Nun bleibt etwas Zeit, um gemeinsam nach einer Branchenlösung zur Reduzierung von Dämpfen und Aerosolen beim Asphalteinbau zu suchen.
Foto: Volker Müller

Grenzwert für Dämpfe und Aerosole

Übergangsfrist beim Asphalteinbau

Das ist ja grade noch einmal gut gegangen: Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat eine Übergangsfrist von fünf Jahren für die Einhaltung des Grenzwertes beim Bitumeneinbau gewährt.

Inhaltsverzeichnis

Exakt geht es um den neuen Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) zu Dämpfen und Aerosolen aus Bitumen im Heißeinbau, der durch den Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) festgelegt wurde.

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie hatten im Vorfeld zur Entscheidung einen Antrag auf eine achtjährige Übergangsfrist gestellt, da der vorgesehene Grenzwert für Dämpfe und Aerosole von 1,5 mg/m³ deutlich unter den derzeit gemessenen Werten liegen würde und nur die Umrüstung bzw. Ausstattung aller Asphaltfertiger mit Absaugeinrichtung bei gleichzeitigem Einsatz von temperaturabgesenktem Asphalt Aussicht auf Erfolg verspräche.

Grenzwert festgeschrieben

Nach der Tagung des AGS am 19./20.11.2019 hat dieser den AGW in einer Höhe von 1,5 mg/m³ (gemessen nach Bitumenkondensat-Standard) für die Bitumensorten Destillationsbitumen und Air-Rectified-Bitumen festgelegt. Dieser Grenzwert wird nunmehr in der TRGS 900 festgeschrieben und durch das BMAS im Ministerialblatt verbindlich eingeführt werden. Darüber hinaus wird dieser Grenzwert für die Bereiche Walz- und Gussasphalt sowie für Bitumen- und Polymerbitumenbahnen bis zum 31.12.2024 ausgesetzt.

Fünfjährige Frist

Damit hat die Branche eine fünfjährige Frist, um diesen festgelegten Arbeitsplatzgrenzwert durch geeignete Maßnahmen wie den Einsatz von Asphaltfertigern, die die Dämpfe absaugen, umzusetzen und den Einsatz von derzeit noch nicht genormten temperaturabgesenkten Asphalt im Regelwerk zu verankern. In diesem Zusammenhang haben die Arbeitgeber im AGS sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, dass eine fünfjährige Übergangsfrist für den AGW nicht ausreichend sein wird.

Suche nach einer Branchenlösung

Es wurde darüber hinaus vereinbart, dass die Bauwirtschaft zusammen mit der BG Bau eine Branchenlösung erarbeitet, die die Möglichkeiten zur Reduzierung von Dämpfen und Aerosolen aufzeigt und damit die Unternehmen bei der Umsetzung unterstützt. Im Mai 2022 ist dem AGS ein erweiterter Bericht zum Sachstand vorzulegen. Danach wird zu entscheiden sein, ob ein erneuter Antrag eine Übergangsfrist oder eine Verlängerung des AGW zu stellen ist.

Arbeitsschutz

Bauverbände bitten um Überdenken des Arbeitsplatzgrenzwertes bei Asphaltarbeiten

Auf der für den 19. und 20.November 2019 geplanten Sitzung des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS), der beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales angesiedelt ist, soll ein Arbeitsplatzgrenzwert für Dämpfe und Aerosole aus Bitumen von 1,5 mg/m³ verabschiedet werden, der mit der TRGS 900 Eingang in das Regelwerk fände und ab Frühjahr 2020 verbindlich festgelegt wäre.

Archiv

Abgestaubte Vorschriften

Seit 1. Januar sind neue Arbeitsplatzgrenzwerte vorgeschrieben, deren Einhaltung auch in Steine- und Erdenbetrieben überprüft wird. Wir fragten den stellvertretenden Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes MIRO Walter Nelles, was die neuen Vorschriften bedeuten.

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung empfohlen

MAK-Grenzwerte bei Asphalteinbau in der Diskussion

Das Straßen- und Tiefbaugewerbe im ZDB ruft Unternehmer, die Kolonnen im Asphalteinbau beschäftigen, erneut dazu auf, die Mitarbeiter zu Vorsorgeuntersuchungen zu schicken. Nur so lassen sich realistische MAK-Grenzwerte für Emissionen aus heißem Bitumen gewinnen.

Archiv

Entstaubungstechnik ohne Aufwand

Der Amberger Filterspezialist Herding konnte bereits viele Kunden aus der Schüttgutindustrie von seiner Anlagentechnik überzeugen. Das verwundert kaum, denn mit kompakten, aber leistungsstarken Entstaubungsanlagen lassen sich die geforderten Grenzwerte sicher einhalten und bei Wartung und Service auch noch Kosten einsparen.