Image
Eine Reise um die Welt zu spannenden Brücken
Foto: Peter Leuten
Eine Reise um die Welt zu spannenden Brücken

Buchtipp

Spektakuläre Brückenbauten der letzten 25 Jahren

Hängebrücken, Schrägseilbrücken, Bogenbrücken, Balkenbrücke – und dann noch Superlative. Doch wie baut man dies. Das Buch „Superbrücken“ von Peter Leuten gibt Antworten.

Wo steht die längste Hängebrücke der Welt? Wie weit wagt sich die höchste Brücke der Welt über den Grund? Und wie kann das sein? Peter Leuten führt der Leserschaft deutlich vor Augen, worin die widrigen Begleitumstände für den Bau einer Brücke lagen, gefolgt von den Lösungen und den detaillierten Baufortschritt. Dazu packend geschrieben und mit zuweilen amüsanten Informationen ergänzt. Lesende erfahren, wie mächtige Pfeiler in wahnwitzigen Wassertiefen gegründet werden oder wie man dort, wo Beton bei mörderischer Hitze binnen Minuten zu kochen beginnen würde, eine Bogenbrücke aus genau diesem Werkstoff über eine Schlucht schlägt.

Ohne Frage: Treibende Kraft bei der Entstehung dieses faszinierenden Buches ist das Wissen-wollen und das Verstehen-wollen. Doch nicht nur das! Das Buch will nicht nur verstehen helfen, sondern auch begeistern. Spannend geschrieben und ausgestattet mit einer umfassenden Bebilderung, die jede Bauphase vor Augen führt, begeistert es die Leserschaft für die faszinierenden Großtaten des Brückenbaus. Das Buch „Superbrücken“ ist eine Einladung an Baufachleute und interessierte Laien zu einer Reise einmal um den Globus zu einer Vielzahl der spannendsten Brückenbauten auf unserem Planeten. Das 224 Seiten dicke Buch (ISBN 9783000708435), das mit der Brooklyn Bridge in New York eine Reise um den Globus beginnt, kostet 49,95 Euro. (MAI/RED)

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Einzigartige Rennstrecke nahe Tokio: Drei Fertiger und ein Beschicker von Vögele übernahmen den vierschichtigen Einbau in der hügeligen Landschaft.

Asphalteinbau

Spektakuläre Rennstrecke durch Japans Berge

Enge Kurven und Steigungen bis zu 19 Prozent: Rund 70 Kilometer von Tokio entfernt ist eine Privat-Rennstrecke in atemberaubender Kulisse entstanden. Das Projekt war in mehr als einer Beziehung außergewöhnlich.

    • Asphalt, Unternehmen
Image
Zwei Servicemitarbeiter des Flexco-Partners Vonblon Tech GmbH aus Österreich nahmen an einer zweitägigen Produktschulung teil

Flexco University

Geschultes Arbeiten an Förderbandanlagen

Wie funktioniert nochmal die Bandwartung? Und wie beeinflussen Rücktrag oder Bandschlupf die Produktivität einer Förderbandanlage? Antworten auf diese und andere Fragen können Ihre Mitarbeitenden in der neuen Flexco University erhalten.

    • Ausbildung, Förderbänder
Image
Solaranlagen dürfen bislang nicht auf natürlichen, sondern nur auf künstlichen Gewässern erbaut werden

Niedersächsische Arbeitshilfe

Floating-Photovoltaik im Einklang mit der Natur

Mit einem Ausbau der Solarenergie könnte eine Annäherung an die Klimaziele Deutschlands gelingen. Doch wie können Photovoltaikanlagen sinnvoll in die Natur integriert werden? Antworten soll eine Arbeitshilfe für den naturverträglichen Ausbau der Solarenergie liefern.

    • Gesetze, Recht, Regelwerke und Normen
Image
Fundort Kiesgrube: Beim Kiesabbau in Wynau wurde der Mammutstosszahn entdeckt.

Gewinnung

Mammutstosszahn aus der letzten Eiszeit

Mitarbeiter des Kieswerks Wynau haben beim Kiesabbau mit dem Bagger den Stosszahn eines Mammuts gefunden. Das Tier lebte vor mehr als 25 000 Jahren im äussersten Nordosten des Kantons Bern. Der Fund ermöglicht einen Blick auf eine ferne Epoche, über die das Wissen gering ist.

    • Gewinnung