Foto: Achim Weiß/Cleanline Reinigungstechnik

Sauberkeit

Testaktion für Reinigungsequipment

Ein sauberes Betriebsgelände macht nicht nur einen guten Eindruck, es werden auch Rohstoffe gespart. Mit passendem Reinigungswerkzeug wird der Hof blitzschnell blitzblank.

Inhaltsverzeichnis

Wenn mit weniger Personal – und unter höherem Leistungsdruck – die Arbeit schneller erledigt werden muss, sucht jeder Betriebsleiter nach Equipment, welches Entlastung und Kostenminimierung zugleich ermöglicht. Gerade in „wilden“ Zeiten wie diesen gehört Ordnung zur Überlebensstrategie. Die Firma Cleanline stellt Reinigungsequipment her, das sich leicht an verschiedenen Baumaschinen installieren lässt. Das Unternehmen hat nun das „CLEANsweep V-Concept“ entwickelt, zu dem ein Kehrbesen gehört, der laut Aussage des Herstellers 80 % der Kehrzeit auf dem Hof und der Baustelle einsparen kann.

Blitzschneller Wechsel

Bisher war es so: Zum Kehren brauchte man spezielle Anschlüsse an das Trägerfahrzeug, die man aufwendig installieren musste. Es dauerte bis zu 10 Minuten, um das Reinigungsgerät anzubauen, und der Auffangbehälter musste regelmäßig entleert werden. Beim Kehren entstand eine große Menge an Staub und aufgeschleudertem Kehrgut. Die Kehrgeschwindigkeit musste oft auf ein Minimum reduziert werden, damit die Kehrwalze arbeiten konnte. Nun bietet Cleanline Reinigungstechnik mit dem V-Concept eine Alternative: Mit dem patentierten, starren Kehrbesen, der mit besonderen Hochleistungsbürsten ausgestattet ist, verspricht der Hersteller nicht nur deutlich reduzierte Arbeitszeit beim Kehren, auch wertvolle Rohstoffe lassen sich wieder einsammeln und verwerten.

Patententierte Technik

Die patentierte V-Anordnung der vorderen drei Bürstenreihen, gefolgt von mehreren geraden Reihen, soll eine sehr große Sammelmenge ermöglichen. So kann, im Gegensatz zu einer komplett geraden Bauart, vorne mehr Material geschoben werden. Sollte aufgrund sehr großer Kehrmengen (bei komplett gefülltem Sammelraum) seitlich etwas Kehrgut entweichen, so sorgen die Seiten-Sammelbesen dafür, dass dieses in dem Hohlraum hinter den V-förmig angeordneten Bürstenreihen eingesammelt wird. Dadurch kann man mit einem Kehrstrich eine viel größere Strecke zurücklegen und spart eine Menge Zeit.

Betriebs- und Folgekosten senken

Ebenfalls interessant sind Nutzungsdauer und Verschleiß der Bürsten. Cleanline berichtet von Kunden, die vorher vier bis fünf Kehrwalzen im Jahr brauchten und jetzt nur noch einen Satz Bürsten alle eineinhalb Jahre austauschen müssen. Nach Erfahrungen von Betreibern halten die Bürsten einer Kehrstrecke von 800 km stand, etwa das 4-fache einer üblichen, rotierenden Kehrwalze. Das entspricht einer Länge vom Brandenburger Tor bis zum Eiffelturm. „Wir haben vermutlich die Kilometer nach Paris hinter uns. Aber der fegt noch. Und er ist täglich im Einsatz“, resümiert ein Kunde.

Cleanline bietet derzeit eine Sonderaktion an: Es gibt aktuell zu jedem neuen V-Concept in den Modellvarianten mit 9 und 13 Bürstenreihen eine beliebige Schnellwechselaufnahme gratis dazu. Außerdem kann bis zum 30. Juni ein Testgerät für fünf Tage angefordert werden.

Hier geht’s zur Aktion

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.