Saskia Neumann führt engagiert und kompetent durch den Kann-Dialog.
Foto: Volker Müller

Kann-Dialog im Cafe Moskau

Stadtentwicklung im Wandel

Rund 200 Fachleute folgten der Einladung von Kann nach Berlin, um sich mit den Herausforderung der Stadtentwicklung auseinander zu setzen. Hochkarätige Referenten beleuchteten das Thema Anfang April unter verschiedenen Gesichtspunkten.

Inhaltsverzeichnis

Nach der Begrüßung durch Michael Harnisch, Geschäftsführer der Kann GmbH Baustoffwerke, führte Saskia Neumann durch das abwechslungsreiche Programm. Die Moderatorin und Wetterfee, fernsehbekannt durch ihre Auftritte bei RTL und NTV, bat als ersten Referenten Prof. Dr.-Ing. habil. Frohmut Wellner von der TU Dresden ans Mikrofon.

Betonsteinpflaster seit den 1920er-Jahren

In seinem Vortrag „Pflaster richtig planen und ausführen – Schäden vermeiden“ gab Wellner einen Einblick in die Geschichte des Pflasterns – von den Anfängen im alten China bis zum Aufkommen des Betonsteinpflasters in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts. 50% der kommunalen Straßen in Deutschland sind aktuell mit Pflaster befestigt. 80 bis 90% davon entfallen auf Betonpflaster, der Rest verteilt sich auf Naturstein- und Klinkerpflaster.

Die meisten Pflasterschäden entstehen beim Verlegen

Danach erläuterte er die wichtigsten Regelwerke und die Ursachen für Schäden anhand von Beispielen. Neben der mangelhaften Qualität bei Planung, Ausführung sowie der verwendeten Baustoffe können auch eine nicht ausgereifte Bauweise oder die zunehmende Verkehrsbelastung Ursachen für schadhafte Pflasterflächen sein. Mehr als 50% aller Schäden, so Wellners Einschätzung, haben ihre Ursachen in der mangelhaften Verlegung.

Regenerative Stadtentwicklung

Um das Thema „Nachhaltige und regenerative Stadtentwicklung“ ging es im Vortrag von Dipl.-Ing. Stefan Schurig, Architekt und Gründer von Cities and Energy Consulting. Ausgehend von den unterschiedlichen Stadtmodellen von der Antike mit verschiedenen Baumaterialien bis zur heutigen, beton- und steinbasierten „Petropolis“ entwickelte Schurig das Zukunftsmodell der Stadt als „Ecopolis“. In der regenerativen Stadt der Zukunft werden nachhaltige Wirtschaft und Lebensweisen mit zirkulärem Rohstoffwechsel stattfinden. Dazu zählen beispielsweise der Einsatz moderner Baustoffe zur Verbesserung der CO2-Bilanz, vermehrter Einsatz von Modulbauweise sowie die Stärkung des Bestandsschutzes.

Städtische Freiraumentwicklung 3.0

Die städtische Freiraumentwicklung 3.0 war Gegenstand des Vortrags von Dipl.-Ing. Harald Fugmann, Landschaftsarchitekt (bdla). Anhand von aktuellen Beispielen aus Berlin stellt er mit der Gropiusstadt, Heinersdorf und dem neuen Wirtschaftsviertel Go West auf dem Areal der alten Tabakfabrik Reemtsma unterschiedliche städtebauliche Konzepte und den mit ihnen einhergehenden Grünanteil vor.

Motivation und Teamgeist, Erfahrungen von Heiner Brand

Im Schlussvortrag setzte sich Heiner Brand, bis 2011 erfolgreicher Trainer der deutschen Handballnationalmannschaft der Herren mit siebenfacher Auszeichnung als Trainer des Jahres, mit dem Problem „Viele Individualisten – ein Team: Wie baue ich ein Team auf?“ auseinander. Er untermauerte seine Thesen anschaulich mit zahlreichen Beispielen aus seinem Trainingsalltag, stellte den Teamgedanken in den Vordergrund, zeigte jedoch immer wieder auf, dass der Trainer die Führungsverantwortung hat.

Seine Empfehlungen sind teilweise auch in die Arbeitswelt übertragbar. Im Baubereich etwa lassen sich mit eingespielter Teamarbeit gute Erfolge erzielen. Jeder Beteiligte stellt sich dabei in den Dienst der Mannschaft und ordnet sich dem gemeinsamen Ziel unter. Egoisten sind für ein Team nicht geeignet.

Cafe Moskau mit exklusivem Ambiente

Rund um die Vorträge hatten alle Teilnehmer Gelegenheit, die besondere Atmosphäre des Veranstaltungsortes im Cafe Moskau auf sich wirken zu lassen. 1964 an der damaligen Stalinallee in Ostberlin als Zentrum eines Wohnkomplexes eröffnet, war das Café ein beliebter Treffpunkt mit exklusivem Ambiente. Nach einem Umbau in den 80er-Jahren steht es inzwischen unter Denkmalschutz und strahlt – nach erneuter Renovierung – heute wieder seinen ursprünglichen Charme aus.

Foto: Foto: Kann

Archiv

Straßen und Plätze im Wandel

Straßen und Plätzen unterliegen einem Wandel. Gründe dafür sind die sich ändernden Bedürfnisse und Ansprüche der Bevölkerung. Das hat Einflüsse auf die Gestaltung des öffentlichen Raumes. Der Kann-Dialog 2019 am 4. April in Berlin macht dies in seiner aktuellen Vortagsreihe zum zentralen Thema.

Archiv

Fachliches für den Praktiker

Rund 170 Teilnehmer verfolgten die 4. Deutschen Pflastertage in Fulda. Neben zahlreichen Fachvorträgen, die insbesondere die Praktiker ansprachen, zeigten elf Firmen in der begleitenden Ausstellung Produkte und Dienstleistungen für den Pflasterbetrieb. Das Kongress- und Kulturzentrum in Fulda bot dafür am 18. und 19. Februar erneut den passenden Rahmen.

Archiv

Upgrade für die Pflasterbranche

Es war ein mutiger Schritt, und er war richtig: Sebastian Geruschka, Geschäftsführer des Straßen- und Tiefbaugewerbes im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, buchte für die 5.Deutschen Pflastertage einen größeren Saal im Krongress- und Kulturzentrum Fulda. Die Rechnung ging auf. 230 Interessenten und damit rund 50 mehr als bei der Veranstaltung vor zwei Jahren folgten konzentriert den zahlreichen Vorträgen am 23. und 24 Februar.

Foto: Foto: Volker Mller

Archiv

6. Deutsche Pflastertage

Die Deutschen Pflastertage haben sich zu einer festen Größe in der Branche entwickelt. Die aktuelle Veranstaltung verzeichnete eine Beteiligung auf Rekordniveau und bot Fachinformationen pur.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.