Foto: ©Manfred Richter - stock.adobe.com

A 14

Spatenstich für die Autobahn zwischen Seehausen-Nord und Wittenberge

Auf weiteren 11 km der A 14 wird nun zwischen den Anschlussstellen Seehausen-Nord und Wittenberge gebaut. Kernstück des Bauabschnitts wird eine neue Elbebrücke sein, die mit 1,1 km die längste Brücke der gesamten Nordverlängerung der A 14 ist.

Inhaltsverzeichnis

Am ersten Spatenstich für den Neubau der A 14 zwischen den Anschlussstellen Seehausen-Nord und Wittenberge mit einer neuen länderverbindenden Elbebrücke nahmen Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg und Sebastian Putz, Staatssekretär im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, teil.

Andreas Scheuer betonte, dass die neue Elbbrücke Brandenburg und Sachsen-Anhalt verbinden und zugleich ein neues Wahrzeichen für die Stadt Wittenberge sein wird. Guido Beermann betonte, dass durch die bessere Erreichbarkeit der Prignitz sich die Standortqualität und die Attraktivität erhöhen wird. Sebastian Putz wies darauf hin, dass die Nordverlängerung der A 14 die Regionen besser an das europäische Verkehrsnetz sowie die Häfen an Ost- und Nordsee anbinden wird.

Der neue Bauabschnitt

Der Bauabschnitt zwischen den Anschlussstellen Seehausen-Nord und Wittenberge umfasst 11 km. Die Gesamtkosten betragen 305 Mio. Euro. Die Autobahn wird vierstreifig ausgebaut. Bestandteil des Bauabschnitts ist eine neue, zweiteilige Elbebrücke, die mit 1.100 Metern die längste Brücke der gesamten Nordverlängerung der A 14 ist.

Die Gestaltung der Brücke ist das Ergebnis eines europaweiten Wettbewerbs. Sie wird mit ihrer schlanken Konstruktion auch den Anforderungen des Naturschutzes gerecht und beeinträchtigt die Schutzgebiete so wenig wie möglich. Die Lärmschutzwände auf der Elbebrücke dienen auch als Irritationsschutz, sind also so gestaltet, dass sie von Vögeln als Hindernis erkannt werden.

Insgesamt sind weitere 19 Brücken geplant, 4 Versickerungs- und ein Regenklärbecken sowie 5 Lärmschutzwände zwischen 4 und 6,5 Meter Höhe auf fast 5 km werden gebaut. Im Bereich der Anschlussstelle Wittenberge wird auf einer Länge von 1 km Flüsterasphalt als zusätzlicher Lärmschutz für Wittenberge eingebaut.

In Sachsen-Anhalt wird die A 14 abschnittsweise auf der Trasse der B 189 errichtet, wodurch der Flächenverbrauch und der Eingriff in die Landschaft verringert werden kann. In der Aland-Elbe-Niederung dient die Brücke auch als Unterführung für Wildtiere. Während der Bauzeit kann der Verkehr auf der B 189 weiterrollen.

Die Planung und Gesamtkoordination des Neubaus der A 14 zwischen den Anschlussstellen Seehausen-Nord und Wittenberge hat die Deges Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH übernommen.

Foto: Foto: rbb

Archiv

Spatenstich nun auch in Brandenburg

Das derzeit umfangreichste Straßenbauprojekt in Brandenburg kommt ins Bauen: Heute haben Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger und Bundesverkehrsstaatssekretär Rainer Bomba zum symbolischen ersten Spatenstich für den ersten der drei Brandenburger Abschnitte der A 14 in der Prignitzgemeinde Karstädt zum Arbeitsgerät gegriffen.

Foto: MLV

A 14

Feierliche Freigabe der Autobahn bis Tangerhütte

Der 8,5 km lange Neubauabschnitt der A 14 von Colbitz bis Tangerhütte wurde unter Anteilnahme der Politprominenz für den Verkehr freigegeben.

Foto: MIL/Ines Meier

Baustellen

Megaprojekt A 10 fertig gestellt

Der Ausbau und die 8streifige Erweiterung der A 10 zwischen den Autobahndreiecken Potsdam und Nuthetal ist komplett fertiggestellt.

Foto: StMB

Ausbau der A 3

Spatenstich für größtes ÖPP-Infrastrukturprojekt in Deutschland

Heute fiel der Startschuss für den nächsten Ausbau-Abschnitt der A 3: Zwischen den Autobahnkreuzen Biebelried und Fürth/Erlangen wird in den nächsten 5 Jahren auf 76 km gebaut.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.