Foto: Abbildung: Verkehrsministerium Baden-Wrttemberg

Archiv

Straßenbau 2018 erneut auf Rekordniveau

Baden-Württemberg hat im Jahr 2018 die Rekordsumme von 1,5 Mrd. Euro für Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen ausgegeben. Schwerpunkt war der Erhalt und die Ertüchtigung der bestehenden Straßeninfrastruktur.

Bei Bundesfernstraßen wurde in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr so viel Geld umgesetzt wie noch nie. Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte hierzu im Anschluss an die Sitzung des Ministerrats in Stuttgart: „Das ist das Ergebnis einer konsequenten, strategisch ausgerichteten Verkehrspolitik, deren Schwerpunkt der Erhalt und die Ertüchtigung der bestehenden Straßeninfrastruktur ist. Ich freue mich auch sehr, dass es uns mit Blick auf die Landesstraßen gelungen ist, im Vergleich zum Vorjahr 22 Mio. Euro mehr in die Hand zu nehmen.“

2018 wurden für das Bundesfernstraßennetz 1,2 Mrd. Euro und damit fast 300 Mio. Euro mehr als im Vorjahr umgesetzt. Neben den vom Bund am Jahresanfang bereit gestellten Mitteln konnten zusätzlich 70 Mio. Euro im Rahmen des länderübergreifenden Mittelausgleichs abgerufen werden.

Die 300 Mio. Euro Mehrausgaben gegenüber 2017 setzen sich aus den erstmalig anfallenden 168 Mio. Euro für das ÖPP-Projekt zum Ausbau der A 6 und 130 Mio. Euro Mehrausgaben für Investitionen in laufende größere Projekte des Bedarfsplans zusammen. Der Anteil der Ausgaben für die Erhaltung der Bundesfernstraßen lag hierbei bei 415 Mio. Euro.

Die Gesamtausgaben für Landesstraßen in Baden-Württemberg lagen 2018 bei 335 Mio. Euro und damit 22 Mio. Euro höher als 2017. Allein in den Erhalt von Landesstraßen flossen 120 Mio. Euro. Damit wurden gut 25 Mio. Euro mehr als im Vorjahr in die Erhaltung investiert.

„Solche Ergebnisse sind ohne sehr engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Straßenbauverwaltung nicht denkbar“, betonte Minister Hermann. Die Landesregierung wird deshalb auch ihr diesjähriges Stellenaufwuchsprogramm in der Straßenbauverwaltung mit einem Stellenaufbau von 50 Stellen fortführen.

Im Bereich der Erhaltung wurden im letzten Jahr 36 km Straße und 7 Bauwerke (Brücken, Stütz- und Schallschutzmauern etc.) an Autobahnen sowie 219 km Fahrbahnen und 48 Bauwerke an Bundesstraßen saniert. Bei Landesstraßen waren es insgesamt 209 km Fahrbahnen und 37 Bauwerke. Auch die Radwegeinfrastruktur wurde weiter ausgebaut.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.