Image
CEO und Gründer der CMBlu Energy, Dr. Peter Geigle (l.), und der Vorstandsvorsitzende der Strabag, Klemens Haselsteiner (r.), bei der Unterzeichnung der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen.
Foto: Sascha Rheker
CEO und Gründer der CMBlu Energy, Dr. Peter Geigle (l.), und der Vorstandsvorsitzende der Strabag, Klemens Haselsteiner (r.), bei der Unterzeichnung der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen.

Unternehmen

Strabag investiert in Speicherhersteller

Der Technologiekonzern Strabag beteiligt sich mit € 100 Mio. an dem Batteriespeicherhersteller CMBlu Energy. Die Verbindung von Technologie- und bauwirtschaftlichem Know-how soll die Energiewende voranbringen.

Der weltweit tätige Technologie- und Baukonzern Strabag investiert in die Entwicklung und Produktion sicherer, nachhaltiger und günstiger Energiespeicherlösungen. Durch die Verbindung mit dem Speicherhersteller CMBlu Energy plant Strabag, die Entwicklung konkreter Großspeicherprojekte durch Bau- und Infrastrukturunterstützung schneller und einfacher zu realisieren. Beide Unternehmen haben sich daher das Ziel gesetzt, der Energiewende durch ihre komplementäre Verbindung deutlich mehr Auftrieb zu verleihen. Hintergrund ist die strategische Entscheidung, die beste Speichertechnologie mit dem besten Bau- und Infrastruktur-Know-how zu verbinden. Damit eröffnet sich die greifbare Chance für Industrieunternehmen, kommunale Energieversorger und Netzbetreiber, in den kommenden Jahren große „Lagerhäuser für Strom“ mit organischen SolidFlow-Batterien zu errichten und somit erneuerbare Energien noch flexibler nutzen zu können.

Für Strabag ist dies das erste Investment in einen Speicherhersteller. Das Unternehmen eröffnet CMBlu Energy Wachstumschancen und unterstützt damit das Ziel, diese dringend für die Realisierung der Energiewende benötigte Technologie weltweit großflächig zur Anwendung zu bringen. Mit der heutigen Unterzeichnung des Kooperationsvertrages unterlegt Strabag ihr strategisches Interesse mit einer Kapitalbeteiligung in Höhe von € 100 Mio. Die Mittel fließen in erforderliche Investitionen, die sowohl die weitere Skalierung der Produktion sowie die weitere Marktbearbeitung finanzieren sollen.

„Wir freuen uns sehr über die Beteiligung von Strabag an unserem Unternehmen. Die guten und sehr offenen Verhandlungen haben gezeigt, dass Strabag und CMBlu Energy hochkomplementär sind. Als Entwickler und Hersteller können wir nun verstärkt in die Errichtung und den Ausbau weiterer Produktionsstätten investieren, ganz besonders werden wir von der großen Erfahrung und Execution Power, über die Strabag gerade im Bereich großer Infrastrukturprojekte verfügt, profitieren“, erklärt Dr. Peter Geigle, CEO und Gründer von CMBlu Energy. Aktuell setzt CMBlu gemeinsam mit Kooperationspartnern mehrere Pilotprojekte zur Validierung der Großspeicherlösungen in Europa und den USA um, unter anderem im österreichischen Burgenland, in Wisconsin, Arizona und dem Uniper-Kraftwerk Staudinger bei Hanau.

Einsatz für eine klimaneutrale Zukunft

Strabag erweitert durch die Beteiligung an CMBlu ihr Portfolio an fortschrittlichen Unternehmen und Start-ups, die sich für eine klimaneutrale Zukunft einsetzen. „Der Gamechanger für die Energiewende sind Speicher, die Energie aus erneuerbarer Produktion dann verfügbar machen, wenn sie gebraucht wird. Wir sind begeistert von dieser europäischen Innovationskraft“, unterstreicht Klemens Haselsteiner, CEO von Strabag. „Wir gehen mit unserem Investment in CMBlu Energy neue Wege in der Baubranche. Um eines der wichtigsten Ziele unserer Unternehmensgeschichte zu erreichen – Klimaneutralität bis 2040 – wollen wir bei unseren Bauvorhaben zu einem Komplettanbieter für Energieservices werden. Gemeinsam werden wir Großspeicherprojekte in standardisierter Bauweise - „Lagerhäuser für Strom“ - noch schneller, effizienter und einfacher realisieren“, erläutert Klemens Haselsteiner.

Wirtschaftliche und umweltfreundliche Energiespeicher

CMBlu Energy ist das erste Unternehmen, das einen Organic-SolidFlow-Batteriespeicher entwickelt hat, der die Vorteile zweier Technologien – Redox-Flow- und Solid-State-Batterien – vereint: unabhängige Skalierbarkeit von Leistung und Kapazität sowie hohe Energiedichte. Die Technologie basiert auf praktisch unbegrenzt verfügbaren, recyclebaren und organischen Materialien, das Resultat sind nahezu beliebig skalierbare Energiespeicher, die sich kostengünstig an die jeweilige Anwendung anpassen lassen. CMBlu Energy verwendet in den Großspeichern weder konfliktbehaftete Rohstoffe, seltene Erden oder andere selten vorkommenden Materialien. Anders als Lithium-Ionen-Batterien sind die SolidFlow-Speicher kostengünstig, umweltfreundlich und sicher.

„Die erfolgreiche Energiewende erfordert Speicherkapazität im Terawattstundenbereich. Nur mit sehr großen Speicherkapazitäten kann der Anteil von Wind- und Solarenergie im Strommix weiter gesteigert und der CO2-Ausstoß reduziert werden. Die bis in den Gigawattstundenbereich skalierbaren SolidFlow-Batteriespeicher ermöglichen es, Lastspitzen zu kappen und die Volatilität der Erneuerbaren Energien so zu glätten, dass diese grundlastfähig werden, und damit der Energiewende zum Durchbruch zu verhelfen – auch dann, wenn der Wind nicht weht oder die Sonne nicht scheint. Ein auf Großspeicher aufgebautes Energiesystem bietet mehr Unabhängigkeit von fossiler Energie und begrenzt die notwendigen Energieeinkäufe aus dem Ausland. Zudem liefert es mehr Möglichkeiten für große Energieerzeuger, z.B. Stadtwerke, Kraftwerksbetreiber oder Industrie und Gewerbe, nicht zuletzt auch Ladeinfrastruktur-Betreiber, um Strom flexibler zu nutzen oder vermarkten“, beschreibt Dr. Peter Geigle die Anwendungsmöglichkeiten und Vorteile der innovativen Stromspeicher.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Holcims mobile CO₂ Speicheranlage im Einsatz in Oberdorf.

Beton

Holcim investiert in Schweizer Scale-up neustark

Holcim investiert in das Schweizer Climate-Tech-Unternehmen, um die Skalierung der einzigartigen Technologie für Kohlenstoffentfernung von neustark zu beschleunigen.

    • Beton
Image
„Faktenbasiert und substanziell sagen wir, was wir konkret meinen“, so HDB-Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller auf der 30. Tagung Leitungsbau über die Forderungen der Verbände nach Strukturreformen. „Wir machen das nicht mehr leise!“

30. Tagung Leitungsbau

Wie kann die Energiewende gelingen?

Mit dem Motto „Energiewende und was nun – ein Update“ stand ein gesellschaftliches Leuchtturm-Thema im programmatischen Rampenlicht der 30. Tagung Leitungsbau in Berlin.

    • IT, Kanal- und Rohrleitungsbau, Verbände
Image
Der erste Brenner für Asphaltmischanlagen, der komplett mit Wasserstoff betrieben werden kann

Asphaltherstellung

Ammann bietet Wasserstoff-Brenner für Asphaltmischanlagen an

Auf ihren „Green Days“ präsentierte Ammann 3 neue Technologien, die die Asphaltherstellung umweltfreundlicher ermöglichen, da sie Emissionen reduzieren.

    • Asphalt, Mischanlagen
Image
Granulieren, Mischen und Einbauen in einem Arbeitsgang: Der Kaltrecycling-Zug der Wirtgen Group im Einsatz

Straßenbau

Kaltrecycling in situ mit Maschinen der Wirtgen Group

Kaltrecycling in situ hat sich als ressourcenschonende Technologie etabliert, die sich aufgrund der großen Zeit- und Kostenersparnis auch wirtschaftlich lohnt.

    • Asphalt, Recycling, Straßenerhaltung