Foto: ISTE

ISTE

Techniktag der Schotterindustrie

Die 14. Ausgabe des „Techniktags der Schotterindustrie“ hat im Kalk- und Schotterwerk der Gebr. Zimmermann GmbH in Vaihingen/Enz–Roßwag stattgefunden.

70 Teilnehmer waren der Einladung des Industrieverbands Steine und Erden Baden-Württemberg (ISTE), des Güteschutz Naturstein Baden-Württemberg e. V. und des Instituts Dr. Haag GmbH gefolgt.

Auf die Begrüßung durch Peter Rombold, Vorsitzender des Güteschutz Naturstein sowie der Fachgruppe Naturstein im ISTE und Dieter Veigel, Geschäftsführer der Gebrüder Zimmermann GmbH, folgte der erste Fachvortrag von Jörg Mändle vom Institut Dr. Haag. Er berichtete zu Schichten ohne Bindemitteln im Straßenbau. Mändle wies auf viele Sonderregelungen zur Verwendung regionaler Baustoffe hin und betonte die Wichtigkeit korrekter und produktneutraler Ausschreibungen, da es durch unbegründete technische Anforderungen, die Verwendung veralteter Regelwerke oder deren fehlerhafte Auslegung häufig zu Missverständnissen und zum unnötigen Ausschluss von Bauprodukten, sowie längeren Transportwegen komme.

Verfüllung und Rekultivierung

Dr. Bernd Susset, geschäftsführender Referent der Fachgruppe Recyclingbaustoffe und Boden im ISTE, sowie Geschäftsführer des Qualitätssicherungssystems Recyclingbaustoffe Baden-Württemberg (QRB), sprach zum Umgang mit Bodenaushub und zur korrekten Anwendung der Regelwerke - vor allem im Hinblick auf die Verfüllung und Rekultivierung von Steinbrüchen.

Zudem gab er einen Ausblick zur geplanten Mantelverordnung des Bundesumweltministeriums. Mit dieser Verordnung soll auch die Verfüllung bundeseinheitlich geregelt werden. Zwar zeigten Forschungsergebnisse aus Baden-Württemberg, dass der Regierungsentwurf der Bundesregierung im Land voraussichtlich gut umsetzbar sei. Andererseits weise insbesondere die geplante Bundes-Bodenschutzverordnung sensible Stellschrauben auf, etwa zusätzliche Einschränkungen in Wasserschutzgebieten, oder einen scharfen Grenzwert für den Organikanteil im Boden. Stelle man diese im kommenden Bundesratsverfahren scharf, würden die Bodenmengen, die in Deponien beseitigt werden müssten, massiv ansteigen. Susset appellierte an die Vertreter aus der Verwaltung, solche Konsequenzen im Blick zu haben und in den Häusern zu kommunizieren.

Archiv

Technik-Tag der Schotterindustrie

Technische Regelwerke für Gesteinskörnungen und Baustoffe ändern sich zuweilen. Es gilt, stets auf dem neuesten Stand zu sein. Daher haben der Industrieverband Steine und Erden (ISTE) und der Güteschutz Naturstein Baden-Württemberg zur Fortbildung bei der Gebr. Heinz Schotterwerke GmbH & Co. KG eingeladen.

Archiv

BQF schult zum Thema Flüssigboden

Flüssigboden als fortschrittliche Bautechnologie ist auf dem Vormarsch. Die Bundesqualitätsgemeinschaft Flüssigböden e.V. begleitet diesen Trend mit einem Fachkundelehrgang. Er findet Ende November in Bad Zwischenahn statt.

Archiv

Eisenhüttenschlacken einsetzen

Das Institut für Baustoffforschung in Duisburg, FEhS, hat einen Leitfaden für Eisenhüttenschlacke veröffentlicht. Er gibt einen umfassenden Überblick zu den Baustoffen aus der Eisen- und Stahlindustrie, die im Verkehrswegebau eingesetzt werden.

Archiv

Erstaunen beim Tag des offenen Steinbruchs

Alle zwei Jahre findet der „European Minerals Day - Tag des offenen Steinbruchs“ statt. Dann öffenen sonst unzugängliche Betriebe ihre Tore für jedermann. So auch das Schotterwerk Herrmann in Genkingen, Mitglied des Industrieverbands Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE).