Image
Foto: Foto: Ute Mhle

Archiv

Trauer um Prof. Hahn

Die Sand-, Kies- und Natursteinindustrie trauert um Prof. Dr. Ulrich Hahn, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Mineralische Rohstoffe (MIRO), der am 27. Januar im Alter von 62 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

„Wir verlieren mit Prof. Hahn einen Menschen, der vielen von uns nicht nur ein verlässlicher Partner bei der täglichen Arbeit, sondern auch ein guter Freund geworden ist, um den wir aufrichtig trauern“, schreibt der Verband der Natursteinindustrie Hessen und Thüringen in seiner Traueranzeige. Der Verband hob Hahns besonderes Engagement für ein Zusammengehen der Kies- und Sandindustrie und der Natursteinindustrie hervor, das im letzten Jahr durch den Zusammenschluss von MIRO und BKS Wirklichkeit wurde.

Der studierte Bauingenieur war neun Jahre lang Herausgeber der Fachzeitschrift MIRO (vormals DNI) und danach Herausgeber der Zeitschrift Gesteinsperspektiven. Sein Diplom schloss er 1976 an der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen mit  Schwerpunkt Straßen-und Stadtbauwesen  ab. Fünf Jahre arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der RWTH. Er blieb dem Straßenbau und den Straßenbaustoffen während seiner gesamten Laufbahn treu. 1981 trat er in die Dienste des Bundesverbandes Naturstein-lndustrie in Bonn ein. 1986 wurde er zum Geschäftsführer berufen. Seit 1988 hat er sich intensiv für die Normung auf nationaler und europäischer Ebene eingesetzt und war Leiter des Fachbereichs „Verkehrswegebau“ im Normenausschuss Bau beim DIN und bereits seit 1995 Vorsitzender des Unterausschusses „Bitumengebundene Gesteinskörnungen“ bei der europäischen Normenorganisation CEN.  Seit 2000 leitete er die Arbeitsgruppe „Mineralstoffe“ bei der Forschungsgesellschaft für das Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), die ihm 2012 die Ehrennadel für besondere Verdienste und seine ehrenamtliche Mitarbeit verlieh.

Wir haben noch mehr für Sie!

Aktuelle Entwicklungen in der Branche, neue Maschinen und Anlagen, Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte gibt es alle 14 Tage aus unseren Fachredaktionen direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unsere Newsletter an - schnell und kostenlos!
Asphalt & Bitumen Newsletter
 
Straßen- und Tiefbau Newsletter
 
Steinbruch und Sandgrube Newsletter
 
DSB – Die Schweizer Baustoffindustrie Newsletter
 
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Image
Dr. Matthias Frederichs

Im Gespräch

Herausforderungen sind mit politischer Unterstützung beherrschbar

Über die Lage der Gesteinsindustrie, die Ursachen dafür und die Chancen auf Änderung sowie die Herausforderungen für die Branche in 2024 sprach „Steinbruch & Sandgrube“ mit Dr. Matthias Frederichs, dem Geschäftsführer des Bundesverbandes Baustoffe - Steine und Erden (bbs).

    • Aufbereitung, Gewinnung, Rohstoffpolitik
Image
„Mineralische Baustoffe können einen wichtigen Beitrag zur Klimaneutralität leisten“, so ein Fazit von Bundesbauministerin Klara Geywitz anlässlich des Ortstermins.

Dekarbonisierung

Klimaneutraler Beton ist möglich

Von dem hohen Leistungsspektrum klimaneutralen Betons konnte sich Bundesbauministerin Klara Geywitz Anfang Dezember bei ihrem Besuch des innovativen Betonfertigteilherstellers Beton und Naturstein Babelsberg GmbH (BNB) in Potsdam überzeugen.

    • Bautechnik, Beton
Image
Open pit stone quarry aerial view with terraces and colorful tailings Tagebau Miene

Rohstoffe

Heimische Rohstoffe bleiben unverzichtbar

Der Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden hat ein neues Positionspapier herausgegeben, das schnellere Genehmigungsverfahren fordert, da heimische Rohstoffe unverzichtbar bleiben.

    • Genehmigungsverfahren, Gewinnung, Rohstoffpolitik, Verbände
Image
Fünf Familienunternehmen aus der inländischen Baustoff-Branche haben sich zur zirkulit Beton AG zusammengefunden.

Unternehmen

Das kreislauffähige Haus wird Realität

Häuser sind zu 90% mineralisch gebaut. In der Schweiz fallen rund 7.5 Millionen Tonnen Bauabfälle aus dem Rückbau von Gebäuden an. Wir verwenden die gesamte Menge im Sinne der Kreislaufwirtschaft für den Neubau von Häusern.

    • Unternehmen