Image
terra infastructure GmbH: CEO Dietmar Jürges (l.) und CFO Johannes Weber.
Foto: terra infrastructure GmbH
terra infrastructure GmbH: CEO Dietmar Jürges (l.) und CFO Johannes Weber.

Umfirmierung

thyssenkrupp Infrastructure heißt jetzt terra infrastructure

Ab April 2022 firmiert die thyssenkrupp Infrastructure GmbH unter terra infrastructure GmbH. Bereits seit Ende November 2021 ist das Unternehmen eigenständig, nun folgt die Umsetzung des neuen Auftritts bei bewährter Qualität.

Unter dem neuen Namen sind weiterhin die Sparten Profiltechnik (Rammprofile, Ankertechnik, Hochwasserschutz), Maschinentechnik (Vibrations- und Bohrtechnik) und Grabenverbau vereint. „Die Umfirmierung ist für uns der finale Schritt in die Eigenständigkeit, da sie nun für alle auch sichtbar ist“, betont CFO Johannes Weber. „Ob es um Mobilität, Urbanisierung, Klima, Sicherheit oder Ressourceneffizienz geht – wir decken bei weltweiten Infrastrukturprojekten weiterhin ein breitgefächertes Leistungsspektrum ab.“ Diese Philosophie steht auch für CEO Dietmar Jürges im Fokus: „Auch unter neuem Namen wird das Unternehmen der zuverlässige Partner und führende Lösungsanbieter im Tief-, Hafen- und Spezialtiefbau bleiben, der sich als ganzheitlicher Partner der Bauwirtschaft versteht. Das reicht von einer umfassenden und intensiven Beratung der Kunden bis hin zur Entwicklung und Lieferung bedarfsgerechter und maßgeschneiderter Lösungen.“

Sinnbild und Anspruch zugleich

Der Anspruch wird durch den neuen Namen und das neu gestaltete Logo verdeutlicht: Das lateinische Wort terra steht für Erde und ist damit die Grundlage für alle Tief-, Spezialtief- und Wasserbauarbeiten, gleichzeitig aber auch Hinweis auf die Natur, die mit den Hochwasserschutzlösungen der terra infrastructure geschützt und erhalten werden soll. Das unterstreicht die grafische Umsetzung des Logos, dessen drei Rautenflächen in braun, blau und grün für die Elemente stehen, in denen sich das Unternehmen mit seinen Sparten bewegt. Für die Realisation der Projekte stehen den Baupartnern wie bisher sämtliche etablierten Services und Produkte zur Verfügung, wie zum Beispiel die MÜLLER Ramm- und Ziehtechnik, Kaltprofile und ASF Ankertechnik sowie die Grabenverbausysteme von E+S sowie KRINGS, die weiterhin exklusiv von terra infrastructure vertrieben werden. Ergänzt wird das Portfolio durch die Mäkler-Rammtechnik-Baureihe von RTG in Deutschland, Österreich und Dänemark.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Der Lagerstandort von terra infrastructure in Schaafheim schafft die logistischen Voraussetzungen für eine schnelle Belieferung der Baustellen.

Unternehmen

terra infrastructure erweitert Vertriebsstruktur

Mit der Schaffung einer fünften Vertriebsregion hat die terra infrastructure ihre Vertriebsstruktur optimiert. Im neu geschaffenen Gebiet Mitte sorgt Regionalleiter M.Sc. Sascha Puhl mit seinem engagierten Team seit September 2023 für eine kompetente Beratung der Baupartner.

    • Anbaugeräte, Baumaschinen, Kanal- und Rohrleitungsbau, Unternehmen
Image
Die Übernahme der ASE Technik AG durch die AIK Technik AG erfolgt aus einer Position der Stärke.

Unternehmen

Zusammenschluss im Anlagenbau

Die AIK Technik AG, Sursee, übernahm im Zuge einer Nachfolgeregelung per 1. Oktober 2023 die ASE Technik AG Hochdorf. Die beiden Unternehmen werden weiterhin eigenständig am Markt auftreten.  Durch den Zusammenschluss entsteht ein führender Anbieter in den Feldern Verfahrenstechnik und Anlagenbau.

    • Unternehmen
Image
Das neue Gesetz sieht eine Befreiung von der Planfeststellung vor, wenn Brücken durch einen Ersatzneubau auch mit Kapazitätserweiterungen ersetzt werden.

Verbände

Beschleunigung von Genehmigungsverfahren

Am 20. Oktober hat der Bundestag das Genehmigungsbeschleunigungsgesetz beschlossen: Dies ist ein Schritt zur schnelleren Planung, Genehmigung und Umsetzung von Verkehrsinfrastrukturprojekten, betont Felix Pakleppa, ZDB-Hauptgeschäftsführer.

    • Gesetze, Verbände
Image
Auch im kommenden Jahr wird die InfraTech wieder zur Networking-Plattform der Infrastrukturbranche.

Wettbewerb

Bewerben um den Innovationspreis der Infratech 

Noch bis zum 31. Oktober läuft die Bewerbungsfrist für den Innovationspreis der Infratech, die vom 9. bis 11. Januar 2024 auf dem Gelände der Messe Essen stattfindet.

    • Veranstaltungen