Weiterbildung

Thementag Arbeitssicherheit: ASR A5.2 in der Praxis

Die Moravia Akademie veranstaltet am 23. Oktober in Wiesbaden einen Thementag zur Anwendung der ASR A5.2.

Inhaltsverzeichnis

Die Anforderungen an Arbeitsplätze und Verkehrswege auf Baustellen im Grenzbereich zum Straßenverkehr sind seit neun Monaten in Kraft. Im Juli 2019 hat die Bundesanstalt für Straßenwesen den Entwurf einer neuen Handlungshilfe veröffentlicht, um die Anwendung der ASR A5.2, besonders im Hinblick auf die Konflikte mit den RSA 95, zu erleichtern. Doch auch die neue Handlungshilfe konnte die Unsicherheiten und Probleme in der Umsetzung nicht aus dem Weg räumen. Da den Bildungsanbieter weiterhin viele Fragen aus Unternehmen und Behörden zur konfliktfreien und praktikablen Anwendung der ASR A5.2 erreichen, hat er sich entschieden, einen thementag durchzuführen.

Tagungsinhalte

Steve Köpper (von der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt) und Thomas Guthardt (Bauleiter und Fachkraft für Arbeitssicherheit), zwei praxiserfahrene Experten, werden an diesem Tag Lösungen vorstellen für die Anwendung der ASR A5.2 bei der Planung und Ausführung von Baumaßnahmen. Die Vorplanung beginnt bereits bei der Wahrnehmung des Menschen als Verkehrsteilnehmer, Anwohner oder Beschäftigter. Beginnend mit diesem Aspekt, über die Auswirkungen der ASR A 5.2 auf die Ausdehnung des Baufeldes, bis hin zur Ausführung in Hinblick auf Geräte und neue Technologien beschreibt der Vortrag praktische Anwendungen der ASR A5.2.

Der zweite Vortrag beschäftigt sich mit der Gefährdungsbeurteilung: das ungeliebte Muss. In diesem Vortrag werden die Grundlagen, die zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung verpflichten, aufgezeigt. Auch die Beteiligten und ihre Rollen werden angesprochen. Beispielhaft wird die Erstellung dann am Thema „Reparatur von Frostschäden" erläutert und hergeleitet.

In den anschließenden Fragerunden haben die Teilnehmer die Gelegenheit, weitere Tipps zu erhalten und ihre eigenen Erfahrungen zu diskutieren. Auch der Kaffee vor den Vorträgen sowie der Imbiss in der Mittagspause laden zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch ein.

Die Veranstaltung findet in der IHK Wiesbaden (Wilhelmstraße 24-26) statt und kostet pro Teilnehmer 69,00 Euro (zzgl. MwSt.). Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung sowie die Textausgabe der Handlungshilfe zur ASR A5.2.

Ameldung

© Moravia GmbH

Interview

Baustellen im Spannungsfeld zwischen Verkehr und Arbeitsstättenrichtlinie

Straßenbaustellen sind aufgrund ihres Eingriffs in den Verkehr immer auch eine Risikoquelle, für Verkehrsteilnehmende, aber auch für die Arbeitenden.

Archiv

Zu Gast bei Bomag, Infos von Topcon

Im November 2014 kamen die Taktgeber der europäischen Straßenfräsbranche zusammen zur Herbsttagung des VESF e.V., dem Verband Europäischer Straßenfräsunternehmungen. Die Teilnehmer folgten diesmal einer Einladung des Maschinenherstellers Bomag aus Boppard und tagten im nahe gelegenen Koblenz.

Archiv

Sind Fräsen ein Gefahrgut?

Anfang April 2014 traf sich die europäische Straßenfräsbranche bei der Frühjahrstagung des VESF e.V., dem Verband Europäischer Straßenfräsunternehmungen. Diesmal unterstützte der Meißelhersteller Betek die Veranstaltung, weshalb sie in Titisee-Neustadt im Schwarzwald stattfand. Mit 60 Teilnehmern aus sechs Nationen war das Treffen wieder gut besucht. Dort wurde u.a. vermittelt, dass Fräsen keinen Gefahrguttransport darstellen, wenn sie zur Baustelle geliefert werden.

Archiv

70 Jahre Straßen- und Tiefbau

Wenn andere längst in Rente sind, drehen wir erst richtig auf: Nunmehr im 70. Jahrgang erscheint die Fachzeitschrift Straßen- und Tiefbau. Zugegeben, kein richtiges Jubiläum, aber ein Indiz für Kontinuität und Akzeptanz. Dabei zeigt sich die alte Dame keineswegs verknöchert. Vielmehr kommt sie nach der Frischzellenkur im Herbst letzten Jahres mit neuer Optik im frischen Glanz daher und bildet somit ein illustres Quartett mit den Familienmitgliedern unseres Hauses, den Fachzeitschriften Asphalt & Bitumen, Die Schweizer Baustoff-Industrie sowie Steinbruch & Sandgrube.