Auftrag zum Umbau der Anschlussstelle Mombach im Zuge der A 643 bei Mombach erteilt. Die als „Herzstück“ bezeichnete Erweiterung der Anschlussstelle ist Teil des laufenden Neubaus der neuen zweiten Rheinbrücke zwischen Mainz und Schierstein.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.